Thomasĭus


Thomasĭus

Thomasĭus, 1) (Thomas) Christian, deutscher Rechtslehrer, geb. 1. Jan. 1655 in Leipzig, gest. 23. Sept. 1728 in Halle, Sohn des Philosophen Jakob T., ward bereits 1672 in Leipzig Magister der Philosophie und 1678 in Frankfurt a. O. Doktor der Rechtswissenschaft, trat dann in Leipzig als Lehrer des positiven und des Naturrechts auf und hielt 1688 zum erstenmal Vorlesungen in deutscher Sprache. Seine Freimütigkeit zog ihm viele Feinde unter den Theologen zu, so daß er sich genötigt sah, 1690 nach Halle zu gehen, wo er anfangs an der Ritterakademie Vorlesungen über juristische und philosophische Gegenstände hielt, die er dann an der 1694 zum Teil durch seine Mitwirkung gegründeten Universität fortsetzte, an der er Professor und 1710 Ordinarius der Juristenfakultät wurde. T. hat gegen die aristotelisch-scholastische Richtung der Philosophie und deren Terminologie und Regelzwang mit den Waffen des Geistes, zum Teil auch des Witzes und der Satire erfolgreich gekämpft und eine mehr dem gefunden Menschenverstand und den Aufgaben des praktischen Lebens zuneigende Auffassung der Wissenschaften eingeleitet. Den Glauben an die absolute Vollkommenheit des römischen Rechts hat er zuerst erschüttert. Im Kirchenrecht ist er Vertreter des Territorialsystems (s. d.), indem er zugleich in Sachen des Glaubens alle äußere Autorität leugnete und Duldung auch des bekenntnis-widrigen Glaubens forderte. Ihm kommt das Verdienst zu, zuerst Naturrecht von Moral und Theologie getrennt zu haben. Mit besonderm Nachdruck und Erfolg hat er gegen Folter und Hexenprozesse gekämpft. Durch seine Monatsschrift »Scherz- und ernsthafte, vernünftige und einfältige Gedanken über allerhand lustige und nützliche Bücher und Fragen« (Leipz. 1688 und mit verändertem Titel 1689) ist er der Begründer des deutschen Journalismus geworden. Seine besonders dem Naturrecht und der Sittenlehre gewidmete schriftstellerische Tätigkeit hat sich in einer sehr großen Zahl von Büchern und Dissertationen zersplittert; eine Gesamtausgabe fehlt. Als besonders charakteristisch sind zu nennen: »Ernsthafte, aber doch muntere und vernünftige Gedanken über allerhand auserlesene juristische Händel« (Halle 1720 u. 1721, 4 Bde.) und »Vernünftige und christliche, aber nicht scheinheilige Gedanken und Erinnerungen über allerhand gemischte philosophische und juristische Händel« (das. 1723–25, 3 Bde.; Anhang 1726) sowie seine »Historie der Weisheit und Torheit« (das. 1693, 3 Tle.). Seine »Kleinen deutschen Schriften« wurden von Opel herausgegeben (Halle 1894). Vgl. H. Luden, T. nach seinen Schicksalen und Schriften (Berl. 1805); Dernburg, T. und die Stiftung der Universität Halle (Halle 1865); Nicoladoni, Christian T. (Berl. 1888); E. Landsberg, Zur Biographie von Christian T. (Bonn 1894); R. Kayser, T. und der Pietismus (Hamb. 1900); H. Krahmer, Ein Colleg bei Christian T. (Halle 1905).

