Aumale [2]


Aumale [2]

Aumale (spr. omál'), 1) Claude I. de Lorraine, Graf von, fünfter Sohn des Herzogs René II. von Lothringen, der durch seine Heirat mit Jeanne d'Harcourt 1471 die Grafschaft A. erworben hatte, erbte diese, ward aber 1527 von König Franz I. zum Herzog von Guise (s. Guise 1) erhoben.

2) Claude II. de Lorraine, Herzog von, dritter Sohn des vorigen, geb. 1523, gest. 14. März 1573, ward 1547 zum Herzog von A. erhoben, 1550 Gouverneur von Burgund und zeichnete sich in den Kriegen König Heinrichs II. aus. Als Gegner Colignys, dem er den Tod seines Bruders, des Herzogs von Guise, schuld gab, verfolgte er die Hugenotten und war einer der Hauptanstifter der Bluthochzeit. Er fiel bei der Belagerung von La Rochelle.

3) Charles de Lorraine, Herzog von, Sohn des vorigen, geb. 1556, gest. 1631, ward als eifriger Verfechter der Ligue 1589 zum Kommandanten von Paris ernannt. Bei Senlis durch den Herzog von Longueville geschlagen, ging er, als der König in Frankreich anerkannt worden war, zu den Spaniern über. Er wurde vom Parlament zum Tode verurteilt und 1595 im Bilde gevierteilt; er starb in Brüssel. Mit ihm erloschen die alten Herzöge von A. aus dem lothringischen Hause.

4) Heinrich Eugen Philipp Ludwig von Orléans, Herzog von, vierter Sohn des Königs Ludwig Philipp von Frankreich, geb. 16. Jan. 1822 in Paris, gest. 7. Mai 1897 in Zucco bei Palermo, trat mit 17 Jahren in die Armee und begleitete 1840 seinen Bruder, den Herzog von Orléans, als Ordonnanzoffizier nach Algerien, wo er nach mehreren Kriegszügen zum Generalmajor befördert wurde. Eine seiner glänzendsten Waffentaten war die Wegnahme der Smala Abd el Kaders (16. Mai 1843). Dafür zum Generalleutnant und Oberbefehlshaber der Provinz Konstantine ernannt, leitete er 1844 die Expedition nach Biskra. Am 25. Nov. 1844 vermählte er sich mit der Tochter des Prinzen Leopold von Salerno, Marie Karoline Auguste von Bourbon (geb. 26. April 1822). Am 27. Sept. 1847 wurde er an Bugeauds Stelle Generalgouverneur von Algerien. Auf die Kunde vom Ausbruch der Februarrevolution übergab er sein Amt dem General Cavaignac und schiffte sich nach England ein, wo er seinen Wohnsitz zu Claremont und Twickenham bei London nahm und sich namentlich durch kriegswissenschaftliche und historische Artikel literarisch bekannt machte. Infolge einer vom Prinzen Napoleon im Senat gehaltenen, für die Orléans beleidigenden Rede gab A. im April 1861 die »Lettre sur l'histoire de France« heraus, worin er den Prinzen und Napoleon III. einer empfindlichen Kritik unterzog. Aumales Hauptwerk: »Histoire des Princes de Condé, pendant les XVI. et XVII. siècles« (Par. 1869–95, 7 Bde.), konnte erst nach vielen Hindernissen und einem langen Prozeß zur Veröffentlichung gelangen. Ferner veröffentlichte er »Les institutions militaires de la France« (Brüssel 1867). Auch hielt man A. für den Verfasser der in Frankreich verbotenen Flugschrift »Qu'a-t-on fait de la France?« (Anfang 1868). Nach Ausbruch des deutsch-französischen Krieges bot der Herzog erst der kaiserlichen, dann der provisorischen Regierung vergeblich seine Dienste an. Dagegen ward er 8. Febr. 1871 in die Nationalversammlung gewählt, in der er sich dem rechten Zentrum anschloß, und in die Akademie aufgenommen. An den politischen Geschäften nahm er nur geringen Anteil und lebte zumeist auf seinem Schloß Chantilly, nördlich von Paris, das ihm mit ungeheurem Vermögen aus der Erbschaft des letzten Condé (s. d.) zugefallen war. Nachdem er 1873 dem Kriegsgericht über Bazaine präsidiert und dabei großen chauvinistischen Eifer gezeigt hatte, ließ er sich zum Kommandeur des 8. Korps in Besançon ernennen, ward 1879 Generalinspektor der Armee, aber 1886 von der Armeeliste gestrichen und 13. Juli aus Frankreich ausgewiesen; er begab sich nach Brüssel. Von hier aus veröffentlichte er sein Testament von 1884, worin er Schloß Chantilly mit seinen reichen Kunstschätzen dem Institut de France vermachte. Deswegen und weil er sich entschieden gegen die Unterstützung Boulangers durch die Orleanistische Partei ausgesprochen hatte, erhielt A. im März 1889 die Erlaubnis, nach Frankreich zurückzukehren. Hier schrieb er noch: »Les zouaves et les chasseurs à pied« (1896). Seine Gemahlin starb 7. Dez. 1867 in Twickenham. Von seinen beiden Söhnen: Louis Philippe Marie Léopold d'Orléans, Prinz von Condé, geb. 15. Nov. 1845 in Paris, und François Louis Marie Philippe d'Orléans, Herzog von Guise, geb. 5. Jan. 1854 in Twickenham, starb der erstere 24. Mai 1866 am Typhus auf einer Reise nach Australien in Sydney, der jüngere 25. Juli 1872 in Dreux. Vgl. Grand in, Le duc d'A., le prince, le soldat, l'historien (Par. 1897); Picot, Leduc d'A. (das. 1898); E. Daudet, Leduc d'A. (das. 1898).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aumale — ist Name mehrerer geografischer und politischer Objekte in verschiedenen Ländern : Die Grafschaft und später das Herzogtum Aumale waren ein bedeutendes Lehen in der Normandie, dessen Zentrum die Stadt Aumale in heutigen Département Seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Aumale — Saltar a navegación, búsqueda Aumale puede referirse a Aumale, comuna de Sena Marítimo (Francia). Aumale, estación del Metro de Bruselas. Aumale es el nombre colonial de Sour El Ghozlane (Argelia). Obtenido de Aumale Categoría:… …   Wikipedia Español

