Maya


Maya

Maya (Mehrzahl Mayab), großes Indianervolk in Zentralamerika, dessen Wohnsitze sich wahrscheinlich vor der aztekischen Einwanderung etwa vom 23. bis 10.° nördl. Br. erstreckten, jetzt Teile der mexikanischen Staaten Chiapas und Tabasco, die Halbinsel Yukatan, den größten Teil von Guatemala sowie Teile von Salvador und Honduras umfassen. Nach Stoll zerfallen die M. in drei Hauptabteilungen: die M. von Guatemala mit drei Gruppen, der Mamgruppe (Ixil, Mama, Aqualeca), Quichegruppe (Cakchiquel, Tzutuhil, Quiche, Uspanteca) und Pokonchigruppe (Kekchi, Pokonchi, Pokomam, Chorti), die M. von Yukatan, Tabasco und Chiapas mit zwei Gruppen, der Tzentalgruppe (Tzental, Chontal, Tzotzöl, Chauab, Chol) und den eigentlichen M., wozu noch die wilden Lacandones und die ausgestorbenen Mopan gehören, endlich die Huasteca (s. d.). In Yukatan und einigen angrenzenden Teilen von Tabasco und Guatemala bilden die M. die ganze Landbevölkerung und in den Städten wenigstens die Mehrzahl der Einwohner. Die M. waren ursprünglich unter viele kleine Reiche verteilt, unter denen die von der Dynastie Cocom beherrschte Stadt Mayapan, 33 km südlich von Merida, den ersten Rang behauptete. Sie tätowierten den Oberkörper, die Männer trugen nur eine Binde, die Frauen ein Tuch um die Hüften, die Nasenscheidewand wurde durchbohrt, die Zähne feilte man spitz. Dem Kopf der Kinder suchte man eine lange, abgeplattete Gestalt zu geben, indem man ihn zwischen zwei Bretter preßte. Die Dörfer bestanden aus lustigen, mit Stroh oder Palmblättern gedeckten Hütten. Ihre Kultur überragte die der Mexikaner. Nicht nur zeigen die Ruinen von Palenque und Ococingo im mexikanischen Staat Chiapas, von Uxmal, Kabah, Ake, Chichenitza, Itzamal u. a. in Yukatan, von Naxchalan in Guatemala und Copan in Honduras (vgl. Amerikanische Altertümer, S. 433) eine hoch entwickelte Architektur, die M. besaßen auch eine Bilderschrift, die auf dem Punkte stand, sich in eine Lautschrift zu vervollkommnen (s. Maya-Hieroglyphen); sie halten einen Kalender, der den julianischen an Genauigkeit übertraf, und den die Azteken ebenso wie die Gottheiten der M. entlehnten. Die Mayasprache ist noch heute sehr weit verbreitet, sie gehört zur huaxtekischen Sprachfamilie und zerfällt in fünf Dialekte: das Lacandon (Guatemala, Chiapas), Peten (Guatemala), Karibeh (Guatemala, Tabasco), Chaniabal (Chiapas) und Punctuna (Umgegend von Palenque), die sich wie andre amerikanische Sprachen durch ein sehr reich gegliedertes Verbum auszeichnen. Vgl. Orozcoy Berra, Geografia de las lenguas de Mexico (Mexiko 1864); Le Plongeon, Vestiges of the Mayas (New York 1882); Stoll, Zur Ethnographie der Republik Guatemala (Zürich 1884), Die Sprache der Ixilindianer (Leipz. 1887) und Die Mayasprachen der Pokomgruppe (Wien 1888); Seler, Das Konjugationssystem der Mayasprachen (Berl. 1887); Bowditch, Memoirs on the M. language and antiquities (1900–1901); Perez, Diccionario de la lengua M. (Mereda de Yukatan 1866–77).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • maya — maya …   Dictionnaire des rimes

  • Maya — Maya …   Deutsch Wörterbuch

  • MAYA — Qualifiés de «Grecs du Nouveau Monde» par un anthropologiste moderne, les Maya atteignirent, bien longtemps avant la découverte de l’Amérique, un niveau intellectuel et artistique des plus remarquables. Cependant, les conquistadores du XVIe… …   Encyclopédie Universelle

  • Maya — may refer to: Contents 1 Peoples, languages, numerical systems 2 Religion and mythology 3 Historical person …   Wikipedia

  • Maya — У этого термина существуют и другие значения, см. Майя. Maya Тип Редактор трёхмерной графики Разработчик Autodesk …   Википедия

  • Maya — puede referirse a: Contenido 1 Ciencias sociales 2 Literatura 3 Personas 4 Lugares geográficos …   Wikipedia Español

  • Māya — Maya ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Im Altjapanischen bedeutet der Mädchenvorname Māya soviel wie Goldene Locke . In der Kokugaku wurde dieser Name wiederentdeckt und erfreut sich seitdem steigender Beliebtheit. Als arabischer …   Deutsch Wikipedia

  • Mâyâ — (Sanskrit माया), a plusieurs sens dans les religions indiennes. Mâyâ est la déité principale qui crée, perpétue et régit l illusion de la dualité dans l univers phénoménal. Pour les mystiques indiens, cette manifestation est réelle, mais c est… …   Wikipédia en Français

  • maya — MÁYA s.m., adj. invar. 1. s.m. Nume al unei vechi populaţii indiene din America Centrală. ♦ Limba indiană americană vorbită de această populaţie. 2. adj. invar. Care aparţine populaţiei maya (1), care se referă la această populaţie. – Din fr., sp …   Dicționar Român

  • Māyā — (bouddhisme) Le rêve de Māyā ; art du Gandhara La reine Māyā, encore appelée Māyādevī (devī : « déesse », titre honorifique des reines) ou Mahāmāyā (mahā : « grande »), est la première épouse du roi Shuddhodana… …   Wikipédia en Français

  • MAYA-II — (Molecular Array of YES and AND logic gates) is a DNA computer, developed by scientists at Columbia University and the University of New Mexico.Replacing the normally silicon based circuits, this chip has DNA strands to form the circuit. It is… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.