Tschernigow


Tschernigow

Tschernigow, ein Gouvernement Kleinrußlands (s. Karte »Westrußland« [bei Artikel »Polen«]), wird von den Gouvernements Kiew, Poltawa, Kursk, Orel, Smolensk, Mohilew und Minsk begrenzt und umfaßt 52,402,3 qkm (951,68 QM.). Die bedeutendsten Flüsse sind: der Dnjepr, der jedoch nur die Westgrenze berührt, die Desna mit dem Seim, Sosh und Trubesch. Das Land ist im allgemeinen eben und wird nur durch einige hügelige Flußufer etwas wellig und schluchtenreich. Der nördliche Teil desselben ist waldreich; der Süden gehört zur Steppenregion. An Mineralschätzen liefert T. nur Kaolin (im Kreise Gluchow; 1902: 43,505 metr. Ztr.). Das Klima ist im nördlichen Teile viel feuchter und kälter als im südlichen; die durchschnittliche Jahrestemperatur für die Stadt beträgt 7,2°. Die Bevölkerung belief sich 1897 auf 2,297,854 Einw. (44 auf 1 qkm), meist Kleinrussen (85,6 Proz.), dann Großrussen (6,1 Proz.), Weißrussen (5,6 Proz.), Juden (2,5 Proz.), Deutsche, Griechen (in Njeshin) etc. Das Areal besteht aus 54 Proz. Äcker, 20,2 Wald, 16,7 Wiese u. Weide, 9,1 Proz. Unland. Die Landwirtschaft ist die Hauptbeschäftigung der Bewohner und liefert als die wichtigsten Produkte Hanf, Runkelrüben, Roggen, Hafer, Buchweizen, Kartoffeln, Gerste, Erbsen und geringe Tabaksorten. Die Ernte betrug 1905: 445,801 Ton. Roggen, 261,834 T. Hafer, 980,015 T. Kartoffeln, 109,535 T. Buchweizen, 17,827 T. Erbsen, ferner (1903) 213,534 dz Hanffaser, 277,807 dz Tabak und 346,072 T. Zuckerrüben. Der Obstbau (Äpfel, Birnen) ist zum Teil gut entwickelt. An Vieh zählte man 1903: 580,000 Pferde, 585,000 Stück Hornvieh, 1,055,000 fast durchweg grobwollige Schafe, 485,000 Schweine. Die Industrie wurde 1900 in 2068 Fabriken und gewerblichen Anstalten mit 34,358 Arbeitern betrieben und der Gesamtwert der Produktion auf 30,7 Mill. Rubel beziffert. Nahezu zwei Drittel (18,5 Mill.) entfallen hiervon auf die Rübenzuckerfabrikation, der Rest auf Tuchfabrikation, Branntweinbrennerei, Hanfbearbeitung u. a. T. zerfällt in 15 Kreise: Borsna, Gluchow, Gorodnja, Konotop, Koselez, Krolewez, Mglin, Njeshin, Nowgorod-Sjewersk, Nowosybkow, Oster, Sosniza, Starodub, Surash und T.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tschernigow — neu Tschernihiw, bezeichnet die ukrainische Stadt Tschernihiw die Oblast Tschernihiw ein ehemaliges russisches Gouvernement, das Gouvernement Tschernigow (etwa 1802–1925) das ehemalige Fürstentum Tschernigow (etwa 1023–1401) einen russischen Gro …   Deutsch Wikipedia

  • Tschernīgow — Tschernīgow, 1) russisches Gouvernement, grenzt an die Gouvernements Kiew, Minsk, Mohilew, Smolensk, Orel, Kursk u. Poltawa; 1000 QM., hügelig, zum größern Theil sandig, auch kalkig; Flüsse: Desna (mit den Nebenflüssen Ostr, Seimx Snow, Sudost),… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tschernígow — Tschernígow, Hauptstadt des gleichnamigen russ. Gouvernements (s. oben), an der Desna und der Zweigbahn T. Kruty (zur Eisenbahnlinie Kiew Woronesh). hat eine Kathedrale aus dem 11. Jahrh., 17 andre Kirchen, 4 Klöster, 5 Banken, ein klassisches… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tschernígow — Tschernígow, Gouvernement im südöstl. Rußland, zu den kleinruss. Gouvernements gehörig, am mittlern Dnjepr, 52.402 qkm, 2.297.854 E., meist Klein und Weißrussen. – Die Hauptstadt T., an der Desna, Bischofssitz, 27.006 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tschernigow — Tschernigow, Czern–, Gouv. in Kleinrußland, nördl. von Kiew, von der Desna durchflossen, sehr fruchtbar, 1000 QM. groß, mit 1371000 E. Die Hauptst. T. an der Desna hat 12000 E., prächtige Kathedrale, Gymnasium, mehre Fabriken. Durch Gewerbsfleiß… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Tschernigow — Tschernịgow,   Černịgov [tʃ ], ukrainisch Tschernịhiw [ hɪv], Černihiv [tʃɛr nihɪv], Gebietshauptstadt in der Ukraine, an der Desna, im südlichen Polesien, 312 000 Einwohner; russisch orthodoxer Metropolitensitz, technologische und… …   Universal-Lexikon

  • Fürstentum Tschernigow — (blau) vor der Mongoleninvasion 1237 Das Fürstentum Tschernigow (russisch Черниговское княжество) war ein Teilfürstentum der Kiewer Rus mit der Hauptstadt Tschernigow. Das Fürstentum entstand nach 1023 auf dem Gebiet des Stammes der… …   Deutsch Wikipedia

  • Russische Heraldik — Tschernigow mit dem Adler …   Deutsch Wikipedia

  • Russisches Reich [2] — Russisches Reich (Gesch.). Die Ländermassen, welche jetzt Rußland heißen, waren den Griechen, welchen man die ersten geographischen u. ethnographischen Kenntnisse derselben verdankt, lange ganz unbekannt. Die Homerische Weltkarte kennt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Russisches Reich — (hierzu die Übersichtskarte »Europäisches Rußland« und Spezialkarte »Mittleres Rußland«), ein Kaisertum, das den ganzen Osten Europas, dazu den Norden und einen Teil der Mitte Asiens einnimmt, d.h. ein Sechstel alles festen Bodens auf der Erde,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon