Bethmann


Bethmann

Bethmann, 1) angesehenes Bankierhaus in Frankfurt a. M., dessen Vorfahren, aus den Niederlanden zur Zeit der Religionsverfolgungen vertrieben, sich in dem Städtchen Nassau bei Frankfurt niedergelassen hatten. Simon Moritz B., geb. 26. März 1687, gest. 6. Juni 1725 als fürstlich nassauischer Amtmann, hinterließ vier Kinder, die ihr Oheim, der Frankfurter Handelsherr Jakob Adamy (geb. 8. Dez. 1670, gest. 23. Dez. 1745 als kaiserlicher Rat), zu sich nahm. Der älteste Sohn, Johann Philipp B. (geb. 30. Nov. 1715, gest. 27. Nov. 1793), der nach Adamys Tode dessen blühendes Handelsgeschäft erbte, führte dieses noch einige Zeit unter der alten Firma fort. 1748 nahm er seinen jüngsten Bruder, Simon Moritz B. (geb. 6. Okt. 1721, gest. 1782), als Kompagnon auf. Das Geschäft blüht seitdem unter der Firma Gebrüder B. und nahm einen großen Aufschwung. Nach dem Tode von Johann Philipp B. wurde dessen einziger Sohn, Simon Moritz B. (geb. 31. Okt. 1768, gest. 28. Dez. 1826), Chef des Hauses, das durch die stets wachsende Ausdehnung seiner Bankgeschäfte sowie durch die Negoziation großer Anleihen für Österreich, Dänemark etc. zu immer höherer Blüte gelangte. Simon Moritz B., der sich durch seinen Sinn für Kunst und Wissenschaft auszeichnete, ward vom Kaiser Franz I. von Österreich in den Adelstand erhoben und vom Kaiser Alexander I. von Rußland zum Generalkonsul und Staatsrat ernannt. Ihm folgte sein ältester Sohn, Philipp Heinrich Moritz Alexander v. B. (geb. 8. Okt. 1811, gest. 2. Dez. 1877), der 1854 in den badischen Freiherrenstand erhoben wurde. Gegenwärtiger Chef des Hauses ist dessen Sohn Simon Moritz, geb. 13. Ott. 1844. Susanne Elisabeth B., Tochter des kaiserlichen Rates Joh. Philipp B. (geb. 1763, gest. 1831), war vermählt mit Joh. Jak. Hollweg (geb. 1748, gest. 1808) Associé der Gebrüder B., der 1780 das Bethmannsche Wappen annahm und Stifter der Linie Bethmann-Hollweg wurde. Die Bethmannsche Villa in Frankfurt, reich an Kunstschätzen aller Art, enthält das sogen. Bethmannsche Museum mit dem berühmten Danneckerschen Kunstwerk: Ariadne als Bakchosbraut auf dem Panther reitend (Ariadne auf Naros).

2) Friederike Auguste Konradine, Schauspielerin, geb. 24. Jan. 1766 in Gotha als Tochter des herzoglichen Beamten Flittner, gest. in der Nacht vom 15. mm 16. Okt. 1815 in Berlin, kam durch ihren Stiefvater, den Schauspieldichter Großmann, zur Bühne. Anfangs widmete sie sich der Oper, ging aber bald zum Schauspiel über und zeichnete sich in muntern und nainen wie in tragischen Rollen aus. Zu Mainz 1785 mit dem Komiker Unzelmann verheiratet, folgte sie ihm 1788 nach Berlin, wo sie schnell beliebt wurde. 1803 lief; sie sich von Unzelmann scheiden und heiratete den Schauspieler B. (s. unten). Sie gehörte m den seltenen Erscheinungen des deutschen Theaters, deren Talent sich allseitig entwickelt hatte; in der Oper glänzte sie bis 1796 durch eine liebliche Stimme und seelenvollen Vortrag, im Schauspiel durch Lebensfrische, natürliche Anmut und Schalkhaftigkeit, in der Tragödie durch Würde, poetische Auffassung und großartige Durchführung der darzustellenden Charaktere. Von der Fanchon und der Gurli bis zur Maria Stuart und der Lady Macbeth hinauf bewährte sich ihre glänzende Begabung. In der Deklamation, besonders der Verse, die vom feinsten rhythmischen Gefühl getragen war, hat sie Vollendetes geleistet. Von Statur war sie klein, auch nie eigentlich schön von Gesicht. Dabei war ihre Stimme keineswegs groß oder machtvoll; doch wußte sie sie so glücklich zu gebrauchen und so hinreißend zu erscheinen und zu spielen, daß sie stets die Zuschauer entzückte. – Ihr zweiter Gatte, Heinrich Eduard B., geb. 1774 in Rosenthal bei Hildesheim, gest. 8. April 1857 in Halle, ward 1794 in Berlin angestellt, wo er in Liebhaber rollen großen Beifall erntete, übernahm 1824 die Regie des Königsstädter, dann die Direktion des Aachener und Magdeburger Theaters und leitete später eine reisende Gesellschaft in Sachsen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bethmann — ist der Nachname folgender Personen: Andreas Bethmann (* ?), deutscher Filmregisseur August von Bethmann Hollweg (1795–1877), preußischer Jurist und Politiker Christian Bethmann (1783–1833), deutscher Orgelbauer Frank Bethmann (* 1966),… …   Deutsch Wikipedia

