Lyra [1]


Lyra [1]

Lyra, altgriech. Saiteninstrument, die ältere und kleinere Form der Kithara (s. d.), der Sage nach eine Erfindung des Hermes, ursprünglich gefertigt aus dem Gehäuse einer Schildkröte als Schallkasten mit in den Öffnungen der Vorderbeine mit den Wurzelenden befestigten gewundenen Ziegenhörnern oder ähnlich geformten Holzstäben, die in der Nähe der Spitzen durch ein Joch verbunden waren; auf dem Brustschild befand sich der niedrige Steg, über den die etwas tiefer im Schallkasten angeknoteten Saiten in gleicher Höhe bis zum Joch fortliefen, wo sie einfach umgeschlungen oder durch Wirbel gespannt wurden.

Formen der Lyra.
Formen der Lyra.

Man schlug die aus Därmen gedrehten Saiten, deren Zahl meistens sieben war, mit den Fingern oder einem sogen. Plektron. Verschiedene Formen der L. zeigen nebenstehende Abbildungen und Tafel »Musikinstrumente I«, Fig. 1. Da L. und Kithara des Griffbrettes entbehrten, d.h. jede Saite stets nur einen Ton gab, so sind sie nicht unsrer heutigen Zither oder gar Gitarre, sondern nur der Harfe vergleichbar. Vgl. K. v. Jan, Die griechischen Saiteninstrumente (Leipz. 1882). – Der Name L. (Lira) kommt im Mittelalter auch für die Gigue vor (vgl. Streichinstrumente; s. Tafel »Musikinstrumente I«, Fig. 13). Im 16.–17. Jahrh. hieß L. ein Streichinstrument mit vielen Saiten, die teils über das Griffbrett, zum Teil aber neben demselben (als sogen. Bordune) liefen; diese L. gehörte zur Gattung der Violen (s. Viola) und wurde in dreierlei Größe gebaut: als Lira da braccio (mit 7 Griffsaiten und 2 Bordunen, Tenorinstrument; vgl. Hajdecki, Die italienische Lira da braccio, Wien 1892), als Lira da gamba (12 Saiten und 2 Bordune, Baßinstrument) und Archiviola da lira (Lirone, bis zu 24 Saiten, Kontrabaßinstrument, auch Accordo genannt). Zur Gattung der Lyren gehörten auch das erst nach 1800 verschwundene Baryton (s. d.), die Viola d'amour und Englisch Violet. Noch Haydn schrieb Stücke für L. – Endlich heißt L. das auch Stahlspiel oder uneigentlich Glockenspiel genannte Instrument der Militärmusiken, das auch im Opernorchester Eingang gefunden hat, bestehend aus abgestimmten Stahlstäben, die auf einem lyraförmigen Rahmen befestigt sind und mit einem Hämmerchen geschlagen werden.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lyra — Nombre Latino Lira Abreviatura Lyr …   Wikipedia Español

  • lyra — lyrà sf. (2) TrpŽ 1. senovės graikų styginis muzikos instrumentas, laikomas poetinės kūrybos, įkvėpimo simboliu: Paimsim arklą, knygą, lyrą ir eisim Lietuvos keliu! Mair. Lyrą kaip ginklą suspaudus, žengsi į darbo minias S.Nėr. 2. senovinis… …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Lyra — Ly ra, n. [L. lyra, Gr. ?. See {Lyre}.] 1. (Astron.) A northern constellation, the Harp, containing a white star of the first magnitude, called Alpha Lyr[ae], or Vega. [1913 Webster] 2. (Anat.) The middle portion of the ventral surface of the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Lyra [2] — Lyra, so v.w. Leier; L. Barberīna (Amphichord), kleine Gattung der italienischen Leier, von der Größe einer Viola; Lyre Guitarre (spr. Lihr Gitahr), zu Anfang dieses Jahrh. in Paris erfundene Guitarre in Form einer Lyra, die wegen dieser Form… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lyra [3] — Lyra, 1) Justus Wilhelm, Liederkomponist, geb. 23. März 1822 in Osnabrück, wo ihm 1905 ein Denkmal errichtet wurde, gest. 30. Dez. 1882 als Pastor prim. in Gehrden (Hannover), komponierte eine Weihnachtskantate, liturgische Altarweisen und Lieder …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • lyra — lyrà dkt. Skam̃binti lyrà …   Bendrinės lietuvių kalbos žodyno antraštynas

  • Lyra [1] — Lyra, Insel des Koreaarchipels im Gelben Meere (Ostasien) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Lyra [2] — Lyra, Sternbild, s. Leier …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lyra — Lyra, an Metallhobel , Feil(Shaping )maschinen u.s.w. der leierähnliche Werkzeugträger (s. Hobeln, Bd. 5, S. 63 ff., Fig. 30–34), Drehbank, (Bd. 3, S. 63, Fig. 13) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lyra — (grch., »Leier«), ital. Lira, das älteste Saiteninstrument der Griechen [Tafel: Musik I, 12] …   Kleines Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.