Schlettstadt


Schlettstadt

Schlettstadt, Kreis- und Kantonshauptstadt im deutschen Bezirk Unterelsaß, an der Ill, Knotenpunkt der Eisenbahnen Straßburg-Basel, S.-Markirch und S.-Zabern, 180 m ü. M., hat 2 schöne kath. Kirchen (Münster oder St. Georgskirche und Fideskirche), eine evang. Kirche, Synagoge, Gymnasium, Lehrerinnenseminar, landwirtschaftliche Winterschule, Mädchenwaisenhaus, mehrere ehemalige Klöster, Theater, Amtsgericht, Hauptzollamt, Oberförsterei. berühmte Metallweberei (toiles métalliques), Gerberei, Ziegeleien, Säge- und Lohmühlen, starken Obst- und Weinbau und (1905) mit der Garnison (ein Jägerbataillon Nr. 8 und eine Maschinengewehrabteilung Nr. 10) 9700 meist kath. Einwohner.

Wappen von Schlettstadt.
Wappen von Schlettstadt.

Westlich auf einem Berg die umfangreichen Ruinen der Hohkönigsburg (s. d.). – S., in merowingischer Zeit ein königlicher Meierhof, späterhin eine königliche Pfalz, kam im 11. Jahrh. an das dortige Benediktinerkloster der heil. Fides, dessen Propst auch in der spätern Stadt S. Schultheiß und Rat ernannte, bis der Bischof von Straßburg im 13. Jahrh. das Kloster erwarb. 1216 erhielt S. Mauern und unter Friedrich II. Stadtrecht, war seit Rudolf von Habsburg Reichsstadt und bewahrte später das Archiv des Zehn-Städtebundes. Im 15. Jahrh. begründete hier Agricola eine Gelehrtenschule, die auch Erasmus von Rotterdam besuchte. Die Reformation fand zahlreiche Anhänger, wurde aber gewaltsam unterdrückt. 1632 eroberten die Schweden S. und übergaben es 1634 an Frankreich. Die 1673 geschleiften Festungswerke wurden durch Vauban 1676 wiederhergestellt. 1814 und 1815 belagerten es die Verbündeten vergeblich, dagegen gewannen es 24. Okt. 1870 die Deutschen durch Kapitulation. Seitdem sind die Festungswerke abgetragen worden. Die Stadt ist Geburtsort J. Wimphelings, des Reformators M. Butzer und des Humanisten Beatus Rhenanus (dessen Büchersammlung sich in der Stadtbibliothek befindet). Vgl. Dorlan, Notices historiques sur l'Alsace et principalement sur la ville de Schlestadt (Kolm. 1843); Gény, Die Reichsstadt S. und ihr Anteil an den sozialpolitischen und religiösen Bewegungen 1490 bis 1536 (Freib. i. Br. 1900) und Schlettstadter Stadtrecht (Heidelb. 1902, 2 Hefte); Wolff, Geschichte des Bombardements von S. und Neubreisach im J. 1870 (Berl. 1874); Gény und Knod, Die Bibliothek zu S. (Leipz. 1889).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlettstadt — Schlettstadt, 1) (franz. Schelestat u. Schlestadt). Arrondissement im französischen Departement Niederrhein, 221/2 QM., 116,000 Ew.; 2) Hauptstadt desselben, an der Strasburg Baseler Eisenbahn u. einem von derselben abgeleiteten Kanale; Festung… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schlettstadt — Schlettstadt, Kreisstadt im Unterelsaß, an der Ill, (1905) 9700 E., Amtsgericht, Gymnasium, Lehrerinnenseminar; 24. Okt. 1870 Übergabe der Festung an die Deutschen, seitdem die Festungswerke geschleift …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schlettstadt — Schlettstadt, Stadt und Festung im frz. Depart. Niederrhein an der Ill, mit 10000 E., beträchtlicher Fabrikation …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schlettstadt — Sélestat …   Deutsch Wikipedia

  • Schlettstadt — Sélestat  Pour l’article homophone, voir Célesta. Sélestat Église Saint Georges à Sélestat …   Wikipédia en Français

  • Schlettstadt — Schlẹttstadt,   französisch Sélestat [selɛs ta], Stadt im Unterelsass, Département Bas Rhin, Frankreich, an der Ill, 15 500 Einwohner; Museum; Weinbau und handel; Chemiefaser , Metall verarbeitende, Textil , Leder und Tabakindustrie. Ehemalige… …   Universal-Lexikon

  • SCHLETTSTADT, SAMUEL BEN AARON — (second half of the 14th century), Alsatian rabbi and rosh yeshivah. Samuel took his name from Schlettstadt, the town where he was apparently born. Joseph (Joselmann) b. Gershom of Rosheim (in Sefer ha Mikneh, written in 1546, publ. 1970)… …   Encyclopedia of Judaism

  • Schlettstadt, Samuel ben Araon — (fl. 14th cent.)    Al satian rabbi. He was born in Schlettstadt and became rabbi of Strasbourg. After sentencing an informer to death, he was forced to flee from Strasbourg because of a controversy surrounding the affair. He lived in a castle… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Kreis Schlettstadt — Basisdaten[1] Bundesstaat Reichsland Elsaß Lothringen Bezirk Unterelsaß Verwaltungssitz Schlettstadt Fläche 636 km² (1910) Einwohner 67.581 (1910) …   Deutsch Wikipedia

  • Humanistenbibliothek in Schlettstadt — Humanistenbibliothek Die Humanistenbibliothek (franz. Bibliothèque Humaniste) in Schlettstadt gehört zu den bedeutendsten kulturellen Schätzen des Elsass. Ein Ausspruch lautet: Das Elsass besitze drei große Schätze: das Straßburger Münster, den… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.