Mājor domus


Mājor domus

Mājor domus (auch Princeps, Praefectus, Rector palatii, deutsch »Hausmeier«, franz. Maire du Palais), ursprünglich der Oberste des unfreien Hausgesindes, der Seneschall oder Altknecht, am Hofe des Königs der oberste Hausbeamte, der die Aussicht über das Hauswesen und den Hofstaat führte. Majores domus finden sich bei den Franken, Ostgoten, Burgundern, Wandalen, Langobarden und Angelsachsen. Am merowingischen Hofe findet sich der M. zuerst unter den Enkeln Clodwigs, wo der König, die Königin, die Prinzen und Prinzessinnen Hausmeier hatten. Später, als das Amt des M. politische Bedeutung gewann, wurde der Titel auf die Hausmeier des Königs, bez. bei Teilung des Reiches, der Könige beschränkt; so gab es einen neustrischen, austrasischen und burgundischen M. Seit der Wende des 6. und 7. Jahrh. ist der M. Anführer der königlichen Antrustionen, oberster Aufseher des Domänenwesens, erster weltlicher Beisitzer im Königsgericht und bei Minderjährigkeit des Königs Regent. Aus einem Hofamt wurde das Hausmeiertum ein Staatsamt, während die hauswirtschaftlichen Funktionen besondern Seneschallen übertragen wurden. Gegen Ende der merowingischen Zeit treten an die Stelle der frühern Thronstreitigkeiten der Teilkönige die Kämpfe um die Hausmeierwürde. Nach dem Siege bei Testri (687), durch den Pippin von Herstal, der austrasische M., den neustrischen M. überwand, behandelten die Arnulfinger das Hausmeieramt als Erbgut ihres Geschlechts. Pippin ernannte nach dem Tode seines Sohnes Grimoald (714) einen unehelichen und unmündigen Sohn zum neustrischen M. Karl Martell teilte 741 mit Zustimmung der Großen das Hausmeieramt unter seine Söhne Karlmann und Pippin. Das Hausmeiertum ist in seiner letzten Zeit die Form der Reichsregierung, und der Hausmeier war tatsächlicher Inhaber der königlichen Gewalt, weshalb er auch princeps regiminis, quasi rex, subregulus genannt wurde. Vom 8. Jahrh. führte der M. den Vorsitz im Hofgericht, er setzt den König ein; Karl Martell und seine Söhne regierten zeitweise ohne jeden König. Pippin der Kleine ließ endlich 752 in Soissons den letzten merowingischen König, Childerich III., absetzen und sich selbst auf den Thron der Franken erheben, womit das Amt des M. aufhörte. Vgl. Pertz, Geschichte der merowingischen Hausmaier (Hannov. 1819); Zinkeisen, De Francorum majore domus (Jena 1826); Bonnell, De dignitate majoris domus (Berl. 1858); Schöne, Die Amtsgewalt der fränkischen majores domus (Braunschw. 1856); Hermann, Das Hausmeieramt (Bresl. 1880).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Major domus — (Haus , Hofmaier, Praefectus palatio, Praefectus aulae, Comes od. Magister domus regiae. französisch, Maire du palais), 1) unter den merovingischen Königen der Franken Aufseher der königlichen Domänen u. Vorsteher des Dienstadels u. ihr… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Major domus — oder Comes domus regiae (Hausmeier), bei den fränk. Merowingern der Oberaufseher des königl. Haushalts und der Domänen, der Befehlshaber des königl. Gefolges, später auch der höchste Staatsbeamte, eine Würde, von welcher sich die Karolinger auf… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Major Domus — Mājor Domus (lat.), Hausmeier, im Fränk. Reich unter den Merowingern der oberste Hof und Staatsbeamte, Aufseher des königl. Haushalts, vertrat die Person des Königs, später unter schwachen Herrschern oft Inhaber der ganzen Regierungsgewalt (wie… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Major domus — Major domus, Hausmaier, Seneschall, Anfangs Aufseher des Hauswesens der Frankenkönige, später die mächtigsten Beamten des Reichs, mit mehr Gewalt und Ansehen, als die Könige selbst …   Damen Conversations Lexikon

  • MAJOR Domus — I. MAJOR Domus in Aula Principum, triplici gradu reperitur. Primo is sic dictus, qui rem in domo curat ad victum solum pertinentem; alias olim Eleater, Praefectus mensae, Architriclinus, Dapifer et Princeps coquorum. Secundo, qui rem omnem… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • major-domo — 1580s, via It. maggiordomo or Sp. mayordomo, from M.L. major domus chief of the household, also mayor of the palace under the Merovingians, from L. major greater (see MAJOR (Cf. major) (adj.)) + gen. of domus house (see DOMESTIC (Cf. domestic) …   Etymology dictionary

  • major-domo — [mā′jər dō′mō] n. pl. major domos [Sp mayordomo or It maggiordomo < LL major domus < L major, greater (see MAJOR) + gen. of domus, house] 1. a man in charge of a great, royal, or noble household; chief steward 2. any steward or butler:… …   English World dictionary

  • major-domo — ► NOUN (pl. major domos) ▪ the chief steward of a large household. ORIGIN Spanish and Italian, from Latin major domus highest official of the household …   English terms dictionary

  • major-domo — /may jeuhr doh moh/, n., pl. major domos. 1. a man in charge of a great household, as that of a sovereign; a chief steward. 2. a steward or butler. 3. a person who makes arrangements for another. [1580 90; < Sp mayordomo < ML majordomus head of… …   Universalium

  • major domo — (mayordomo [majorðómo] < Late Latin major domus < Latin maior higher; highest and domus domestic )    1) California: 1834. The foreman on a ranch or farm or the overseer of a mission. By extension, the supervisor over any group or project.… …   Vocabulario Vaquero