Livingstone


Livingstone

Livingstone (spr. liwwingstön), David, engl. Missionar und berühmter Afrikareisender, geb. 19. März 1813 in Blantyre bei Glasgow, gest. 1. Mai 1873 in Afrika, war erst Baumwollspinner, beschäftigte sich aber daneben mit Medizin und Theologie und ging 1840 im Dienste der Londoner Missionsgesellschaft als Missionar nach dem Kapland. 1849 durchwanderte er von der Missionsstation Kolobeng im Betschuanenland aus die Wüste Kalahari bis zum Ngamisee, erreichte auf einer neuen Reise 1851 den Oberlauf des Sambesi, durchreiste 1853–56 ganz Südafrika vom Sambesi bis Loanda und zurück bis Quilimane und entdeckte dabei 1855 die Viktoriafälle des Sambesi. In die Heimat zurückgekehrt, begab er sich im Auftrag der englischen Regierung mit seinem Bruder Charles L. und fünf andern Europäern (darunter Kirk und der Maler Baines) 1858 wieder nach Quilimane, ging den Schire aufwärts, entdeckte den Schirwasee und erreichte 16. Sept. 1859 den Nyassasee. Nach kurzem Aufenthalt in England ging L. im Herbst 1865 über Bombay wieder nach Afrika, landete im Januar 1866 in Sansibar, zog den Rowuma hinauf, umging das Südufer des Nyassasees, erreichte den Tanganjika (im April 1867), entdeckte dann, sich nach Nordwesten wendend, den Lualaba (im November 1867) und, indem er ihn aufwärts verfolgte, den Moerosee (im April 1868) und den Bangweolosee (im Juli 1868). Von dort zog er nordwärts nach Udschidschi am Tanganjika, von wo aus er das Manyemaland erforschte und wo ihn krank und in großer Bedrängnis 10. Nov. 1871 der zur Auffindung des seit 1869 verschollenen Reisenden ausgesandte Stanley (s. d.) antraf und mit neuen Mitteln versah. Mit Stanley erforschte L. im Dezember 1871 das Nordende des Tanganjika, begleitete ihn darauf bis Unianjembe, zog dann um das Südende des Tanganjika zum Bangweolosee, erlag aber südlich von ihm bei Tschitambo auf der Suche nach den Nilquellen, die er in den Zuflüssen des Bangweolo vermutete, der Dysenterie. Seine treuen Diener trugen die Leiche unter großen Beschwerden über Tabora, wo sie der Hilfsexpedition unter Cameron (s. d. 2) begegneten, zur Ostküste. Von hier wurde sie nach England gebracht und in der Westminsterabtei in London beigesetzt. Auf der Stätte seines Todes wurde ihm später ein Obelisk errichtet. Sein Bildnis s. Tafel »Afrikaforscher I«. L. veröffentlichte: »Missionary travels and researches in South Africa« (Lond. 1857, 2 Bde.; neueste Ausg. 1900; deutsch, Leipz. 1859, 2 Bde.) und »Narrative of an expedition to the Zambesi and its tributaries« (1865; deutsch, Jena 1865–66, 2 Bde.). Die hinterlassenen Tagebücher von den letzten Reisen gab Waller heraus unter dem Titel: »The last journals of David L. in Central Africa from 1865 to his death« (Lond. 1874; deutsch, Hamb. 1875). Vgl. außerdem Roberts, Life and explorations of D. L. (Lond. 1874); Blaikie, Dr. L., memoir of his personal life (das. 1881 u. ö.; deutsch von Denk, Gütersl. 1881); H. v. Barth, David L., der Afrikareisende (3. Ausg., Leipz. 1882); Plieninger, David L. (Stuttg. 1885); Johnston, L. and the exploration of Central Africa (Lond. 1891). – Sein Bruder Charles (s. oben), zuletzt englischer Konsul in Fernando Po, starb 29. Nov. 1873 auf einer Seereise.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Livingstone — ist der Familienname folgender Personen: Colin H. Livingstone (1863–1943), erster Präsident der Boy Scouts of America Dandy Livingstone (* 1943), jamaikanischer Reggae Musiker und Plattenproduzent David Livingstone (1813–1873), schottischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Livingstone —    LIVINGSTONE, a parish, in the county of Linlithgow; containing, with part of the village of Blackburn, 1004 inhabitants, of whom 111 are in the village of Livingstone, 2½ miles (W. by S.) from Mid Calder. This place derives its name from an… …   A Topographical dictionary of Scotland

  • LIVINGSTONE (D.) — LIVINGSTONE DAVID (1813 1873) Missionnaire et explorateur écossais. Issu d’une famille modeste, Livingstone travaille dans une manufacture de coton dès l’âge de dix ans et s’instruit en suivant les cours d’une école du soir, formation qu’il… …   Encyclopédie Universelle

  • Livingstone — (Барселона,Испания) Категория отеля: Адрес: Different Locations, Эшампле, 08011 Барсело …   Каталог отелей

  • Livingstone — (David) (1813 1873) missionnaire (protestant) et explorateur écossais. En 1853, il remonta le Zambèze (découvert en 1851) et atteignit les chutes Victoria (1855). Antiesclavagiste, il dénonça la traite des Noirs. Sa rencontre avec Stanley au bord …   Encyclopédie Universelle

  • Livingstone — (spr. Liwwingstohn), 1) Sir T., diente seit 1782 auf der englischen Flotte, wurde 1848 Admiral der Blauen Flagge u. st. 3. April 1853 auf seinem Landsitz bei Falkirk. 2) David, englischer Missionär u. berühmt durch seine südafrikanischen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Livingstone — (spr. líwwingst n), David, Afrikareisender, geb. 19. März 1813 zu Blantyre bei Glasgow, ging 1840 als Missionar nach Südafrika, entdeckte 1849 den See Ngami, gelangte 1851 bis zum Liambai (dem obern Sambesi), drang 1852 56 über die Wasserscheide… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Livingstone — Livingstone, David …   Enciclopedia Universal

  • Livingstone — (izg. lìvingston), David (1813 1873) DEFINICIJA škotski misionar koji je 30 godina putovao Afrikom i pionirskim istraživanjima i publiciranim zapisima bitno utjecao na upoznavanje i formiranje pozitivnijeg odnosa prema crnačkim narodima tog… …   Hrvatski jezični portal

  • Livingstone — [liv′iŋ stən] David 1813 73; Scot. missionary & explorer in Africa …   English World dictionary