Vilmar


Vilmar

Vilmar, August Friedrich Christian, Theolog und Literarhistoriker, geb. 21. Nov. 1800 zu Solz in Kurhessen, gest. 30. Juli 1868 in Marburg, studierte in Marburg Theologie, trat 1821 in den Kirchen- und Schuldienst, 1831 in die kurhessische Ständeversammlung und wurde, nachdem er sich vom Liberalismus abgewandt, kurz darauf Mitglied der obern Kirchen- und Schulkommission und 1833 Direktor des Gymnasiums in Marburg. Im März 1850 wurde er mit dem Prädikat Konsistorialrat zum vortragenden Rat in das Ministerium des Innern berufen. Mit dem Rücktritte des Ministeriums Hassenpflug fiel auch er 1855 und wurde Professor der Theologie in Marburg. In seinen amtlichen Stellungen wie auch als Herausgeber der Wochenschrift »Der hessische Volksfreund« (1848–51) und der »Pastoral-theologischen Blätter« (1861–66) hat V. auf die Entwickelung einer streng hierarchischen Richtung hinzuwirken gesucht, einer Richtung, die auch in seinen »Schulreden über Fragen der Zeit« (Marb. 1846; 3. Aufl., Gütersl. 1886) und in der »Theologie der Tatsachen wider die Theologie der Rhetorik« (Marb. 1856; 4. Aufl., Gütersl. 1876) hervortritt. Erfreulicher war sein Wirken auf dem Gebiete der deutschen Literaturgeschichte, namentlich zeichnen sich die Vorlesungen über die »Geschichte der deutschen Nationalliteratur« (Marb. 1845; 26. Aufl., fortgesetzt von A. Stern, 1905) durch Lebendigkeit der Darstellung und durch seines Verständnis für die altdeutsche Dichtung aus. Kleinere Arbeiten sind: »Anfangsgründe der deutschen Grammatik« (8. Aufl., neu bearbeitet von Kauffmann, Marb. 1888); »Deutsche Altertümer im Heliand« (das. 1845, 2. Aufl. 1862); »Zur Literatur Johann Fischarts« (das. 1846, 2. Aufl. 1865); das »Deutsche Namenbüchlein« (das. 1855, 6. Aufl. 1898); »Handbüchlein für Freunde des deutschen Volksliedes« (das. 1867, 3. Aufl. 1886); »Idiotikon von Kurhessen« (das. 1868; Nachträge von Pfister, 1886 u. 1894) und »Lebensbilder deutscher Dichter und Germanisten« (Frankf. 1869; 2. Aufl. von Koch, 1886). Die Schrift »Zur neuesten Kulturgeschichte Deutschlands« (Frankf. 1858–67, 3 Tle.) stellt seine Wirksamkeit in den Revolutions- und Restaurationsjahren dar. Aus seinem Nachlaß wurden herausgegeben: »Die deutsche Verskunst« (hrsg. von Grein, Marb. 1870; neu bearbeitet von Kauffmann u. d. T.: »Deutsche Metrik«, 2. Aufl. 1907); »Theologische Moral« (Gütersl. 1871, 3 Bde.); »Lehrbuch der Pastoraltheologie« (das. 1872); »Kirche und Welt oder die Aufgaben des geistlichen Amtes« (das. 1872–73, 2 Bde.); »Dogmatik« (das. 1874–75, 2 Bde.; im Auszug 1895) und »Collegium biblicum. Praktische Erklärung der Heiligen Schrift« (das. 1879–88, 6 Bde.; 1. Bd. in 2. Aufl. 1908). Seine Biographie schrieb Leimbach (Hannov. 1875). Vgl. auch Dietz, V. als Hymnolog (Marb. 1899); »Dr. A. F. C. V., Züge aus seinem Leben und Wirken« (Kassel 1900); Grebe, A. F. C. V. als Oberhirte der Diözese Kassel (Marb. 1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vilmar — ist der Familienname folgender Personen: August Friedrich Christian Vilmar (1800–1868), deutscher evangelischer Theologe Burghard Vilmar (* 1933), deutscher Jurist und Politiker (SPD) Fritz Vilmar (* 1929), deutscher Politologe Karsten Vilmar (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Vilmar [1] — Vilmar, Marktflecken im nassauischen Amte Runkel, an der Lahn u. der Lahnthalbahn; hat Marmorbrüche; 2000 Ew.; brannte den 11. Febr. 1861 fast ganz ab …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vilmar [2] — Vilmar, Aug. Friedr. Christian, geb. 21. Nov. 1800 zu Solz in Kurhessen, Sohn eines Pfarrers, widmete sich bis 1820 in Marburg, wo er zur Burschenschaft gehörte, dem Studium der Theologie, wurde erst Rector an der Stadtschule zu Rotenburg, 1827… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Vilmar — Vilmar, Aug. Friedr. Christian, luth. Theolog und Literarhistoriker, geb. 21. Nov. 1800 zu Solz (Niederhessen), seit 1832 Gehilfe der Reaktion im Ministerium Hassenpflug, 1833 Gymnasialdirektor in Marburg, 1850 Konsistorialrat in Cassel, 1855 68… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Vilmar — Vilmar, Aug. Friedr. Christian, einer der ausgezeichnetsten unter den jetzt lebenden protest. Theologen, geb. 1800 zu Solz in Kurhessen, Gymnasialdirector zu Marburg, 1850 Consistorialrath zu Kassel, nahm mit Hassenpflug (s. d.) seine Entlassung… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Vilmar — Vịlmar   [f ],    1) August Friedrich Christian, evangelischer Theologe, Schriftsteller und Literaturhistoriker, * Solz (heute zu Bebra) 21. 11. 1800, ✝ Marburg 30. 7. 1868, Bruder von 2); war 1851 55 Superintendent in Kassel; seit 1855… …   Universal-Lexikon

  • Vilmar — althochdeutscher Ursprung, Bedeutung: der sehr Berühmte …   Deutsch namen

  • Vilmar da Cunha Rodrigues — Sabiá  Spielerinformationen Voller Name Vilmar da Cunha Rodrigues Geburtsta …   Deutsch Wikipedia

  • August Friedrich Christian Vilmar — August Friedrich Christian Vilmar, German Neo Lutheran theologian; born at Solz (near Rotenburg, 78 m. n.e. of Frankfurt) November 21, 1800; died at Marburg July 30, 1868. In 1818 20 he studied theology at Marburg, only to learn doubt from… …   Wikipedia

  • August Friedrich Christian Vilmar — (* 21. November 1800 in Solz bei Bebra, Hessen; † 30. Juli 1868 in Marburg) war ein konservativer lutherischer Theologe (Professor an der Universität Marburg), Schulmann (u. a. von 1833 bis 1850 Direktor des kurfürstlichen Gymnasiums in Marburg,… …   Deutsch Wikipedia