Manin, Daniele


Manin, Daniele

Manin, Daniele, Diktator von Venedig, geb. 13. Mai 1804 in Venedig, gest. 22. Sept. 1857 in Paris, Enkel eines Advokaten jüdischer Abkunft, der bei seinem Übertritt zum Christentum 1759 seinen ursprünglichen Namen Fonseca mit dem seines Taufzeugen M., eines Bruders des letzten Dogen von Venedig, Ludovico M. (1789–97), vertauschte, studierte in Padua die Rechte, und ward 1830 in seiner Vaterstadt Advokat. Bei Beginn der Reformbewegung in Italien überreichte er 21. Dez. 1847 der venezianischen Zentralkongregation eine Petition, worin der österreichischen Regierung vorgeschlagen wurde, dem Lombardisch-Venezianischen Königreich eine unabhängige Stellung zu geben. Er wurde deshalb 18. Jan. 1848 verhaftet, aber 17. März auf die Nachricht von der Wiener Revolution freigegeben. Bei der Revolution in Venedig 22. März bemächtigte er sich an der Spitze weniger Getreuen des Arsenals, proklamierte die Republik und ward am folgenden Tag zum Ministerpräsidenten und Minister des Äußern ernannt, mußte aber, als 3. Juli der Anschluß an Piemont beschlossen war, zurücktreten. Nach der Niederlage der piemontesischen Waffen wurde M. 11. Aug zum Diktator ernannt, hielt im Innern die Ordnung aufrecht und behauptete die Stadt gegen die Österreicher bis zum August 1849. Bei der Kapitulation 24. Aug. mit 39 andern Führern der Revolution von der Amnestie ausgeschlossen, begab sich M. nach Frankreich, wo er sich in Paris als Sprachlehrer und Journalist niederließ, und von wo er in Zeitschriften seine Landsleute zur Mäßigung und zum Anschluß an Sardinien ermahnte. Der Ruhm, die Tugenden der Ehrenhaftigkeit, der Vaterlandsliebe, selbstverleugnender Bescheidenheit und hingebenden Pflichtgefühls im höchsten Grad besessen zu haben, erhob ihn zum Ideal eines italienischen Patrioten. Seine Gebeine wurden 1868 im befreiten Venedig feierlich beigesetzt und 22. März 1875 sein schönes Standbild daselbst enthüllt, nachdem ihm bereits 1861 ein solches in Turin errichtet worden war. Auch auf dem Monte Pincio in Rom befindet sich sein Denkmal. Vgl. Henri Martin, Daniel M. (2. Aufl., Par. 1861); Hugh Martin, Daniel M. and Venice in 1848–1849 (Lond. 1862, 2 Bde.); Errera u. Finzi, La vita ei tempi di Daniele M. (Vened. 1872); Errera, Daniele M. e Venezia 1804–1853 (Flor. 1875); »Daniele M. e Giorgio Pallavicino. Epistolario politico 1835–1857« (Mail. 1877); Perlbach, Dan. M. und Venedig 1848–1849 (Greifsw. 1878); Ferrari-Bravo u. Marloni, Daniele M. ei suoi tempi (Vened. 1904).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MANIN, DANIELE° — (1804–1857), Italian patriot. Manin s father belonged to the Jewish Medina family who had been converted to Christianity. In 1848 he became president of the revived Venetian Republic and was ultimately appointed dictator. The revolutionary… …   Encyclopedia of Judaism

  • Manin, Daniele — (1804–1857)    A lawyer born into one of Venice’s noblest families, Daniele Manin became one of the symbolic figures of Italian nationalism. Briefly arrested by the Austrians in January 1848, he became the focus of the nationalist uprising in the …   Historical Dictionary of modern Italy

  • Manin, Daniele — born May 13, 1804, Venice died Sept. 22, 1857, Paris, France Italian leader of the Risorgimento in Venice. A lawyer in the Austrian province of Venitia, Manin became a proponent of home rule and was imprisoned in 1848. He was freed following the… …   Universalium

  • Manin, Daniele — (13 may. 1804, Venecia–22 sep. 1857, París, Francia). Líder italiano del Risorgimento en Venecia. Abogado en la provincia austríaca de Venecia, se convirtió en defensor del autogobierno y fue encarcelado en 1848. Fue liberado después de la… …   Enciclopedia Universal

  • MANIN (D.) — MANIN DANIELE (1804 1857) Patriote italien du Risorgimento, né à Venise d’une famille israélite (Mortara), qui lui donne le nom du dernier doge de la République Sérénissime (1726 1802). Avocat, Daniele Manin prend une part active, jusqu’en 1840,… …   Encyclopédie Universelle

  • Manin — Manīn, Daniele, ital. Staatsmann, geb. 13. Mai 1804 zu Venedig, Advokat das., Führer der antiösterr. Partei, 1848 Vorsitzender der Provisorischen Regierung, 13. Aug. bis zum Falle Venedigs (24. Aug. 1849) Diktator, lebte, da nicht amnestiert, als …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Daniele Manin — Manin from the 1875 monument by Luigi Borro in Venice. Daniele Manin (13 May 1804 – 22 September 1857) was an Italian patriot and …   Wikipedia

  • Daniele — ist ein italienischer männlicher Vorname[1], die italienische Variante des Vornamens Daniel. Zur Herkunft und Bedeutung des Namens siehe hier. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Manin — may refer to: Daniele Manin (1804 1857), Italian statesman and patriot of the period of Italian Unification Ludovico Manin (1725 1802), last Doge of Venice Tunka Manin (1010 1078), ruler of the Ghana Empire Yuri I. Manin (born 1937),… …   Wikipedia

  • Manin — ist der Familienname folgender Personen: Bernard Manin (* 1951), französischer Politikwissenschaftler und Professor of Politics an der New York University Daniele Manin (1804 1857), Beteiligter an der Revolution von 1848 in Venedig Ludovico Manin …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.