Metonymīe


Metonymīe

Metonymīe (griech., »Namenvertauschung«), rhetorische Figur, die für einen Gegenstand einen andern setzt, nicht auf Grund der zwischen beiden Gegenständen obwaltenden Ähnlichkeit (darin besteht das Wesen der Metapher [s. d.]), sondern auf Grund der nahen und leicht sich aufdrängenden sachlichen Beziehungen, in denen beide zueinander stehen. So setzt die M. den Ort statt dessen, was in ihm sich findet (z. B. der Wald singt des Schöpfers Lob, für: die Vögel im Wald), oder die Zeit statt der darin Lebenden (z. B. Zukunft statt Nachkommen); sie vertauscht die Ursache mit der Wirkung (z. B. Schatten pflanzen, statt Bäume), den Stoff mit dem daraus Verfertigten (z. B. Stahl statt Schwert), das Zeichen mit dem Bezeichneten (z. B. Zepter statt Herrschaft) etc. Abarten der M. sind Antonomasie und Synekdoche (s. d.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Metonymie — Métonymie onymie Acronymie   Rétro acronymie   Acronymie récursive Antonymie Autonymie Éponymie Holonymie …   Wikipédia en Français

  • métonymie — [ metɔnimi ] n. f. • 1521; bas lat. metonymia, gr. metônumia « changement de nom » ♦ Didact. Figure de rhétorique, procédé de langage par lequel on exprime un concept au moyen d un terme désignant un autre concept qui lui est uni par une relation …   Encyclopédie Universelle

  • Metonymie — Sf Ersetzung der Bezeichnung einer Sache durch eine Bezeichnung einer räumlich mit ihr zusammenhängenden Sache per. Wortschatz fach. (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus gr. metōnymía, eigentlich Namenvertauschung , aus gr. ónoma Name und gr. metá …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Metonymie — (v. gr.), Wortfigur, welche Ursache u. Wirkung (z.B. graue Haare statt Alter), Ort u. Sache, die dort befindlich ist (z.B. Himmel statt Götter), Zeichen u. bezeichnete Sache (z.B. Lorbeer, Palme, Krone für Sieg) vertauscht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Metonymie — Metonymīe (grch.), Vertauschung eines Begriffs mit einem notwendig oder zufällig mit ihm verbundenen, z.B. Bajonette für Soldaten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Metonymie — Metonymie, griech., rhetorische Figur, bei welcher ein Gegenstand durch einen andern bezeichnet wird, der mit ihm in einem bestimmten Verhältnisse steht, z.B. die Ursache durch die Wirkung u. umgekehrt, die Eigenschaft durch deren äußere Folge, z …   Herders Conversations-Lexikon

  • metonymie — METONYMIE. s. f. Figure de discours par laquelle on se sert d un mot a la place d un autre; ce qui se fait lors que l on met la cause pour l effet, le sujet pour l adjoint, le contenant pour le contenu &c. comme dans ces exemples. Toute la ville… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Métonymie —  Ne doit pas être confondu avec synecdoque. La métonymie (substantif féminin) est une figure de style appartenant à la classe des tropes qui consiste à remplacer, dans le cours d’une phrase, un substantif par un autre, ou par un élément… …   Wikipédia en Français

  • Metonymie — Die Metonymie (griechisch μετωνυμία, metonymía, „Namensvertauschung, Umbenennung“, lateinisch metonymia, auch denominatio oder transnominatio) ist eine rhetorische Stilfigur, bei der ein sprachlicher Ausdruck nicht in seiner eigentlichen,… …   Deutsch Wikipedia

  • métonymie — (mé to ni mie) s. f. Terme de rhétorique. Figure par laquelle on met un mot à la place d un autre dont il fait entendre la signification. En ce sens général la métonymie serait un nom commun à tous les tropes ; mais on la restreint aux usages… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré