Naturalismus


Naturalismus

Naturalismus (lat.), die Betreibung einer Kunst oder Wissenschaft nicht infolge und im Sinn eines strengen, regelrechten Studiums, sondern auf Grund natürlicher Anlage oder Begabung, also in tadelndem Sinn ohne Anleitung und Schulung. – Im philosophischen Sinne bezeichnet N. die Verwerfung aller Glaubenssätze, von deren Gültigkeit man sich nicht durch eignes Denken überzeugt hat. Er unterscheidet sich vom (theologischen) Rationalismus dadurch, daß er die Tatsache der Offenbarung selbst leugnet, während dieser sich nur das Recht zur Prüfung der geoffenbarten Lehren gewahrt wissen will. – In der Malerei nennt man N. als Gegensatz des Idealismus die Kunstrichtung, die in der möglichst treuen Nachahmung der Natur und des wirklichen Lebens die höchste Aufgabe der Kunst sieht und auf jede Abweichung von der Natur durch Stilisierung oder Idealisierung verzichtet. Wenn man unter N. nur den engen Anschluß an die Natur, ohne persönliche Zusätze des Malers, versteht, so waren schon die van Eyck und ihre Schüler und Nachfolger, die Meister der kölnischen Schule, Dürer und Holbein, Naturalisten. Zu einem künstlerischen Prinzip wurde der N., mit entschiedener Neigung zum Charakteristischen und oft zum Häßlichen, im 17. Jahrh. in Italien durch Caravaggio, in den Niederlanden durch Rubens, vornehmlich aber durch Jordaens und durch Rembrandt und seine Schule ausgebildet. In der modernen Kunst bezeichnet man unter N. im Gegensatz zum Realismus (s. d.), mit dem er sich oft berührt, und der ebenfalls ein treues Abbild der Wirklichkeit geben will, die Darstellung der alltäglichsten Gegenstände, besonders aus dem Leben der untern Volksschichten. Sein bedeutendster Vertreter war der Franzose Gustave Courbet (s. d.). Durch französische und holländische Einflüsse hat der N. auch in Deutschland viele Anhänger gewonnen, besonders in M. Liebermann, F. v. Uhde und ihren Nachfolgern. Während die geringern Künstler oft in eine völlig triviale Naturnachahmung verfielen, haben es die bedeutenden Vertreter des N. verstanden, durch geistvolle Verwendung der Farbe und des Lichtes auch aus ganz unscheinbaren Vorwürfen ergreifende Kunstwerke zu gestalten. Genau dieselbe Rolle wie in der bildenden Kunst hat der N. in der Poesie gespielt; auch hier ist er vorwiegend in neuester Zeit zur Geltung gelangt, hat aber bereits seinen Höhepunkt überschritten. Er hat sich über die gesamte Literatur Europas verbreitet und sich in allen Gattungen (Roman, Drama, Lyrik) kundgegeben; als das größte naturalistische Talent darf Zola betrachtet werden; in Deutschland haben sich Gerhart Hauptmann, Sudermann u.a. in manchen Dichtungen dem N. angeschlossen. Es ist aber zu beachten, daß der Begriff des N. fließend ist, und daß zu manchen Zeiten das als naturalistisch verschrieen wurde, was zu andern als besonders lebenswahr und charakteristisch erschien; soweit sich der N. auf eine bloße Wiedergabe des Zufälligen, Alltäglichen und Häßlichen beschränkt, ist er als Gegensatz künstlerischer Neuschöpfung des Lebens unbedingt zu verurteilen. Vgl. Valentin, Der N. und seine Stellung in der Kunstentwickelung (Kiel 1891); Reißmann, Der N. in der Kunst (Hamb. 1891); L. Berg, Der N. (Münch. 1892).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Naturalismus — ist eine Denkart, eine Art der Darstellung oder eine Epoche. Siehe dazu: Naturalismus (Philosophie) Naturalismus (Metaethik) Naturalismus (Literatur) Naturalismus (Theater) Naturalismus (Bildende Kunst) …   Deutsch Wikipedia

  • Naturalismus — Naturalismus, 1) überhaupt die nicht durch ein strenges Studium der Regeln, sondern lediglich durch natürliche Anlage u. subjective Neigung geleitete Beschäftigung mit einer Wissenschaft od. Ausübung einer Kunst; daher hat das Wort die tadelnde… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Naturalismus — (neulat.), in der Philosophie die Ableugnung übersinnlicher Ursachen (Gegensatz: Supranaturalismus); in der Theologie die Zurückführung der Wunder auf vernünftige Ursachen; in der Kunstwissenschaft die Ausübung einer Kunst ohne theoretische… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Naturalismus — Naturalismus, lat. deutsch, in der Philosophie die Meinung, daß die Natur das höchste u. letzte Princip der Wirklichkeit sei, im allgemeinen gleichbedeutend mit Materialismus; in der protestant. Theologie der Gegensatz zum sog. Supranaturalismus …   Herders Conversations-Lexikon

  • Naturalismus — Na|tu|ra|lịs|mus 〈m.; , lịs|men〉 I 〈unz.〉 Kunstrichtung, die eine möglichst genaue Wiedergabe der Wirklichkeit (auch des Hässlichen) anstrebt II 〈zählb.〉 naturalist. Zug eines Kunstwerkes [<neulat.; zu frz. naturalisme] * * *… …   Universal-Lexikon

  • Naturalismus — Natur »das ohne fremdes Zutun Gewordene, Gewachsene; die Schöpfung, die Welt«, häufig übertragen gebraucht im Sinne von »Wesen, Art; Anlage, Charakter«: Das Substantiv (mhd. natūre, ahd. natūra) ist aus lat. natura »das Hervorbringen; die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Naturalismus — Na·tu·ra·lịs·mus der; ; nur Sg; ein Stil der Kunst und der Literatur besonders am Ende des 19. Jahrhunderts, bei dem alles (auch das Hässliche) möglichst genau dargestellt wird: Gerhart Hauptmann war ein berühmter Vertreter des Naturalismus ||… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Naturalismus —    ist ein Sammelbegriff für theoretische Auffassungen oder praktische Verhaltensweisen, als sei nur das ”Natürliche“, d. h. das naturwissenschaftlich Erkennbare oder alltäglich Erfahrbare, dasWirkliche. Philosophisch fällt der Positivismus unter …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Naturalismus — Na|tu|ra|lịs|mus 〈m.; Gen.: , Pl.: lịs|men〉 1. 〈unz.〉 Kunstrichtung, die eine möglichst genaue Wiedergabe der Wirklichkeit (auch des Hässlichen) anstrebt; →a. s. Moderne (1) 2. 〈zählb.〉 naturalist. Zug eines Kunstwerkes …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Naturalismus — ⇡ Ethik …   Lexikon der Economics