Nagpur [1]


Nagpur [1]

Nagpur, Division der britisch-ind. Zentralprovinzen (s. Karte »Ostindien«), 62,261 qkm mit (1901) 2,728,863 Einw. (meist Hindu). Die zahlreichen Urbewohner gehören zum Stamm der Gond. Das ebene, aber mit vereinzelten Hügeln besäte Land wird von der Wainganga in nordsüdlicher Richtung mitten durchflossen bis zur Mündung in die Godaweri, die mit der Pranhita u.a. die Süd- und Südwestgrenze gegen Haidarabad und Berar bildet. Fieber treten häufig verderblich auf, ebenso Cholera und Pocken. Hauptkulturen sind: Reis, Weizen, Ölsaaten, Baumwolle. Von Mineralien findet man Gold, etwas Malachit, viel vorzügliches Eisenerz, das die Gond schmelzen, Kohle (bei Warora ausgebeutet), Antimon, Ocker. Früher war die jetzt sehr herabgekommene Baumwollweberei wegen der Feinheit ihrer Produkte berühmt; noch fertigt man Gewebe aus wilder Seide, Messinawaren und Steingut. Ausgeführt werden Baumwolle, Getreide, Lack, Wachs. Die Division, bis 1853 ein Mahratthenstaat, zerfällt in die Distrikte N. (9805 qkm mit [1901] 1751, 844 Einw.), Bhandara, Tschanda, Wardha und Balaghat. Hauptstadt ist Nagpur (s. unten). – Um 1700 wurde der Bezirk noch von Radschas des Deogarh-Gondreichs regiert; 1738 kam er unter die Gewalt des Raghudschi Bhonsla (gest. 1755). Die von ihm abstammenden Könige von Berar leisteten später den räuberischen Pindhari Beistand und kamen dadurch 1816 in feindliche Berührung mit den Engländern, die das Reich zuerst bevormundeten und beschnitten, dann 1853 als »heimgefallen« erklärten u. zum Mittelpunkte der neuen Zentralprovinz machten.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nagpur — Nagpur …   Deutsch Wikipedia

  • Nagpur — • Diocese in India, suffragan to Madras Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Nagpur     Nagpur     † …   Catholic encyclopedia

  • Nagpur — Zero Mile stone Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • NAGPUR — Ville de la république de l’Inde, Nagpur est située à peu près au centre du pays et à l’est de l’État de Maharashtra. Nagpur a une position de contact, entre les plateaux de laves du nord ouest de la péninsule et les régions humides granito… …   Encyclopédie Universelle

  • Nagpur —   [ nɑːgpʊə], Stadt im Bundesstaat Maharashtra, Indien, auf dem Dekhan, 1,62 Mio. Einwohner; katholischer Erzbischofssitz; Universität (gegründet 1923), veterinärmedizinische Hochschule; Metall , Baumwoll , Papierindustrie, Eisenbahnwerkstätten;… …   Universal-Lexikon

  • Nagpur [2] — Nagpur, Hauptstadt der gleichnamigen Division der britisch ind. Zentralprovinzen (s. oben), an einer Zweigbahn der Bombay Allahabadbahn, hat meist enge, von Wasserläufen durchzogene Gassen, aber mehrere große, gutgebaute Vorstädte, darunter das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nagpur — Nāgpur (engl. Nagpore), ehemal. Mahrattenstaat im nördl. Dekhan, in Vorderindien, jetzt Division der brit. Zentralprovinzen, 62.486 qkm, (1901) 2.716.748 E.; die Hauptstadt N. des Distr. N. und der Div. N., am Nag, 8,5 km Umfang, 127.734 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nagpur — (Nāgpur) ► C. del O de la India, en el estado de Maharashtra; 1 622 225 h. Núcleo agrícola. Carbón y manganeso. Ind. textil, metalúrgica y del papel. Nudo ferroviario. * * * Ciudad (pob., est. 2001: 2.051.320 hab.) del nordeste del estado de… …   Enciclopedia Universal

  • Nagpur — (izg. nȁkpūr) m DEFINICIJA grad u saveznoj državi Maharaštri (Z Indija) 1.622.200 stan …   Hrvatski jezični portal

  • Nagpur — [näg′poor΄] city in E Maharashtra, W India: pop. 1,625,000 …   English World dictionary