Sokoto


Sokoto

Sokoto (Soccatu, Sakatu), wichtigstes Fulbereich im westlichen Sudân in Afrika (s. die Karten bei Artikel »Guinea« und »Kamerun«), südlich der Sahara, zwischen 13°30'–7°40' nördl. Br. und 4°35'–13°30' östl. L., etwa 300,000 qkm groß, umfaßt die Landschaften Katsena, Kano, Gbari und Saria, während das Verhältnis zu den Reichen Gando und Adamaua sowie von Bautschi, Kororofa (s. d.) u. a. loser ist, gehörte seit 1890 zur Interessensphäre der englischen Nigerkompanie und wurde 1903 (s. Nigeria) von englischen Truppen besetzt. Das im N. ebene Land mit Savannencharakter wird südlich von einzelnen aus Granit bestehenden Ketten durchzogen (Sarandaberg 2100 m), die unbedeutenden Flüsse gehen zum Niger (Sokoto, Kaduna), Tsadsee (Thaba-Komadugu) und Binuë. Pflanzen- und Tierwelt sind die des Sudâns (s. d.); wilde Tiere kommen fast nirgends, dafür große Herden von Rindern mit dem Fettbuckel, Schafen und Ziegen vor. Reis, Bananen, ausgezeichnete Zwiebeln, Baumwolle, Zuckerrohr sind die Hauptkulturen. Haussa bilden die Bevölkerung, doch die Fulbe die herrschende Klasse. Dazwischen wohnen zerstreut Sonrhai, Tuareg, Kanuri, Araber. Reger Gewerbfleiß beschäftigt einen großen Teil der Städtebevölkerung, die sich in zahlreiche Zünfte (Töpfer, Weber, Färber, Schneider, Sattler, Schuhmacher, Maurer, Schmiede) teilt. Die Stadt S., 270 m ü. M., 1810 erbaut, mit gut bebauter Umgegend, wo aber auch Sand- und Kalksteine auftreten, am gleichnamigen Fluß, von einer Mauer umgeben, mit altem Palast, früher Hauptstadt des Reiches und von Karawanen vielbesuchter Platz, zählte 120,000, jetzt nur 8000 Einw., gilt aber noch als heilige Stadt der Fulbe und ist Sitz der Gelehrsamkeit. Jetzige Hauptstadt ist Wurno (15,000 Einw.), andre wichtige Orte sind Kano, Katsena, Saria, Keffi-Abd es Senga, Jakubu (s. diese Artikel). S. wurde zuerst 1824 von Clapperton besucht, danach von Barth, Flegel, Thomson, 1891 von Monteil. Der Sultan räumte 1885 und 1890 gegen eine jährliche Subvention der englischen Nigerkompanie das Monopol des Handels und der Mineralausbeute am Binuë ein. Da sich der Emir von S. der fortschreitenden Besetzung Nigeriens durch die Engländer nicht freiwillig beugte, wurde S. 15. März 1903 durch den Brigadegeneral Kemball genommen. Doch bewilligte England im April 1904 den französischen Stationen im Sindergebiete das Durchzugsrecht auf der Handelsstraße von S. Im Februar 1906 erlitt bei Satirn, 20 km südl. von S., eine britische Abteilung schwere Verluste durch Aufständische, die dann 12. und 14. März niedergemacht wurden. Vgl. P. C. Meyer, Erforschungsgeschichte und Staatenbildungen des Westsudân (Ergänzungsheft 121 zu »Petermanns Mitteilungen«, Gotha 1897).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sokoto — Sokoto,   1) Hauptstadt des Bundesstaates Sokoto in Nordwestnigeria, am Fluss Sokoto, 185 500 Einwohner; Zentrum der nigerianischen Muslime, katholischer Bischofssitz; Universität (gegründet 1975). Sokoto ist Handels und Verkehrszentrum in der… …   Universal-Lexikon

  • Sokoto — bezeichnet: eine Stadt in Nigeria, siehe Sokoto (Nigeria) einen Fluss in Nigeria, siehe Sokoto (Fluss) ein Kalifat in Nigeria, siehe Kalifat von Sokoto einen Bundesstaat in Nigeria, siehe Sokoto (Bundesstaat) …   Deutsch Wikipedia

  • Sokoto — ville du N. O. du Nigeria; 167 800 hab.; cap. de l état du m. nom. Marché agricole (arachides, coton, tabac). Cuirs. Cimenterie. Import. cap. de l ancien royaume (ou califat) de Sokoto, formé au déb. du XIXe s. par Ousmane Dan Fodio …   Encyclopédie Universelle

  • Sokoto — Sokoto, 1) Reich im Inneren Nordafrika s, grenzt westlich an das Reich Gando, nördlich an die Sahara, östlich an Bornu u. reicht südlich bis an den Binue u. über diesen Strom hinaus, ein Gebiet von fast 8000 QM. Außer den ehemaligen Haussastaaten …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sókoto — (Sackatu), Fulbereich im mittlern Sudan, größter der Haussastaaten, zwischen Niger und Binue, zu Nordnigeria gehörend; Hauptstadt Wurno; ehemal. Hauptstadt S., am Flusse Gülbi n S. (Bakura), früher 120.000, jetzt 8000 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Sokoto — Infobox Settlement official name =Sokoto other name = native name = nickname = settlement type = motto = imagesize = 300px image caption = Sokoto market 2006 flag size = image seal size = image shield = shield size = image blank emblem = blank… …   Wikipedia

  • Sokoto — /soh koh toh , soh koh toh , seuh koh toh/, n. 1. a state in NW Nigeria; formerly a sultanate and province; empire in the 19th century. 4,500,000; 57,560 sq. mi. (149,066 sq. km). 2. a city in and the capital of this state. 104,160. * * * City… …   Universalium

  • Sokoto — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sokoto est Sokoto : ville du Nigeria. Sokoto : rivière affluent du Niger L État de Sokoto : État du Nigeria. Empire de Sokoto : empire …   Wikipédia en Français

  • Sokoto — Mercado en Sokoto, 2006. Sokoto es una ciudad del noroeste de Nigeria que cuenta con una población de 601.893 habitantes (2007). Está ubicada a lo largo del río Sokoto en una tradicional ruta de caravanas que lleva al norte a través del Sahara.… …   Wikipedia Español

  • Sokoto — ► C. del NO de Nigeria, cap. del estado homónimo (102 535 km2 y 4 392 391 h); 167 800 h. Centro comercial. * * * Ciudad (pob., est. 1996: 204.900 hab.) del noroeste de Nigeria. Está ubicada a orillas del río Sokoto, en una ruta tradicional de… …   Enciclopedia Universal


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.