  • Bethmann — Bethmann,   Bankiersfamilie in Frankfurt am Main, geadelt 1808. Johann Philipp Bethmann (* 1715, ✝ 1793) gründete mit seinem Bruder Simon Moritz (* 1721, ✝ 1782) 1748 das Bankhaus »Gebrüder Bethmann«, hervorgegangen aus dem 1700 von ihrem Onkel… …   Universal-Lexikon

  • Bethmann [1] — Bethmann, eine aus den Niederlanden wegen Religionsverfolgung ausgewanderte, erst in dem Städtchen Nassau, später in Frankfurt a. M. angesiedelte Familie, aus welcher das berühmte Banquierhaus in Frankfurt a. M., den 2. Jan. 1745 gestiftet,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bethmann [1] — Bethmann, Friederike Auguste Konradine, geb. Flittner. eine der berühmtesten Schauspielerinen, geb. 1766 zu Gotha, kam schon sehr frühe auf die Bühne. wo sie zuerst in der Oper, später im Schauspiel auftrat. 1785 verheirathete sie sich mit dem… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bethmann [2] — Bethmann, 1) Heinrich Eduard, geb. 1774 in Rosenthal bei Hildesheim, ging 1792 zum Theater, spielte Liebhaberrollen u. kam 1794 nach Berlin, heirathete 1803 die Folgende, verließ 1814 das Theater u. übernahm 1824 das Königstädter, dann das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bethmann — Bethmann, Friederike, geborene Flittner, Schauspielerin, geb. 24. Jan. 1760 in Gotha, seit 1788 mit ihrem Manne, dem Komiker Unzelmann, in Berlin, ließ sich 1803 scheiden und heiratete den Schauspieler B.; gest. 16. Okt. 1815 in Berlin; in allen… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bethmann [2] — Bethmann, eine der ersten Familie in Frankfurt a. M., ursprünglich aus den Niederlanden stammend. Johann Philipp B., geb. 1715, der älteste Sohn des 1725 verstorbenen Amtmanns in Nassau. ward 1745 Erbe des sehr vermögenden Handelsherrn J. Adamy… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bethmann — People surnamed Bethmann = Bethmann familyThe Bethmann family in Germany, originally from Goslar, achieved greatest prominence in Frankfurt am Main; the Bethmann Hollweg sideline produced a German chancellor.* Konrad Bethmann (1625–1701),… …   Wikipedia

  • Bethmann — 1. Aus niederdeutschen Koseformen von Berthold oder Bertram entstandene Familiennamen. 2. Vereinzelt ist das Vorliegen eines metronymischen Familiennamens zu dem weiblichen Rufnamen Beteke, einer Koseform von Elisabeth, möglich …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Bethmann Hollweg — (auch: Bethmann Hollweg) ist der Nachname folgender Personen: Johann Jakob Bethmann Hollweg (1748–1808), deutscher Bankier und Geschäftsmann August von Bethmann Hollweg (1795–1877), deutscher Politiker Dietrich von Bethmann Hollweg (1877–1933),… …   Deutsch Wikipedia