Pathologie


Pathologie

Pathologie (griech.), die Lehre von den Krankheiten, ruht wesentlich auf der Erkenntnis der anatomischen Veränderungen, welche die Organe unter abnormen Lebensbedingungen erfahren (pathologische Anatomie), und auf der Kenntnis der Veränderungen der chemischen und physikalischen Vorgänge im kranken Körper (pathologische Physiologie, pathologische Chemie, pathologische Physik). Als spezielle P. bezeichnet man die Lehre von den Erkrankungen, welche die einzelnen Organe, besonders die innern, wie Herz, Lungen, Leber, Nieren etc., in Krankheitsfällen erfahren, und die Wandlungen, die sie durchmachen müssen, um wieder zur Norm zurückzukehren. Diese Kenntnis wird durch Sektionen und durch mikroskopische Untersuchung der erkrankten Gewebe gewonnen. Zweige der speziellen P. sind die spezielle Ätiologie (die Lehre von den Ursachen der Krankheiten), die spezielle Pathogenese (Entstehung der Krankheiten), spezielle pathologische Anatomie, spezielle Symptomatologie (Krankheitserscheinungen), spezielle Therapie (Krankheitsbehandlung). Die allgemeine P. erforscht die allgemeinen Gesetze, nach denen sich die mannigfaltigen Erscheinungen der speziellen P. richten, sie behandelt also die allgemeine Lehre von den Krankheitsursachen, Störungen der Blutverteilung und Ernährung in den Geweben, die Entzündungen, Geschwülste, Mißbildungen, die Erzeugung von Krankheiten durch parasitäre Organismen etc. Insofern ein großer Teil der Gesetze der allgemeinen P. durch das Tierexperiment erkannt wird, spricht man von experimenteller P. Das Experiment gewährt den Vorteil, daß man nach Willkür Ort, Zeit und Bedingungen eines künstlich zu produzierenden krankhaften Zustandes wählen, letztern unter den mannigfaltigsten Modifikationen zur Anschauung bringen und den für die Untersuchung der Krankheit notwendigen Tod (des Tieres) eine bestimmte Zeit nach dem Experiment herbeiführen kann. Wir verdanken dem Experiment eine Reihe der sichersten pathologischen Tatsachen (vgl. Vivisektion).

Wichtigste Literatur: Rokitansky, Lehrbuch der pathologischen Anatomie (3. Aufl., Wien 1855–61, 3 Bde.); Förster, Handbuch der pathologischen Anatomie (2. Aufl., Leipz. 1862–65, 2 Bde.) und dessen »Lehrbuch« (10. Aufl., Jena 1875); Klebs, Handbuch der pathologischen Anatomie (Berl. 1868–80, 2 Bde.) und Allgemeine P. (das. 1887–89, 2 Bde.); Ziegler, Lehrbuch der allgemeinen P. und der pathologischen Anatomie (11. Aufl., Jena 1905–06, 2 Bde.); Orth, Lehrbuch der speziellen pathologischen Anatomie (Berl. 1883–93, Bd. 1 u. 2; Ergänzungsband 1891–94); Birch-Hirschfeld, Lehrbuch der pathologischen Anatomie (Bd. 1 in 5. Aufl., Leipz. 1896; Bd. 2 in 4. Aufl. 1895); Perls, Lehrbuch der allgemeinen P. (3. Aufl., Stuttg. 1894); Uhle u. Wagner, Handbuch der allgemeinen P. (7. Aufl., Leipz. 1876); v. Recklinghausen, Handbuch der allgemeinen P. (in der »Deutschen Chirurgie«, Stuttg. 1883); Cohnheim, Vorlesungen über allgemeine P. (2. Aufl., Berl. 1880); Krehl, Pathologische Physiologie (2. Aufl., Leipz. 1898); Ribbert, Lehrbuch der allgemeinen P. etc. (2. Aufl., das. 1905); F. v. Niemeyer, Lehrbuch der speziellen P. und Therapie (11. Aufl. von Seitz, Berl. 1884, 2 Bde.); Eichhorst, Handbuch der speziellen P. und Therapie (6. Aufl., Wien 1904 ff., 4 Bde.); Ad. Strümpell, Lehrbuch der speziellen P. und Therapie (15. Aufl., Leipz. 1904, 3 Bde.); Liebermeister, Vorlesungen über spezielle P. und Therapie (das. 1885 bis 1894, 5 Bde.); Jürgensen, Lehrbuch der speziellen P. und Therapie (4. Aufl., das. 1902). Sammelwerke: v. Ziemssen u.a., Handbuch der speziellen P. und Therapie (Leipz. 1875–84, 16 Bde.); Nothnagel u.a., Spezielle P. und Therapie (Wien 1894 ff.). – Über die sogen. pädagogische P. vgl. die Artikel »Heilpädagogik« und »Kinderpsychologie«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • PATHOLOGIE — Terme de médecine, «pathologie» désigne la science qui cherche à établir, par l’observation et l’expérimentation, les lois de l’anormalité dans le domaine biologique. Est pathologique tout ce qui s’oppose, au sein d’un organisme, au plein… …   Encyclopédie Universelle

