Tille


Tille

Tille, 1) Alexander, deutscher Sozialpolitiker und Geschichtschreiber, geb. 30. März 1866 zu Lauenstein in Sachsen, studierte 1886–90 Germanistik, Philosophie und Volkswirtschaft, war 1890–1900 Dozent der germanischen Philologie an der Universität zu Glasgow, wurde 1901 stellvertretender Generalsekretär des Zentralverbandes deutscher Industriellen und lebt in St. Johann-Saarbrücken als Syndikus der Handelskammer und Generalsekretär der Saarindustrie. Er schrieb: »Die deutschen Volkslieder von Dr. Faust« (Halle 1890); »Die Geschichte der deutschen Weihnacht« (Leipz. 1893); »Von Darwin bis Nietzsche« (das. 1895); »Deutsche Lyrik von Heute und Morgen« (das. 1896); »Yule and Christmas« (Lond. 1899); »Die Faustsplitter in der Literatur des 16. bis 18. Jahrhunderts« (Berl. 1898 u. 1901); »Aus Englands Flegeljahren 1890–1900« (Dresd. 1900); »Großbritannien und Irland« (in Bd. 6 u. 9 von Helmolts »Weltgeschichte«, Leipz. 1906 u. 1907), gab Huxleys »Soziale Essays« deutsch heraus (Weim. 1897) und übersetzte Nietzsches »Also sprach Zarathustra« ins Englische (Lond. u. New York 1896 u. 1899).

2) Armin, deutscher Geschichtsforscher, Bruder des vorigen, geb. 26. Febr. 1870 in Lauenstein, studierte in Leipzig, stand 1895–99 im Dienste der Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde in Köln, gründete, nach Leipzig übergesiedelt, die »Deutschen Geschichtsblätter, Monatsschrift zur Förderung der landesgeschichtlichen Forschung« (Gotha 1899 ff) und wurde 1907 Bibliothekar der Ständischen Bibliothek in Dresden. Auch gibt T. seit 1901 die 3. Abteilung der »Allgemeinen Staatengeschichte« (Gotha, F. A. Perthes), die »Deutsche Landesgeschichten« enthält, heraus und war an der Gründung der »Zentralstelle für deutsche Personen- und Familiengeschichte« in Leipzig (1904) beteiligt. Er schrieb: »Die bäuerliche Wirtschaftsverfassung des Vintschgaues vornehmlich in der zweiten Hälfte des Mittelalters« (Innsbr. 1895); »Übersicht über den Inhalt der kleinern Archive der Rheinprovinz« (Bonn 1899, Bd. 1; Bd. 2, zusammen mit Krudewig, 1904); »Westeuropa im Zeitalter der Renaissance, Reformation und Gegenreformation« (in Helmolts »Weltgeschichte«, Bd. 7, Leipz. 1900); »Die Benediktinerabtei St. Martin bei Trier« (»Trierisches Archiv«, Heft 4, Trier 1900); »Wirtschaftsarchive« (Berl. 1905); »Vor der Kontinentalsperre« (Gotha 1908); »Die Anfänge der Hohen Landstraße« (das. 1908).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tille — ist der Name folgender Personen: Alexander Tille (1866–1912), deutscher Philosoph Armin Tille (1870–1941), deutscher Archivar, Bibliothekar und Historiker Ferdinand Tille (*1988), deutscher Volleyballspieler Martin Tille (1883 1959),… …   Deutsch Wikipedia

  • tille — 1. (ti ll , ll mouillées, et non ti ye) s. f. 1°   Nom donné vulgairement au liber du tilleul. 2°   Nom vulgaire donné à l écorce de la tige du chanvre ; on dit aussi teille. HISTORIQUE    XIIIe s. •   Les renes de lor frains estoient De tille,… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Tille — Höyük is an archaeological site in southeast Turkey. It is a small settlement mound on the west bank of the Euphrates, some 60 km east of Adiyaman. The site was excavated by the British Institute of Archaeology at Ankara, under the direction of… …   Wikipedia

  • Tillé — is a town and commune in the Oise département of northern France.ee also* Paris Beauvais Tillé Airport * Communes of the Oise department …   Wikipedia

  • Tillé — País …   Wikipedia Español

  • Tille — Tille, 1) so v.w. Dille; 2) (Pfeife), Theil des Fuchseisens, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • tillé — tillé, ée ou teillé, ée (ti llé, llée, ll mouillées ou tè llé, llée) part. passé de tiller1. Du chanvre teillé …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Tille — Tille(Tilla)f 1.Prostituierte.Nebenformzu»⇨Tülle«imSinnevon»äußeresEndedesweiblichenHarnorgans«.Rotw1547(inderForm»Dille«)bisheute:vorwiegendprost. 2.einfältigeFrau.WahrscheinlichalsKurzformausdenVornamenMathildeoderOttilieentstanden.1920ff.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • tille — Tille. s. f. L escorce des jeunes tilleuls, dont on fait ordinairement des cordes de puits …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Tille — 47°7′35.24″N 5°20′44.21″E / 47.1264556, 5.3456139 …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.