Beduĭnen


Beduĭnen

Beduĭnen (arab. Bedawi, »Wüstenbewohner«), die nomadisierenden Wüstenbewohner Arabiens, Syriens und Nordafrikas. Ihr Heimatland und noch heute ihr Hauptsitz, von dem aus sie sich nach allen Richtungen hin verbreitet haben, ist Nedschd in Arabien. An den syrischen Grenzen beherrschen sie die Karawanenstraße von Aleppo und Damaskus bis nach Bagdad und Basra. Die B. in Palästina, besonders zwischen Rama und Jerusalem und am Berg Sinai, nehmen die Stelle der alten Edomiter, Midianiter und andrer Nachbarvölker der alten Israeliten ein. In Nordafrika bilden sie die fast ausschließliche Bevölkerung von Bengasi und Tripolis und einen sehr starken Prozentsatz der Bevölkerung von Tunis, Algerien und Marokko; endlich bewohnen sie, rein oder mit Berbern vermischt, als Mauren den westlichsten Teil der Sahara zwischen Marokko und dem Senegal. Weiteres s. Arabien, S. 653.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beduinen — Beduinen,   arabisch Bạdu, die Nomadenstämme in Steppen und Wüsten des arabischen Sprachraums (Araber, Nomadismus). Auf der Arabischen Halbinsel machten die Beduinen Anfang des 20. Jahrhunderts etwa ein Viertel der Gesamtbevölkerung aus; 1970… …   Universal-Lexikon

  • Beduinen — Beduinen, ein eigener Volksstamm, von schöner Körperbildung (nur etwas zu dunkler Farbe) von einer wilden Tapferkeit, und außerordentlicher Freiheitsliebe durchdrungen, von ritterlicher Achtung für die Damen, und von einer wahrhaft… …   Damen Conversations Lexikon

  • Beduinen — (arab. Bedāwi, d.i. Bewohner des stachen Landes od. der Wüste) werden gegenüber den Landbauern u. Städtebewohnern diejenigen Araber genannt, die ein nomadisirendes Leben führen. Von ihrer Urheimath, dem Inneren der Arabischen Halbinsel aus,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beduinen — Beduīnen (vom arab. »Bedâwî«, Wüstenbewohner), nomadisierende arab. Stämme in den arab., syr. und nordafrik. Wüsten, von Viehzucht und Raub lebend, unabhängig unter Scheichs und Kadis [Tafel: Menschenrassen II, 34] …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Beduinen — (Bedawi, Wüstenbewohner), die unabhängigen Araberhorden in Arabien, Aegypten, dem nördl. Afrika, in Syrien und am unteren Euphrat, Nomaden, theilweise auch mit etwas Ackerbau. Ihre Verfassung ist patriarchalisch; die Stämme haben einige… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Beduinen — Beduine mit Familie Beduine (von arabisch ‏بدوي‎ badawī „nicht sesshaft“, „nomadisch“) bezeichnet einen nomadischen Wüstenbewohner (arabisch: al bādiya, „Steppe, Wüste“) d …   Deutsch Wikipedia

  • Arabische Israelis — Karte der arabischen Bevölkerung, 2000 Als arabische Israelis[1], Araber in Israel und Palästinenser in Israel werden israelische Staatsbürger arabisch palästinensischer Herkunft bezeichnet, die keine Juden sind und deren ethnische und kulturelle …   Deutsch Wikipedia

  • Raswan — Carl Raswan im traditionellen Gewand der Ruala Beduinen (Foto um 1927) Carl Reinhard Raswan (geboren als Carl Reinhard Schmidt) (* 7. März 1893 in Dresden; † 14. Oktober 1966 in Santa Barbara (Kalifornien) war einer der bedeutendsten Kenner und… …   Deutsch Wikipedia

  • Beduine — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Raswan — im traditionellen Gewand der Ruala Beduinen (Foto um 1927) Carl Reinhard Raswan (geboren als Carl Reinhard Schmidt) (* 7. März 1893 in Dresden; † 14. Oktober 1966 in Santa Barbara (Kalifornien)) war einer der bedeutendsten Kenner und Förderer des …   Deutsch Wikipedia