Nuclĕoproteide


Nuclĕoproteide

Nuclĕoproteide, Verbindungen von Eiweiß und Nucleinsäure, die als Bestandteile des Zellkerns (nucleus) weit verbreitet vorkommen. Die Nucleinsäuren sind stickstoff- und phosphorhaltige organische Säuren von noch unbekannter Konstitution; sie ergeben bei der Spaltung Phosphorsäure, Pyrimidinderivate (Uracil, Thymin, Cytosin), Purinderivate (Nucleïn- oder Alloxurbasen, Xanthinbasen: Adenin, Guanin, Hypoxanthin, Xanthin), Pentosen und Lävulinsäure. Die Nucleinsäuren sind farblose Pulver, in kaltem Wasser wenig, in heißem Wasser leicht löslich, sehr leicht löslich in Alkalien, sie werden durch Mineralsäuren gefällt und im Überschuß gelöst, sie fällen Metallsalze, verhalten sich aber auch wie Basen. Die löslichen Nucleïnsäuresalze bilden Gallerten oder schleimige Lösungen, die Salze der Nucleinsäure mit Eiweiß sind unlöslich. Durch Kochen mit Wasser und Säuren werden die Nucleinsäuren leicht zersetzt, während sie den Alkalien gut widerstehen. Bei der Spaltung der N. wird ein Teil des Eiweißes frei, ein andrer Teil des Eiweißes bleibt mit der Nucleïnsäure verbunden und bildet ein Nucleïn. Bei der Verdauung mit Pepsinsalzsäure verwandelt sich das frei werdende Eiweiß in Albumosen und Peptone, das Nucleïn aber fällt aus. Die Nucleïne sind viel stärker sauer als die N. und auch in überschüssigen Säuren schwer löslich, von Trypsin werden sie leicht gelöst, mit Alkalien geben sie nucleïnsäure Salze.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • nucléoprotéide — [nykleopʀɔteid] n. m. ÉTYM. 1903, Rev. gén. des sc. no 18, p. 927; de nucléo , et protéide. ❖ ♦ Biochim. Combinaison formée par un acide nucléique (désoxyribonucléique ou ribonucléique) et une protéine basique. ⇒ Nucléine, protamine. || Les… …   Encyclopédie Universelle

  • nucleoproteide — nu·cle·o·pro·tèi·de s.m. TS biochim. → nucleina {{line}} {{/line}} DATA: 1927. ETIMO: comp. di nucleo e proteide …   Dizionario italiano

  • nucleoproteidă — NUCLEOPROTEÍDĂ, nucleoproteide, s.f. Compus organic alcătuit din acizi nucleici şi din proteine bazice, care intră în structura tuturor celulelor animale şi vegetale. [pr.: cle o pro te i ] – Din fr. nucléoprotéide. Trimis de bogdanrsb,… …   Dicționar Român

  • nucléoprotéine — [ nykleoprɔtein ] n. f. • 1922; de nucléo et protéine ♦ Biochim. Combinaison formée par l association d un acide nucléique avec une protéine basique. ⇒ histone, protamine. ● nucléoprotéine nom féminin ou nucléoprotéide nom masculin Substance qui… …   Encyclopédie Universelle

  • nucléine — ● nucléine nom féminin Synonyme ancien de nucléoprotéine. ● nucléine (synonymes) nom féminin Synonymes : nucléoprotéine ⇒NUCLÉINE, subst. fém. BIOCHIM. Substance albuminoïde riche en phosphore, entrant dans la composition des nucléoprotéines. La… …   Encyclopédie Universelle

  • ribonucléoprotéide — [ʀibonykleopʀɔteid] n. m. ÉTYM. V. 1960; de ribo , et nucléoprotéide. ❖ ♦ Biochim. Nucléoprotéide dont le groupement spécifique (prosthétique) est un acide nucléique …   Encyclopédie Universelle

  • Proteid — Proteide sind zusammengesetzte Proteine, die neben Aminosäuren (dem Eiweißanteil) noch andere Bestandteile (Nichteiweißanteile) wie Zucker (Glykoprotein), Fette (Lipoprotein) oder Nucleinsäuren (Nucleoprotein) enthalten. Proteide werden deshalb… …   Deutsch Wikipedia

  • Proteide — ist ein veralteter Begriff für Proteine, deren Aminosäuren kovalent an Kohlenhydrate (Glykoprotein), Fette (Lipoprotein) oder Nucleinsäuren (Nucleoprotein) gebunden sind. Proteide wurden deshalb auch „konjugierte Proteine“ oder „zusammengesetzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Nucleïn — Nucleïn, s. Nucleoproteïde …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nucleïnbasen — Nucleïnbasen, s. Nucleoproteïde …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.