Protestantismus


Protestantismus

Protestantismus (lat.), Gesamtbezeichnung desjenigen Hauptzweigs der christlichen Kirche, der sich im 16. Jahrh. infolge der Reformation (s. d.) von der römisch-katholischen Kirche getrennt hat. Der Name schreibt sich von der Protestation her, welche die evangelischen Stände, nämlich der Kurfürst Johann der Beständige von Sachsen, der Markgraf Georg von Brandenburg, die Herzoge Ernst und Franz von Lüneburg, der Landgraf Philipp von Hessen, der Fürst Wolfgang von Anhalt und 14 Reichsstädte, 19. April 1529 gegen den Reichsabschied von Speyer erhoben, demzufolge diejenigen Stände, die bisher das Edikt von Worms gehalten hatten, es auch fernerhin halten, die übrigen sich aber in keine weitern Neuerungen einlassen und niemand verwehren sollten, Messe zu halten. Bald ging der Name Protestanten auf alle Anhänger der Grundsätze der Reformation über, nämlich objektiv die Zurückführung der kirchlichen Lehre und Praxis auf ihre im Evangelium bezeugte ursprüngliche Reinheit, subjektiv die persönliche Gewißheit des Heils in der von priesterlicher Vermittelung unabhängigen, unmittelbaren, innern Erfahrung des religiösen Gemüts, die Rechtfertigung aus »Glauben«. Auf dieser Grundlage behauptet der P. einesteils das alleinige Ansehen der Heiligen Schrift in Glaubenssachen (sogen. formales Prinzip) und andernteils die alleinige Herkunft des Heils aus Gott mit Ausschluß menschlicher Verdienste und selbstgewählter Vermittelungen (sogen. materielles Prinzip). Durch die verschiedene Auffassung einzelner Glaubenslehren, besonders derjenigen vom Abendmahl (s. d.) und von der Prädestination (s. d.), ward noch während der Reformation eine Trennung der protestantischen Kirche in die lutherische (s. d.) und reformierte (s. d.) hervorgerufen, die durch die Konkordienformel (s. d.) 1580 und durch die Beschlüsse der Dordrechter Synode 1618 noch erweitert ward. In beiden Kirchen haben sich wieder kleinere Sekten und Parteien gebildet und ausgeschieden; alle Verzweigungen der protestantischen Kirche aber stimmen darin überein, daß sie der Behauptung der römisch katholischen Kirche, die unfehlbare und alleinseligmachende zu sein, widersprechen und demgemäß die Oberherrschaft des »unfehlbaren« Papstes und der Bischöfe sowie die Anrufung der Jungfrau Maria und der Heiligen, die Klostergelübde und den Zölibat der Geistlichen, den Ablaß und unbiblische Andachtsmittel, das Meßopfer und die Siebenzahl der Sakramente, die Lehre vom Fegfeuer und die Verdienstlichkeit der guten Werke (Fasten, Kirchenbesuch, Almosen etc.) vor Gott verwerfen. Da in dem Namen »protestantische Kirche« nur eine negative Bedeutung (der Widerspruch gegen die Anmaßungen und Lehren der katholischen Kirche) zu liegen schien, so hat man ihn in der neuern Zeit, nachdem die lutherische und reformierte Kirche in einem großen Teil Deutschlands vereinigt waren (s. Union), auch mit dem Namen evangelische Kirche vertauscht. Über die einzelnen protestantischen Kirchenwesen s. die Artikel Lutherische Kirche und Reformierte Kirche. Statistisches s. Karte »Verteilung der Konfessionen in Deutschland« (Bd. 4, S. 774). Vgl. Schenkel, Das Wesen des P. (2. Aufl., Schaffh. 1862); Hundeshagen, Der deutsche P. (3. Aufl., Heidelb. 1850); Gaß, Geschichte der protestantischen Dogmatik (Berl. 1854–67, 4 Bde.); Frank, Geschichte der protestantischen Theologie (Leipz. 1862–1905–1905, 4 Bde.); Dorner, Geschichte der protestantischen Theologie (Münch. 1867); Kahnis, Der innere Gang des deutschen P. (3. Aufl., Leipz. 1874); O. Pfleiderer, Entwickelung der protestantischen Theologie in Deutschland seit Kant etc. (Freib. 1891); Werckshagen, Der P. am Ende des 19. Jahrhunderts (Berl. 1900–02, 2 Bde.); Drews, Evangelische Kirchenkunde (Tübing. 1902 ff.); Kattenbusch, Artikel »Protestantismus« in der »Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche«, 3. Aufl., Bd. 16.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Protestantismus — Protestantismus, die Denkart, welche in Sachen der Religion an den Grund u. Glaubenssätzen festhält, welche in den Bekenntnißschriften der Protestantischen Kirche (s. u. Symbolische Bücher) ausgesprochen sind u. dabei die Heilige Schrift als die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Protestantismus — Protestantismus, Gesamtbezeichnung für die aus der Reformation (s.d.) des 16. Jahrh. hervorgegangenen Kirchengemeinschaften, im Unterschiede sowohl von der röm. kath. als der griech. orient. Kirche. Die Bekenner des P. heißen Protestanten. Seinen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Protestantismus — Protestantismus. Als Luther das Werk der Reformation begonnen hatte, traten bald mehrere Stände des deutschen Reichs der neuen Lehre bei. Natürlich fürchtete der päpstliche Stuhl den Verlust seines Ansehens und wendete alle nur erdenkliche Mittel …   Damen Conversations Lexikon

  • Protestantismus — Pro|tes|tan|tịs|mus 〈m.; ; unz.〉 Gesamtheit der aus der Reformation hervorgegangenen christl. Kirchen * * * Pro|tes|tan|tịs|mus, der; : a) aus der kirchlichen Reformation des 16. Jh.s hervorgegangene Glaubensbewegung, die die verschiedenen… …   Universal-Lexikon

  • Protestantismus — Mit dem (ursprünglich politischen) Begriff Protestanten werden im engeren Sinne die Angehörigen der christlichen Konfessionen bezeichnet, die im deutschen und im französischen Sprachraum durch die Reformation des 16. Jahrhunderts entstanden sind …   Deutsch Wikipedia

  • Protestantismus — der Protestantismus (Aufbaustufe) verschiedene Glaubensbewegungen, die durch die Reformation entstanden sind Beispiel: Die Mehrzahl der Amerikaner bekennt sich zum Protestantismus …   Extremes Deutsch

  • Protestantismus — Protestant »Angehöriger der lutherischen bzw. der reformierten Kirche«: Das seit dem 16. Jh. gebräuchliche Wort ist aus lat. protestans (protestantis), dem Part. Präs. von lat. protestari »öffentlich bezeugen, eine Gegenerklärung abgeben« (vgl. ↑ …   Das Herkunftswörterbuch

  • Protestantismus — Pro·tes·tan·tịs·mus der; ; nur Sg; die Lehre der christlichen Kirchen, die sich im 16. Jahrhundert (nach der Reformation) von der katholischen Kirche getrennt haben …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Protestantismus — Pro|tes|tan|tịs|mus 〈m.; Gen.: ; Pl.: unz.; Theol.〉 Gesamtheit der aus der Reformation hervorgegangenen christl. Kirchen …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Protestantismus — Pro|tes|tan|tis|mus der; <zu ↑Protestant u. ↑...ismus, nach der feierlichen Protestation der ev. Reichsstände auf dem Reichstag zu Speyer 1529> aus der kirchlichen Reformation des 16. Jh.s hervorgegangene Glaubensbewegung, die die… …   Das große Fremdwörterbuch


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.