  • Aumale —   [o mal], französische Herrschaft in der Normandie, seit dem 11. Jahrhundert (?) Grafschaft, kam im 15. Jahrhundert an das Haus Lothringen, von da (seit 1547 Herzogtum) an den Seitenzweig Guise, im 17. Jahrhundert an die Häuser Savoyen Nemours… …   Universal-Lexikon

  • Aumale [2] — Aumale (spr. Omahl), 1) Claude I. de Lorraine, Duc d A., Sohn Rénés II., Herzogs von Lothringen; gründete die Linie Guise u. Aumale, war, wie die Folgenden, Großjägermeister von Frankreich, befehligte 1515 die Truppen seines Oheims, des Herzogs… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aumale [1] — Aumale (spr. Omahl, sonst Albemarle), Stadt an der Bresle, im Bezirk Neufchatel des französischen Departements Niederseine, Webereien von Serges u. groben Tüchern; 2000 Ew. Dabei berühmte Mineralquellen (les Molières), mit freier Kohlensäure,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aumale [1] — Aumale (spr. omál , früher Albemarle), Stadt im franz. Depart. Niederseine, Arrond. Neufchâtel, an der Bresle und der Nordbahn, mit Mineralquellen und (1901) 2169 Einw., die Fabrikation von Tuch, Leder und Stahlblech betreiben. – A. war früher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aumale — (spr. omahl), franz. Grafen , seit 1547 Herzogstitel in der Familie Guise (s.d.), gelangte durch Heirat 1769 an das Haus Orléans und 1822 an den 4. Sohn des Königs Ludwig Philipp, Henri Eugène Philipp Louis d Orléans, geb. 16. Jan. 1822, seit… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Aumale — (Omal), franz. Stadt im Depart. der untern Seine, 1900 E. A. gab einer Grafschaft, später einem Herzogthum den Namen, von denen mehrere lothring. Prinzen sich nannten; der letzte starb 1631 als Flüchtling zu Brüssel. – Heinrich Eugen Philipp… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aumale — (Henri Eugène Philippe d Orléans, duc d ) (1822 1897) général et historien franç., quatrième fils de Louis Philippe. En Algérie, il enleva la smala d Abd el Kader (1843) …   Encyclopédie Universelle

  • Aumale — Cet article possède un paronyme, voir : Omale. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Aumale, un fief important de …   Wikipédia en Français