Mineralfarben

Mineralfarben

Mineralfarben (Erdfarben, Farberden, Körperfarben), Farbkörper, die teils natürlich vorkommen (Blaueisenerde, Kreide, Bolus), teils aus mineralischen Rohstoffen künstlich dargestellt werden (Chromgelb, Mennige, Berggrün) und einen nicht durchsichtigen Anstrich geben. Sie werden mit Wasser und Öl benutzt, sind meist sehr dauerhaft, häufig aber giftig. Durch Zusätze verschiedener Art gibt man den M. häufig eine feurige Färbung. Carmiettegelb ist Mennige, die durch »Eosin gelblich« gefärbt wurde, Carmietteblau eine um eine Nuance dunklere Mennige mit blaustichigem »Eosin gelblich«. Andre Carmiettefarben waren mit Rose bengale, Eosin B N und Eosin B gefärbt. Zinnoberersatz bläulich ist eine dem Zinnober ähnliche Mennige (Bleirot) mit Rose bengale und Zinnoberersatz gelblich eine Orangemennige mit einer Mischung von Rose bengale und etwas Kochenillescharlach 2 R. Zinnoberrot ist Zinnober mit Methyleosin oder Primerose gefärbt. Chromzinnober ist reines Chromrot oder kristallinisches basisches Bleichromat, und Karminzinnober besteht aus Zinnober mit etwas seinem Englischrot (wohl aus Eisenoxalat durch Glühen hergestellt). Granatrot α ist mit Coccin gefärbte Mennige und Granatrot β Orangemennige, gefärbt mit Ponceau 2 R und 3 R. Die verschiedenen Sorten von Purpurlackrot sind Lackfarben, die aus Rotholzextraktlösungen mit Alaun durch Soda gefällt werden; für Purpurrot hell erhielt die Lösung einen Zusatz von etwas Fuchsin. Samtrot α ist Eisenoxyd, gefärbt mit Rosanilinblau und Fuchsin, Samtrot β mit rotstichigem Anilinblau und wenig Fuchsin. Die verschiedenen Sorten Goldocker oder Satinocker sind echte, nicht künstlich gefärbte Mineralstoffe. Die Färbungen von M. mit nicht lichtechten Teerfarbstoffen sind verwerflich, jedenfalls verdienen Färbungen mit Rhodaminen, Methylen- und Meldolablau den Vorzug; gegen die Verwendung von Ponceau, Coccinen und Scharlach läßt sich wenig einwenden. Vgl. Mierzinski, Die Erd-, Mineral- und Lackfarben (4. Aufl., Weim. 1881); Zerr u. Rübencamp, Handbuch der Farbenfabrikation (Körperfarben, Dresd. 1905).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

См. также в других словарях:

  • Mineralfarben — Mineralfarben, aus dem Mineralreich gewonnene Farben, die zur Fresco , Glas , Schmelz u. Porzellanmalerei unentbehrlich sind, aber auch zu andern Malereien, sowie zuweilen zum Färben, gebraucht werden; sie sind theils natürliche, wie Ocker,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mineralfarben — Minerālfarben, die dem Mineralreich entstammenden Farben, teils Naturprodukte: Erdfarben (s.d.), teils Kunstprodukte (Zinnober, Chromgelb, Berliner Blau etc.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mineralfarben — Mineralfarben,   1) Bezeichnung für natürliche oder künstlich hergestellte anorganische Pigmente.    2) Mal und Anstrichfarben, die als Bindemittel Wasserglas enthalten (Wasserglasfarben).   …   Universal-Lexikon

  • Mineralfarben — Dieser Artikel erläutert die Keimsche Mineralfarbe; zum Handelsnamen siehe Anstrichmittel; fachlich falsch ist die Verwendung des Wortes für Mineralisches Pigment Mineralfarben, auch Silicat oder Silikatfarben, Wasserglasfarben (nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Mineralfarbe — Mineralfarben, auch Silicat oder Silikatfarben, Wasserglasfarben (nach dem verwendeten Bindemittel) oder Keimfarben (nach dem Erfinder) genannt, sind Anstrichmittel, die als Bindemittel Kaliwasserglas verwenden. Die besondere Zusammensetzung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Keimfarbe — Dieser Artikel erläutert die Keimsche Mineralfarbe; zum Handelsnamen siehe Anstrichmittel; fachlich falsch ist die Verwendung des Wortes für Mineralisches Pigment Mineralfarben, auch Silicat oder Silikatfarben, Wasserglasfarben (nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Keimfarben GmbH & Co. KG — Keimfarben GmbH Co. KG Unternehmensform GmbH Co. KG Gründung 1878 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Reinsilikatfarbe — Dieser Artikel erläutert die Keimsche Mineralfarbe; zum Handelsnamen siehe Anstrichmittel; fachlich falsch ist die Verwendung des Wortes für Mineralisches Pigment Mineralfarben, auch Silicat oder Silikatfarben, Wasserglasfarben (nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Reinsilikatfarben — Dieser Artikel erläutert die Keimsche Mineralfarbe; zum Handelsnamen siehe Anstrichmittel; fachlich falsch ist die Verwendung des Wortes für Mineralisches Pigment Mineralfarben, auch Silicat oder Silikatfarben, Wasserglasfarben (nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Silikatanstrich — Dieser Artikel erläutert die Keimsche Mineralfarbe; zum Handelsnamen siehe Anstrichmittel; fachlich falsch ist die Verwendung des Wortes für Mineralisches Pigment Mineralfarben, auch Silicat oder Silikatfarben, Wasserglasfarben (nach dem… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»