Orelli


Orelli

Orelli, 1) Kaspar von, Philolog, geb. 13. Febr. 1787 in Zürich, gest. daselbst 6. Jan. 1849, bildete sich in seiner Vaterstadt und wurde 1807 reformierter Prediger in Bergamo, 1814 Professor an der Kantonschule in Chur, 1819 am Carolinum in Zürich, 1833 ordentlicher Professor der klassischen Philologie an der neuerrichteten Universität daselbst. Er lieferte von Cicero eine kritische Ausgabe (Zür. 1826–31, 4 Bde.; 2. Aufl., Bd. 1 u. 3 mit Baiter, Bd. 2 u. 4 von Baiter und Halm, 1845–61, dazu mit Baiter), Bd. 5 »Ciceronis scholiastae« (das. 1833) und Bd. 6–8 »Onomasticon Tullianum« (das. 1836–38); von Horaz eine größere Ausgabe (das. 1837–38, 2 Bde.; 4. Aufl. von Hirschfelder und Mewes, Berl. 1886–92) und eine kleinere (Zür. 1838, 2 Bde.; 6. Aufl. von Hirschfelder, Berl. 1882–84); von Tacitus eine kritische Ausgabe (Zür. 1846–48; 2. Ausg., 1. Bd. von Baiter, das. 1859; 2. Bd. von Schweizer-Sidler, Andresen und Meiser, Berl. 1877–95) und eine Textausgabe (Zür. 1846–48, 2 Bde.). Er edierte ferner mit Baiter und Winckelmann den Platon (Zür. 1839–42, 2 Bde.; in kleinerm Format 1839–41,21 Bdchn.), mit Baiter die neuentdeckten »Fabellae iambicae« des Babrios (das. 1845) und veröffentlichte: »Inscriptionum latinarum selectarum amplissima collectio« (das. 1828, 2 Bde.; dazu Supplementband von W. Henzen, das. 1856).

2) Konrad von, prot. Theolog, geb. 25. Jan. 1846 in Zürich, studierte in Lausanne, Zürich, Erlangen, Tübingen Theologie, darauf orientalische Sprachen in Leipzig, wurde 1869 Waisenhausprediger in Zürich, habilitierte sich 1871 an der theologischen Fakultät daselbst und erhielt 1873 einen Ruf als außerordentlicher Professor der Theologie nach Basel, wo er 1881 zum ordentlichen Professor ernannt wurde. Unter seinen Schriften sind zu nennen: »Die hebräischen Synonyma der Zeit und Ewigkeit« (Leipz. 1871); »Durchs Heilige Land, Tagebuchblätter« (4. Aufl., Basel 1890); »Die alttestamentliche Weissagung von der Vollendung des Gottesreichs« (Wien 1882); »Allgemeine Religionsgeschichte« (Bonn 1899) und die Kommentare zu den Propheten Jesaia und Jeremia (3. Aufl., Münch. 1904–05), Hesekiel (2. Aufl., das. 1896) und die zwölf kleinen Propheten (2. Aufl., das. 1896). Auch übersetzte er James Robertsons Werk »Die alte Religion Israels« (2. Aufl., Stuttg. 1905).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orelli — ist der Familienname folgender Personen: Giorgio Orelli (* 1921), Schweizer Schriftsteller Giovanni Orelli (* 1928), Schweizer Schriftsteller Hans Conrad von Orelli (1770–1826), Schweizer Theologe Hans Konrad von Orelli (1846–1912), Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Orelli — Orelli, 1) Johann Konrad, geb. 1770 in Zürich; war erst Diakon an der Kirche zum heiligen Geist in Zürich, dann Pfarrer, Canonicus u. Kirchenrath u. st. 1826. Er gab heraus: Nicolai Damasceni historiarum excerpta et fragmenta, Lpz. 1804, Suppl.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Orelli — Orelli, Kaspar, Philolog, geb. 13. Febr. 1787 zu Zürich, gest. als Prof. das. 6. Jan. 1849; lieferte treffliche Ausgaben des Horaz und Cicero …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Orelli [2] — Orelli, Konrad von, prot. Theolog, geb. 25. Jan. 1846 in Zürich, seit 1873 Prof. in Basel; Hauptschriften: »Durchs heilige Land« (4. Aufl. 1890), »Kommentare zu Jesaia und Jeremia« (1887 u.ö.) und zu »Ezechiel und den 12 kleinen Propheten« (2.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Orelli — Orelli, Joh. Kaspar v., geb. 1787 zu Zürich, gest. 1849 als Professor daselbst, class. Philolog u. Kritiker, durch seine Ausgabe des Cicero rühmlich bekannt, sowie durch eine Sammlung auserlesener lat. Inschriften. Sein Bruder Konrad, geb. 1788,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Orelli — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Orelli est le nom de différents écrivains ou éditeurs, certains d origine suisse : Carlo Orelli (1894 2005) est le dernier et le plus vieux vétéran… …   Wikipédia en Français

  • Orelli — The name Orelli can refer to several different people: Carlo Orelli (1894–2005) was, until his death, the oldest living Italian veteran of World War I Johann Caspar von Orelli (1787–1849), Swiss classical scholar Johann Conrad Orelli (1770–1826) …   Wikipedia

  • Orelli — Orẹlli,   Giovanni, italienischsprachiger schweizerischer Schriftsteller, * Bedretto (Kanton Tessin) 30. 10. 1928; Gymnasiallehrer und Literaturkritiker. Seine parabelhaften Romane zeigen zunächst die Bedrohung des Menschen durch eine… …   Universal-Lexikon

  • ORELLI, CONRAD VON —    theologian, born at Zurich; professor at Basel; has written commentaries on Isaiah, Jeremiah, Ezekiel, and the minor prophets; b. 1846 …   The Nuttall Encyclopaedia

  • ORELLI, JOHANN KASPAR VON —    a Swiss scholar, born at Zurich, where he was professor of Classical Philology; edited editions of the classics, particularly Horace, Tacitus, and Cicero, highly esteemed for the scholarship they show and the critical judgment (1787 1849) …   The Nuttall Encyclopaedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.