Bailli


Bailli

Bailli (franz., spr. bajĭ; engl. Bailiff, lat. Bajŭlus oder Ballīvus, ital. Baïlo, griech. Bajŭlos), im allgemeinen soviel wie Vorsteher. Am griechischen Kaiserhof zu Konstantinopel hieß der Oberaufseher der kaiserlichen Kinder Bajulos. Denselben Titel scheint daselbst auch der Vorsteher der fremden Kaufleute geführt zu haben, den die Venezianer zu ernennen hatten, und von dem der Titel Baïlo (s. d.) auf den venezianischen Gesandten daselbst übergegangen sein mag. Die acht Großwürdenträger des Johanniterordens (s. d.), die den Geheimen Rat bildeten, hießen Ballivi conventuales. In Frankreich waren die königlichen Baillis früher zugleich Anführer des Heerbanns, Domänenverwalter und Richter in dem ihnen zugewiesenen Bezirk; später enthob man den königlichen B. der beiden letztern Funktionen, weshalb er nun B. d'épée hieß. Später waren die Baillis nur noch Unterrichter, häufig ungebildete Menschen und daher auf der Bühne stehende Figuren beamtlicher Anmaßung und Bestechlichkeit. In England bezeichnete man seit Wilhelm I. mit dem Namen Bailiff die Vorsteher der Grafschaften (ballivae). Die jetzigen englischen Balliffs sind eine Art Gerichtsdiener, und nur in einigen Städten führt der oberste Beamte noch den Titel Bailiff, wie auch Verwalter großer Landgüter so genannt werden.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BAILLI — Celui à qui est baillée (donnée) une mission. Commissaires royaux investis de pouvoirs d’administration, de justice et de finances, les baillis sont apparus vers la fin du XIIe siècle. L’institution baillivale répondait à la double nécessité… …   Encyclopédie Universelle

  • bailli — BAILLI. s. m. Officier Royal d épée, au nom duquel la Justice se rend dans l étendue d un certain Ressort, et qui a droit de commander la Noblesse de son district, lorsqu elle est convoquée pour l Arrière ban. Le Bailli de Rouen. Le Bailli de… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • Bailli —   [ba ji, französisch; von lateinisch baiulus »Lastträger«] der, (s)/ s, englisch Bailiff [ beɪlɪf] der, s/ s, frühe Form des bezahlten Beamten. Der Baiulus war in Byzanz und im Frankenreich der Prinzenerzieher, dann auch der Inhaber der… …   Universal-Lexikon

  • Bailli — (English: bailiff) was the rank and title of the head of each of the bailiwicks of the Knights Hospitaller and also of the head, at Rhodes and Malta, of one of the seven, later eight, Langues (or tongues ) into which the members of the Knights… …   Wikipedia

  • Bailli — ist: die französische Bezeichnung für einen Vogt ein Amt im Souveränen Malteserorden die Bezeichnung für einen feudalen Beamten im Frankreich des Ancien Régime, siehe Bailliage und Sénéchaussée die Bezeichnung des Regenten im Kreuzfahrer… …   Deutsch Wikipedia

  • Bailli — (Ballji), mittelalterlich lat. Bajulus, am griechisch byz. Hofe als Bajulos der Oberaufseher der Kinder, als Balio der von den Venetianern in Konstantinopel ernannte Vorsteher der fremden Kaufleute, auch der Titel des venetian. Gesandten; bei den …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bailli — (fr., spr. Ballji, engl. Daillif, von Bajulus herstammend), 1) Beamter in Frankreich, in den ältesten Zeiten Anführer des Heerbanns (B. d épée), zugleich aber auch Domänenverwalter u. Richter; später ward das Gesetz nur im Namen des B. verwaltet …   Pierer's Universal-Lexikon

  • bailli — Bailli, Dioecetes, dioecetae, Nomarcha. B. Ainsi appelé, parce qu il a en sa baillie, c est à dire soubs son gouvernement, et jurisdiction, ceux de son bailliage. Et notez qu au pais de Langue d ouy on appelle communéement Bailly celuy qui és… …   Thresor de la langue françoyse

  • Bailli — Cet article possède un paronyme, voir : Bailly. Sur les autres projets Wikimedia : « Bailli », sur le Wiktionnaire (dictionnaire universel) Un bailli est le représentant d une autorité sur un territoire. On a retrouvé cette… …   Wikipédia en Français

  • BAILLI — s. m. (On écrivait autrefois, Baillif. ) Officier royal d épée, au nom duquel la justice se rendait dans l étendue d un certain ressort, et qui avait droit de commander la noblesse de son district, lorsqu elle était convoquée pour l arrière ban.… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)