Megăra [1]


Megăra [1]

Megăra, 1) uralte, von Karern gegründete Hauptstadt der altgriech. Landschaft Megaris, der Insel Salamis gegenüber, bestand aus drei Teilen: der alten Burg Karia, der neuern, westlich davon gelegenen, von Alkathoos erbauten und nach ihm benannten Burg und der am südlichen Fuß beider gelegenen Stadt, wozu noch die Hafenstadt Nisäa mit der davorliegenden befestigten (jetzt landfesten) Insel Minoa kam, zu der seit 455 lange Mauern hinabführten. Die Burg Karia enthielt den Tempel der Demeter, das Megaron; in der Stadt befanden sich Tempel des olympischen Zeus, des Dionysos und der Aphrodite, das Heroon des Alkathoos etc. In M. hatte die Philosophenschule des Eukleides ihren Sitz. Stark befestigt und bis auf den Peloponnesischen Krieg mächtig, sank M. später infolge der unaufhörlichen Überfälle der Athener mehr und mehr, um im 5. Jahrh. n. Chr. ganz zu verschwinden. Vgl. Fr. Cauer, Parteien und Politiker in M. und Athen (Stuttg. 1890). Das neue M. ist Hauptstadt einer Eparchie im Nomos Attika mit (1896) 6442 (Gemeinde 6529) Einw. – 2) M., mit dem Zunamen Hybläa, Stadt auf der Ostküste von Sizilien, nördlich von Syrakus, um 725 v. Chr. von Doriern aus Megara gegründet, berühmt durch ihren Honig. Um 483 durch Gelon unterworfen, sank sie zur syrakusischen Landstadt herab. Mauerreste zwischen den Flüssen S. Gusmano und Cantara.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Megara — • A titular see, suffragan to Corinth, in Achaia Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Megara     Megara     † …   Catholic encyclopedia

  • Megara — Megara,   altgriechisch Mẹgara,    1) Stadt im Verwaltungsbezirk (Nomos) Attika, Griechenland, im südwestlichen Bereich der Agglomeration Athen, am Saronischen Golf, 20 400 Einwohner; Erdölraffinerie.   …   Universal-Lexikon

  • Megara — (Чефалу,Италия) Категория отеля: Адрес: 90015 Чефалу, Италия Описание …   Каталог отелей

  • Megara — MEGĂRA, æ, Gr. Μέγαρα, ας, (⇒ Tab. XXII.) des Kreons, Königs zu Theben, ältere Tochter, welche er dem Herkules zur Gemahlinn gab. Apollod. l. II. c. 4. §. 11. Er zeugete mit ihr den Therimachus, Kreontias, Deikoon und Deion: Id. ib. c. 7. §. vlt …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Megära — Megära, 1) (Myth.), eine der Erinnyen (s.d.); 2) Art der Tagfaltergattung Hipparchia …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Megăra [1] — Megăra, Tochter des thebanischen Königs Kreon, Gemahlin des Herakles, welcher mit ihr 7 Söhne zeugte, welche er in seiner Raserei umbrachte. Nach Einigen traf auch dieses Schicksal M.; nach Andern verheirathete sie Herakles an Iolaos …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Megăra [2] — Megăra (a. Geogr.), 1) so v.w. Hybla 3); 2) Hauptstadt von Megaris mit dem Hafenort Nisäa (später Minoa), welche mit der Stadt durch Mauern verbunden war; diese selbst lag am Ende des Meerbusens von Athen in einer Ebene zwischen 2 Hügeln, hatte 2 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Megăra [2] — Megăra, Tochter des Kreon, Gemahlin des Herakles (s. d., S. 184) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Megära — Megära, eine der Erinyen (s. d.); danach allgemein Megäre, soviel wie furienhaftes Weib …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Megära — Megära, s. Megaira; danach Megäre, ein böses Weib …   Kleines Konversations-Lexikon