2) Gottfried, luther. Theolog, geb. 26. Juli 1802 in Egenhausen (Franken), gest. 24. Jan. 1875 in Erlangen, wurde 1829 Pfarrer in Nürnberg und 1842 ordentlicher Professor der Dogmatik und Universitätsprediger in Erlangen. Außer mehreren Predigtsammlungen, Religionslehrbüchern und kirchlichen Zwecken dienenden Arbeiten schrieb er: »Origenes« (Nürnb. 1837); »Beiträge zur kirchlichen Christologie« (das. 1845); »Das Bekenntnis der evangelisch-lutherischen Kirche in der Konsequenz seines Prinzips« (das. 1848); »Christi Person und Werk« (Erlang. 1852–61, 3 Bde.; 3. Aufl. von Winter, 1886–88, 2 Bde.); »Das Bekenntnis der lutherischen Kirche von der Versöhnung« (das. 1857); »Das Wiedererwachen des evangelischen Lebens in der lutherischen Kirche Bayerns« (das. 1867); »Die christliche Dogmengeschichte« (das. 1874–76, 2 Bde.; 2. Aufl. von Bonwetsch und Seeberg, 1886–89, 2 Bde.). Vgl. v. Stählin, Löhe, T., Harleß (Leipz. 1886).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomasius — ist der Familienname folgender Personen: Christian Thomasius (1655–1728), deutscher Jurist und Philosoph Gottfried Thomasius (1802–1875), deutscher lutherischer Theologe Harald Thomasius (* 1929), deutscher Forstwissenschaftler Jakob Thomasius… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomasius — is a surname, and may refer to:* Christian Thomasius (1655–1728), German jurist and philosopher * Jakob Thomasius (1622–1684), German philosopher surname …   Wikipedia

  • Thomasius — Thomasius,   Christian, Jurist und Philosoph, * Leipzig 1. 1. 1655, ✝ Halle (Saale) 23. 9. 1728; stammte aus einer protestantischen Gelehrtenfamilie; lehrte ab 1681 an der Universität Leipzig, dort auch (als einer der Ersten) seit 1687 in… …   Universal-Lexikon

  • Thomasius — Thomasius, Christian, ein berühmter Gelehrter, geb. 1655 zu Leipzig, der Sohn des Professors Jakob T., bei welchem auch Leibniz Philosophie hörte, trat frühzeitig als Docent der Philosophie u. Rechtswissenschaft auf u. ärntete außerordentlichen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Thomasius — Thomasius, 1) Jakob, geb. 1622, war Rector an der Thomasschule u. Professor der Beredtsamkeit an der Universität in Leipzig u. starb 1684. 2) Christian, Sohn des Vorigen, geb. 1. Jan. 1655 in Leipzig, studirte dort unter der Leitung seines Vaters …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thomasius — Thomasĭus, Christian, Rechtslehrer, geb. 1. Jan. 1655 zu Leipzig, hielt als Prof. das. zuerst Vorlesungen in deutscher Sprache, ging, wegen seiner freimütigen Gesinnung verfolgt, 1690 nach Halle, gest. das. 23. Sept. 1728 als Prof. und Direktor… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thomasius [2] — Thomasĭus, Gottfr., luth. Theolog, geb. 26. Juli 1802 zu Egenhausen in Franken, 1842 Prof. in Erlangen, gest. das. 24. Jan. 1875; einer der Hauptvertreter der neuern luth. Orthodoxie. Hauptwerke: »Christi Person und Werk« (3 Bde.; 3. Aufl., 2 Bde …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thomasius — Christian Thomasius Christian Thomasius, portrait par Johann Christian Heinrich Sporleder. Christian Thomasius (1er janvier 1655 ; 23 septembre 1728), était un juriste et philosophe allemand …   Wikipédia en Français

  • Thomasius — auf eine Erweiterung von Thomas mit dem lateinischen Suffix ius zurückgehender Familienname. Bekannter Namensträger: Christian Thomasius, deutscher Jurist und Philosoph (17./18.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Thomasius, Christian — ▪ German educator born Jan. 1, 1655, Leipzig died Sept. 23, 1728, Halle, Saxony       German philosopher and progressive educator, who established the academic reputation of the newly founded University of Halle (Halle Wittenberg, Martin Luther… …   Universalium