Strodtmann


Strodtmann

Strodtmann, Adolf, Dichter und Schriftsteller, geb. 24. März 1829 in Flensburg, gest. 17. März 1879 in Steglitz bei Berlin, Sohn des auch als Dichter bekannten Pädagogen Sigismund S. (1797–1888; »Dichtungen«, 2. Aufl., Hamb. 1888), beteiligte sich 1848 als Kieler Student an der Erhebung seines Heimatlandes, ward in einem der ersten Gefechte verwundet und fiel in dänische Gefangenschaft. Befreit, gab er seine »Lieder eines Gefangenen auf der Dronning Maria« (Hamb. 1848) heraus, setzte seine Studien in Bonn fort, wo er zu Kinkels Schülern gehörte. Seiner Teilnahme an dessen politischem Martyrium gab er im »Lied vom Spulen« Ausdruck und wurde infolgedessen von der Universität relegiert (das Lied nahm er später in seine »Gedichte« auf); darauf publizierte er die radikalen »Lieder der Nacht« (Bonn 1850). S. ging zunächst nach Paris und London, wo er die Biographie »Gottfried Kinkel« (Hamb. 1850, 2 Bde.) schrieb; dann begab er sich 1852 nach Amerika und war dort als Journalist in New York und Philadelphia tätig. 1856 ließ er sich in Hamburg nieder, wo er 1863–64 die Monatsschrift »Orion« herausgab. Der poetischen Erzählung »Rohana, ein Liebesleben in der Wildnis« (Hamb. 1857; 2. Aufl., Berl. 1872) folgten seine »Gedichte« (Leipz. 1858; 3. Aufl. 1878. in Reclams Universal-Bibliothek), »Ein Hohes Lied der Liebe« (Hamb. 1858) und die Zeitgedichte »Brutus, schläfst du?« (das. 1863). Gleichzeitig widmete sich S. dem eingehenden Studium Heines, von dessen Werken er eine Gesamtausgabe (Hamb. 1861–66, 21 Bde.) veranstaltete, der er Heines »Letzte Gedichte und Gedanken« (das. 1869) folgen ließ. Im Zusammenhang damit stand sein biographisches Buch »Heinrich Heines Leben und Werke« (Berl. 1869, 2 Bde.; 3. Aufl. 1884). 1870 begleitete S. als Korrespondent mehrerer großer Zeitungen die dritte deutsche Armee auf ihrem Siegeszug nach Frankreich und veröffentlichte aus den Eindrücken dieser Tage: »Alldeutschland in Frankreich hinein!« (Berl. 1871). Nach dem Feldzug ließ er sich in Steglitz bei Berlin nieder. Als poetischer Übersetzer hatte er zuerst eine Anzahl Gedichte neuerer amerikanischer Lyriker meisterhaft übertragen; es folgten dann: »Die Arbeiterdichtung in Frankreich« (Hamb. 1863); »Armes Frankreich. Zeitgedichte von A. Rogeard« (das. 1865); »Tennysons ausgewählte Dichtungen« (Hildburgh. 1868); »Shelleys Dichtungen« (das. 1867, 2 Bde.); die »Amerikanische Anthologie« (das. 1870) sowie zahlreiche Übersetzungen prosaischer Werke, darunter Montesquieus »Persische Briefe« (Berl. 1866), W. H. Dixons »Frei-Rußland« (das. 1870, 2 Bde.), G. Eliots »Daniel Deronda« (das. 1876–77), Brandes' »Hauptströmungen der Literatur des 19. Jahrhunderts« (das. 1872 bis 1876, 4 Bde.) und die Lessing-Biographie von J. Sime (das. 1878). Auch kritisch und literarhistorisch vielfach tätig, veröffentlichte er: »Das geistige Leben in Dänemark« (Berl. 1873); »Briefe von und an Gottfried August Bürger« (das. 1874, 4 Bde.); »Dichterprofile. Literaturbilder aus dem 19. Jahrhundert« (Stuttg. 1878).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strodtmann — Strodtmann, Adolf, Schriftsteller, geb. 24. März 1829 in Flensburg, 1852 56 in Amerika, gest. 17. März 1879 in Berlin; veröffentlichte »Gedichte« (1857 u.ö.), eine Biographie Heines (2 Bde., 2. Aufl. 1873 74) u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Strodtmann — Adolf Strodtmann, gelegentl. Adolph Strodtmann, (* 24. März 1829 in Flensburg; † 17. März 1879 in Steglitz) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller. 1847 kam Strodtmann als Student an die Universität Kiel. Bereits im darauffolgendem Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Strodtmann — (gelegentlich auch Adolph Strodtmann) (* 24. März 1829 in Flensburg; † 17. März 1879 in Steglitz) war ein deutscher Dichter, Schriftsteller und Übersetzer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Strodtmann — Adolf Strodtmann, gelegentl. Adolph Strodtmann, (* 24. März 1829 in Flensburg; † 17. März 1879 in Steglitz) war ein deutscher Dichter und Schriftsteller. 1847 kam Strodtmann als Student an die Universität Kiel. Bereits im darauffolgendem Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Blasiuskirche (Balve) — St. Blasius Pfarrkirche mit Pfarrhaus und Nebengebäuden (Winter 2006) Die Pfarrkirche in Balve ist seit dem 13. Jahrhundert dem Heiligen Blasius von Sebaste und der Gottesmutter Maria geweiht. 1430 erhält Balve durch Kurfürst Dietrich II. von… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Blasius (Balve) — St. Blasius in Balve Die Pfarrkirche St. Blasius in Balve ist seit dem 13. Jahrhundert dem Heiligen Blasius von Sebaste und der Gottesmutter Maria geweiht. 1430 erhielt Balve durch Kurfürst Dietrich II. von Köln die Stadtrechte. Die Balver… …   Deutsch Wikipedia

  • Bonner Burschenschaft Frankonia — Basisdaten Hochschulort: Bonn, Deutschland Gründung: 11. Dezember 1845 in Bonn Verband: Deutsche Burschenschaft (DB) Farben: weiß weinrot gold mit goldener Percussion …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottfried Kinkel — Gottfried Kinkel (Johann) Gottfried Kinkel (* 11. August 1815 in Oberkassel; † 13. November 1882 in Zürich) war ein deutscher evangelischer Theologe, Schriftsteller, Kirchenlieddichter …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Str — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/S — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia