Vagabundengesetz


Vagabundengesetz

Vagabundengesetz, Bezeichnung des österreichischen Gesetzes vom 24. Mai 1885, durch das Landstreicherei, Bettel, Arbeitsscheu, Arbeitsverweigerung, gewerbsmäßige Unzucht und deren gewinnsüchtige Ausnutzung, Bruch der Polizeiaufsicht unter Strafe gestellt sind.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elisabethanisches Theater — William Shakespeare, Dramatiker (1564–1616) Als Elisabethanisches Theater bezeichnet man gemeinhin das Theater der englischen Renaissance unter Königin Elisabeth I. (reg. 1558–1603) und ihrem Nachfolger Jakob I. (reg. 1603–1625). Eine allgemeine… …   Deutsch Wikipedia

  • Filmjahr 1910 — Filmkalender ◄◄ | ◄ | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | Filmjahr 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | ► | ►► Weitere Ereignisse …   Deutsch Wikipedia

  • Homosexualität in Spanien — Spanien Mit der Ablösung der konservativen Regierung durch die Sozialisten wurde Spanien das weltweit dritte Land, das homosexuellen Paaren die Ehe und Adoption ermöglichte. Am 27. Juni 2007 gab das spanische Justizministerium bekannt, dass 3340… …   Deutsch Wikipedia

  • Landstreicherei — (Vagabondage), das gewohnheitsmäßige, zwecklose Umherziehen, ohne die Mittel zum Lebensunterhalt zu besitzen und ohne eine Gelegenheit zum rechtmäßigen Erwerb derselben aufzusuchen. Die L. wird nach dem deutschen Reichsstrafgesetzbuch (§ 361, Nr …   Meyers Großes Konversations-Lexikon