Lowetsch


Lowetsch

Lowetsch (Loveč, Lovča), Hauptstadt eines Kreises in Bulgarien, beiderseits des Osem, über den eine bedeckte und mit Kaufläden besetzte Brücke führt, hat eine Burg und (1893) 7012 Einw., darunter viele Gerber und Kürschner. – L. ward 17. Juli 1877 von den Russen besetzt, aber nach ihrem ersten unglücklichen Angriff auf Plewna ihnen 27. Juli durch die Türken unter Osman Pascha wieder entrissen, die nun L. und die Höhen von Vladina rasch befestigten. Erst als im Laufe des Augusts ansehnliche Verstärkungen herangekommen waren, gelang es den Generalen Imeretinskij und Skobelew, 3. Sept. L. zu erstürmen.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lowetsch — (Ловеч) …   Deutsch Wikipedia

  • Lowetsch — Lowẹtsch,   Lovẹč [ tʃ], Hauptstadt des Gebietes Lowetsch, am Donauzufluss Ossam, im nördlichen Vorland des Balkans, 51 900 Einwohner; Bau von Kraftwagen, Mopeds, Motor und Fahrrädern, Lederverarbeitung, Weinkellereien …   Universal-Lexikon

  • Gemeinde Lowetsch — Lowetsch (Ловеч) …   Deutsch Wikipedia

  • Diözese von Lowetsch — Die Klosterkirche des Trojan Klosters Die Diözese Lowetsch (bulgarisch Ловчанска епархия) ist eine Eparchie (Diözese) der Bulgarisch Orthodoxen Kirche mit Sitz in Lowetsch. Die Diözese Lowetsch teilt sich heute in 5 …   Deutsch Wikipedia

  • PFK Litex Lowetsch — Litex Lowetsch Voller Name Litex Lowetsch Gegründet 1921 Stadion Gradski Stadion Plätze 6.488 Präsident Angel Bontschew …   Deutsch Wikipedia

  • Litex Lowetsch — Voller Name PFC Litex Lovech Gegründet 1921 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Gradski-Stadion (Lowetsch) — Gradski Stadion Стадион „Ловеч“ Daten Ort Bulgarien Lowetsch, Bulgarien Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Oblast Lowetsch — Basisdaten Region: Nordbulgarien Verwaltungssitz: Lowetsch Fläche: 4.128 km² Einwohner: 167.931 (?) Bevölkerungsdichte: 40,7 Einwohner je km² …   Deutsch Wikipedia

  • Lovech — Lowetsch (Ловеч) …   Deutsch Wikipedia

  • Lovetch — Lowetsch (Ловеч) …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.