Reichardt


Reichardt

Reichardt, 1) Johann Friedrich, Komponist und Musikschriftsteller, geb. 25. Nov. 1752 zu Königsberg i. Pr., gest. 27. Juni 1814 in Halle a. S., erwarb sich neben der musikalischen eine gründliche allgemeine Bildung und wurde 1775 von Friedrich d. Gr., dem er seine Oper »Le feste galanti« gesandt, an Grauns Stelle zum königlichen Kapellmeister ernannt, erhielt aber wiederholt Urlaub zu ausgedehnten Studienreisen (1785–86 nach Paris, 1791–93 nach England und Schweden). Fortgesetzten Intrigen der Italiener am Berliner Hofe gelang es, ihn wegen Sympathien mit der französischen Revolution zu verdächtigen, so daß er 1794 entlassen wurde. Seit dieser Zeit lebte er, neue Reisen (Paris 1802–03, Wien 1808–09) und vorübergehenden Aufenthalt in Berlin abgerechnet, in Giebichenstein bei Halle, wo er 1796 eine Stelle als Salineninspektor erhielt. Nur gezwungen versah er 1806–08 auf Befehl Jérômes die Hofkapellmeisterstelle in Kassel. R. war seinerzeit als Komponist hochangesehen, besonders als Opernkomponist (»Tamerlan«, »Andromeda«, »Protesilaos«, »Brennus« und die Goetheschen Singspiele »Claudine von Villabella«, 1789, »Erwin und Elmire«, »Jery und Bätely«, 1790) und als der zuerst von Goethe bevorzugte Komponist Goethescher Liedertexte. Seine Komposition von Miltons »Morgengesang« wurde noch 1835 von Mendelssohn in Düsseldorf ausgeführt. Den geringsten Erfolg hatten auch bei seinen Lebzeiten seine Instrumentalwerke (Symphonien, Ouvertüren, Kammermusik, Klavierwerke). Dagegen sind seine schriftstellerischen Arbeiten durchweg von bleibendem Wert, namentlich die »Briefe eines aufmerksamen Reisenden, die Musik betreffend« (Braunschw. 1774–76); »Über die deutsche komische Oper« (Hamb. 1774); »Musikalisches Kunstmagazin« (Berl. 1781–92); »Studien für Tonkünstler und Musikfreunde« (das. 1793); »Vertraute Briefe aus Paris« (Hamb. 1804, 3 Bde.); »Vertraute Briefe aus Wien« (Amsterd. 1810) u. a. Vgl. Schletterer, Joh. Friedr. R. (Augsb. 1865); Pauli, Joh. Friedr. R. (Berl. 1903). – Seine Tochter Luise R., geb. 1788 in Berlin, gest. 17. Nov. 1826 in Hamburg, hat sich ebenfalls durch Liederkompositionen bekannt gemacht.

2) Gustav, Gesangskomponist, geb. 13. Nov. 1797 zu Schmarsow bei Demmin in Vorpommern, gest. 19. Okt. 1884 in Berlin, ging vom Studium der Theologie zur Musik über und wurde Schüler Bernhard Kleins in Berlin, wo er als Gesanglehrer, zeitweilig als Dirigent der »jüngern Liedertafel« auch als Musiklehrer am Hofe lebte. Von seinen Kompositionen sind die Lieder: »Das Bild der Rose« und »Was ist des Deutschen Vaterland?« zu seltener Popularität gelangt.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reichardt — ist der Familienname folgender Personen: Alexander Reichardt (1825–1885), österreichischer Sänger André Reichardt (* 1949), französischer Politiker der UMP und seit 2009 Präsident des Regionalrates des Elsass mit Sitz in Straßburg Dagmar… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichardt — Reichardt,   Johann Friedrich, Komponist und Musikschriftsteller, * Königsberg (heute Kaliningrad) 25. 11. 1752, ✝ Giebichenstein (heute zu Halle [Saale]) 27. 6. 1814; Schüler von J. A. Hiller in Leipzig und G. A. Homilius in Dresden, war 1775 94 …   Universal-Lexikon

  • Reichardt — Reichardt, 1) Johann Friedrich, geb. 1751 in Königsberg, war seit 1775 Kapellmeister in Berlin, wo er bei Friedrich Wilhelm II. sehr beliebt war, machte mehre Reisen nach Paris u. Italien, wurde aber wegen seiner vertrauten Briefe 1792 entlassen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reichardt — Reichardt, Gustav, Gesangskomponist, geb. 13. Nov. 1797 zu Schmarsow (Pommern), Musiklehrer in Berlin, gest. 19. Okt. 1884; am bekanntesten seine Komposition von Arndts »Was ist des Deutschen Vaterland?« …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Reichardt [2] — Reichardt, Joh. Friedr., Komponist und Musikschriftsteller, geb. 25. Nov. 1752 in Königsberg i. Pr., 1775 94 Hofkapellmeister in Berlin, 1796 Salineninspektor in Halle, 1808 kurze Zeit Hofkapellmeister in Cassel, gest. 27. Juni 1814 in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Reichardt — Reichardt, Joh. Friedrich, deutscher Musiker, Componist und Schriftsteller geb. 1751 zu Königsberg, seit 1775 königl. Kapellmeister in Berlin, von wo aus er mehremal Italien u. Paris besuchte, seit 1794 Salinendirector in Halle, 1807 Director des …   Herders Conversations-Lexikon

  • Reichardt — Recorded in over one hundred spelling forms ranging from the German Reichardt, Richardi, and Richar, the English Richard, the French Ricard, the Flemish Rickaert, and diminutives or patronymics such as Riccardi, Liccardi, Richards, Richardson,… …   Surnames reference

  • Reichardt — diphthongierte Formen von Richard. Bekannter Namensträger: Johann Friedrich Reichardt, deutscher Komponist und Musikschriftsteller (18./19.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Reichardt, Johann Friedrich — Reichardt, Johann Friedrich. Wer diesen Meister zuerst aus seinen von deutschem Tiefsinne beseelten Instrumental und Gesangsstücken zu Göthe s »Egmont« kennen lernte, möchte schwerlich glauben, daß gerade er in Deutschland zuerst jenes drollige… …   Damen Conversations Lexikon

  • Reichardt Fux — Blick zum Stadtpalais Liechtenstein Detail der …   Deutsch Wikipedia