  • Pathologie — Sf Lehre von den Krankheiten per. Wortschatz fach. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus ml. pathologia, dieses aus gr. pathología zu gr. páthos Leid und logie. Adjektiv: pathologisch.    Ebenso nndl. pathologie, ne. pathology, nfrz. pathologie,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Patholŏgie — (v. gr.), Krankheitslehre, Haupttheil der Arzneikunde. Sie findet nicht blos auf Menschenkrankheiten, sondern auch auf Krankheitszustände von Thieren, ja selbst von Pflanzen Anwendung u. wird dann auf die menschliche angewendet (vergleichende P …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pathologie — Pathologīe (grch.), Lehre von den Krankheiten, handelt von den Krankheitsanlagen (physiol. P.), den Krankheitsursachen (Ätiologie), der Entstehung der Krankheiten (Pathogenīe oder Semiotik) und den Krankheitszeichen (Symptomatologie). Die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pathologie — Pathologie, Krankheitslehre, die Lehre von den abnormen, krankhaften Veränderungen im Organismus. Man unterscheidet allgemeine u. specielle P., letztere auch Nosologie genannt. Jene behandelt die Verhältnisse der Krankheiten im Allgemeinen, die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pathologie — Pathologie: Der seit dem 16. Jh. bezeugte Fachausdruck bezeichnet den Teil der Medizin, der sich mit den Krankheiten, ihrer Entstehung und den durch sie hervorgerufenen organisch anatomischen Veränderungen beschäftigt. Er ist aus mlat. pathologia …   Das Herkunftswörterbuch

  • pathologie — PATHOLOGIE. s. f. Terme dogmatique, Partie de la medecine qui traitte des maladies …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Pathologie — Als Pathologie (aus griechisch πάθος, páthos „Leiden(schaft), Sucht, Pathos“ und logos „Wort, Vernunft, Sinn, Lehre“) wird in der Medizin die Erforschung und Lehre von der Herkunft (Ätiologie), der Entstehungsweise (Pathogenese), der Verlaufsform …   Deutsch Wikipedia

  • Pathologie — La pathologie (Grec ancien παθολογία [pathologia], « étude des passions », soit « étude des maladies »)[1], est la science qui a pour objet l étude des maladies [2] et notamment leurs causes (étiologie) et leurs… …   Wikipédia en Français

  • Pathologie — Pa|tho|lo|gie 〈f. 19; unz.; Med.〉 Lehre von den Krankheiten [<mlat. pathologia; zu grch. pathos „Leiden, Krankheit“ + logos „Wort, Rede, Kunde“] * * * Pa|tho|lo|gie, die; , n ↑ [ logie]: 1. <o. Pl.> (Med.) Lehre von den Krankheiten, bes …   Universal-Lexikon