Lamé


Lamé

Lamé, Gabriel, Mathematiker und Ingenieur, geb. 22. Juli 1793 in Tours, gest. 1. Mai 1870 in Paris, wurde 1822 Bergingenieur, dann Oberst im russischen Wegebaukorps, 1832–44 Professor der Physik an der Polytechnischen Schule in Paris, später Lehrer der Wahrscheinlichkeitsrechnung an der dortigen Fakultät der Wissenschaften, 1836 Chefingenieur der Minen und 1864 Mitglied des Längenbureaus. Sehr bekannt sind seine »Leçons sur la théorie de l'élasticité« (Par. 1852, 2. Aufl. 1866) und »Leçons sur les coordonnées curvilignes« (das. 1859). Eine vollständige Liste seiner Schriften findet sich im »Bulletin des sciences mathématiques« von 1870.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.