Bamberger


Bamberger

Bamberger, 1) Friedrich, Maler, geb. 17. Okt. 1814 in Würzburg, gest. 13. Aug. 1873 in Neuenhain bei Bad Soden, bildete sich seit 1828 auf der Berliner Akademie und später in Kassel und München zum Landschaftsmaler aus. Eine 1851 nach Spanien unternommene Studienreise führte ihn auf die Schilderung spanischer Landschaften in der Art von Panoramen. Seine Hauptwerke sind die Panoramen von Gibraltar (in der Galerie Schack in München), von Malaga und der Alhambra.

2) Heinrich von, Mediziner, geb. 27. Dez. 1822 in Zwonarka bei Prag, gest. 9. Nov. 1888 in Wien, studierte in Prag und Wien, trat dann in den Dienst des Prager allgemeinen Krankenhauses, wurde 1849 Assistent an der medizinischen Klinik, 1851 bei Oppolzer, 1854 Professor der Pathologie und Therapie und Oberarzt des Juliushospitals in Würzburg und 1872 als Nachfolger Oppolzers Direktor der medizinischen Klinik in Wien. Er schrieb: »Krankheiten des chylopoetischen Systems« (in Virchows »Handbuch der speziellen Pathologie und Therapie«, 2. Aufl., Erlang. 1864); »Lehrbuch der Krankheiten des Herzens« (Wien 1857); »Über Bacon von Verolam, besonders vom medizinischen Standpunkt« (Würzb. 1865); »Über Morbus Brightii« (Leipz. 1879). Bambergers praktisch-medizinische Werke sind von hervorragender Bedeutung durch die außerordentlich großen klinischen Erfahrungen des Verfassers. 1899 wurde ihm in Wien ein Denkmal errichtet.

3) Ludwig, deutscher Nationalökonom, geb. 22. Juli 1823 in Mainz, gest. 14. März 1899 in Berlin, studierte 1842–45 die Rechte, nahm 1848 in Göttingen an der politischen Bewegung lebhaften Anteil und trat 1849 in die Reihen der Freischärler in der Pfalz. Das Mißlingen der Erhebung (vgl. seine »Erlebnisse aus der pfälzischen Erhebung«, Frankf. 1849) zwang ihn zur Flucht. Er lebte darauf in der Schweiz, in England, Belgien, Holland, meist in kaufmännischen Stellungen, seit 1853 in Paris als Leiter des Bankhauses von Bischoffsheim und Goldschmidt. 1866 kehrte er in seine Vaterstadt zurück, die ihn 1868 in das Zollparlament und dann in den Reichstag sandte. Der nationalliberalen Partei angehörig, vertrat er seine freihändlerischen Prinzipien mit großer rednerischer Gewandtheit und hatte an der Münzreform hervorragenden Anteil. 1881 schied er aus der nationalliberalen Partei aus und begründete die Fraktion der Sezessionisten, 1884 in Gemeinschaft mit der Fortschrittspartei die der Deutschfreisinnigen, aus der er 1893 wieder austrat. Er bekämpfte seitdem Bismarcks Politik, namentlich dessen Kolonialpläne. B. schrieb: »Monsieur de Bismarck« (Par. 1868; deutsch, Bresl. 1868); »Vertrauliche Briefe aus dem Zollparlament« (das. 1870); »Zur Naturgeschichte des französischen Kriegs« (Leipz. 1871); »Die Aufhebung der indirekten Gemeindeabgaben in Belgien, Holland und Frankreich« (Berl. 1871); »Zur deutschen Münzgesetzgebung« (das. 1873); »Die Arbeiterfrage unter dem Gesichtspunkt des Vereinsrechts« (Stuttg. 1873); »Die Zettelbank vor dem Reichstag« (2. Aufl., Leipz. 1874); »Reichsgold. Studien über Währung und Wechsel« (3. Aufl., das. 1876); »Deutschland und der Sozialismus« (das. 1878); »Die Sezession« (4. Aufl., Berl. 1881); »Die Schicksale des lateinischen Münzbundes« (das. 1885). In den letzten Jahren beschäftigte ihn die Herausgabe seiner »Gesammelten Schriften« (Berl. 1895–97, 5 Bde.). Von seinen Beiträgen zur Wochenschrift »Die Nation« erschienen in Sonderausgaben: »Wandlungen und Wanderungen in der Sozialpolitik« (Berl. 1898) und »Bismarck Posthumus«, eine Besprechung der »Gedanken und Erinnerungen« (das. 1899). Die von B. hinterlassenen »Erinnerungen« wurden, bis in die Mitte der 1860er Jahre reichend, von Nathan (Berl. 1899), seine »Ausgewählten Reden und Aufsätze über Geld und Bankwesen« von Helfferich (das. 1900, 2 Hefte) herausgegeben.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bamberger — bezeichnet: einen Einwohner der fränkischen Stadt Bamberg ein Gebäckstück, siehe Bamberger (Gebäck) Bamberger Kaliko, einer der drei weltweit führenden Anbieter für Kaliko eine Kartoffelsorte, siehe Bamberger Hörnla das Bankhaus Bamberger Co. in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bamberger — as a surname may refer to:* Ármin Vámbéry (born Bamberger) (1832 1913), Hungarian orientalist * Eugen Bamberger (1857 1932), German chemist * Fritz Bamberger (painter) (1814–1873), German painter * Fritz Bamberger (scholar) (1902–1984), German… …   Wikipedia

  • Bamberger — Bamberger, Ludwig, Politiker und volkswirtschaftlicher Schriftsteller, geb. 22. Juli 1823 zu Mainz, nach 1849 als polit. Flüchtling im Auslande, 1853 67 in Paris Leiter eines Bankhauses. 1866 amnestiert, 1868 im Zollparlament, 1871 93 im… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bamberger — Désigne celui qui est originaire de Bamberg, commune allemande de Bavière. Avec le même sens : Bamberg. Le nom a souvent été porté par des juifs askhénazes …   Noms de famille

  • Bamberger's — Infobox Company fate = Sold to Macy s company name = Bamberger s company company type = department store foundation = 1893 location = Newark, NJ industry = Retail products = Clothing, footwear, bedding, furniture, jewelry, beauty products,… …   Wikipedia

  • Bamberger — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Bamberger: Ludwig Bamberger Eugen Bamberger Ludwig Bamberger Christopher Bamberger Réarrangement de Bamberger Synthèse de triazine de Bamberger Bamberger… …   Wikipédia en Français

  • Bamberger — 1Bạm|ber|ger, der; s, : Ew. 2Bạm|ber|ger <indekl. Adj.>: B. Reiter (Reiterstandbild im Bamberger Dom). * * * Bạmberger,   1) Eugen, Chemiker, * Berlin 19. 7. 1857, ✝ Ponte Tresa (bei Lugano) 10. 12. 1932; Professor für organische Chemie… …   Universal-Lexikon

  • Bamberger — Bạm|ber|ger {{link}}K 150{{/link}}: Bamberger Reiter (bekanntes Standbild im Bamberger Dom) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bamberger — Heinrich von, Austrian physician, 1822–1888. See B. albuminuria, B. disease, B. sign. Eugen, Austrian physician, 1858–1921. See B. Marie disease, B. Marie syndrome …   Medical dictionary

  • Bamberger — Herkunftsnamen zu dem Ortsnamen Bamberg (Oberfranken) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen