Krasicki


Krasicki

Krasicki (spr. -ßitzki), Ignacy, Graf, berühmter poln. Dichter und Schriftsteller, geb. 3. Febr. 1735 in Dubiecko, gest. 14. März 1801 in Berlin, besuchte die Schule in Lemberg, widmete sich dem geistlichen Stand und studierte 1760–61 in Rom. Nach Polen zurückgekehrt, wurde er zum Ehrendomherrn, 1766 zum Fürstbischof von Ermeland ernannt und lebte nun abwechselnd in der fürstbischöflichen Residenz Heilsberg und in Warschau. Infolge der ersten Teilung Polens preußischer Untertan, hielt er sich nunmehr vielfach in Sanssouci auf, wo ihm Friedrich d. Gr. die einst von Voltaire bewohnten Gemächer anweisen ließ. 1795 wurde er Erzbischof von Gnesen. Seine »Fabeln« und »Satiren« (beides Warschau 1779) zeichnen sich durch ungezwungenen Humor und vollendete Form aus. Auch in seinen übrigen Schöpfungen überwiegt die satirische Tendenz. Das heroisch-komische Gedicht »Myszeis« (Warsch. 1778; deutsch: »Die Mäuseade«, das. 1790; franz.: »La Souriade«, von Lavoisier, Wilna 1817) behandelt das Märchen von König Popiel, den die Mäuse gefressen haben sollen, und enthält geistreiche Anspielungen auf die gleichzeitigen politischen Zustände. Die »Monachomachia« (»Der Krieg der Mönche«, 1778; deutsch von Winklewski, Berl. 1870) geißelt die Trägheit, Unwissenheit und Trunksucht gewisser Mönchsorden. In der »Antimonachomachia« (1780) werden unter dem Schein, die in kirchlichen Kreisen durch die »Monachomachia« hervorgerufene Aufregung zu besänftigen, die Angriffe in verstärktem Maß wiederholt. Sein ernstes Epos: »Wojna Chocimska« (»Der Krieg um Chotin«), ist eine nach den pseudoklassischen Regeln Boileaus gereimte, aber wahrer dichterischer Begeisterung bare Erzählung des betreffenden Türkenkriegs. Unter den zahlreichen prosaischen Werken Krasickis verdienen hervorgehoben zu werden: »Mikol. Doświadczyńskiego przypadki« (»Die Abenteuer Doświadczyńskis«, 1775; deutsch, Warsch. 1776), eine gelungene Nachahmung der moralisierenden Erzählungen Marmontels. Im »Pan Podstoli« (1778 ff.; deutsch von Migula: »Der Herr Untertruchseß«, Warsch. 1779) wird das Ideal eines Familienvaters und Staatsbürgers und die Lichtseite des polnischen Nationalcharakters mit großer Wärme geschildert. Krasickis Werke erschienen zuerst, gesammelt von Dmochowski, Warsch. 1803–04, 10 Bde.; eine vervollständigte Ausgabe in 18 Bdn. das. 1829 bis 1832; neuere Ausgaben: Berlin 1845, 10 Bde., und Warschau 1878; Auswahl Lemb. 1883, 3 Bde. Eine ausführliche Biographie Krasickis (von J. J. Kraszewski) erschien u. d. T.: »K., życie i dzieła« (Warsch. 1879).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • KRASICKI (I.) — Observateur des mœurs de son temps, rigoureux jusqu’à la cruauté, Krasicki touche à la morale à travers la satire et la fable; il ne parle de choses sérieuses que sur un mode ironique. Ce prélat raffiné est le plus célèbre représentant de… …   Encyclopédie Universelle

  • Krasicki —   [kra ɕitski], Ignacy, polnischer Dichter, * Dubiecko (Galizien) 3. 2. 1735, ✝ Berlin 14. 3. 1801; wurde 1766 Fürstbischof von Ermland, 1795 Erzbischof von Gnesen; hervorragender Vertreter der polnischen literarischen Aufklärung. Zu seinen… …   Universal-Lexikon

  • Krasicki — (spr. sitzki), Ignacy, poln. Dichter, geb. 3. Febr. 1735 zu Dubiecko, seit 1795 Erzbischof von Gnesen, gest. 14. März 1801 in Berlin; schrieb satir. Dichtungen (»Die Mäuseade«, 1778; deutsch 1790), Fabeln, Parabeln, Romane (Werke 1878 fg.;… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Krasicki — Krasicki, Ignaz, geb. 1734 zu Dubiecko, gest. 1801 als Erzbischof von Gnesen, poln. Dichter; das Beste ist das komische Epos »Monomachia« und der komische Roman »Pan Podsdoli« (Gesammelte Werke 10 Bde., Berl. 1845) …   Herders Conversations-Lexikon

  • krasički — krȁsičkī prid. DEFINICIJA koji se odnosi na Krasicu ETIMOLOGIJA vidi Krasica …   Hrvatski jezični portal

  • krašićki — krȁšićkī prid. DEFINICIJA koji se odnosi na Krašić i Krašićane ETIMOLOGIJA vidi Krašić …   Hrvatski jezični portal

  • Krasicki — Das Adelswappen der Familie von Krasicki, Wappengemeinschaft Rogala Krasicki ist der Name eines bedeutenden polnischen Hochadelsgeschlechts, die weibliche Form des Namens lautet Krasicka. Bedeutende Träger dieses Namens waren: Ignacy Krasicki… …   Deutsch Wikipedia

  • Krasicki Palace — is a free standing rectangular palace in the Polish town of Krasiczyn, close to Przemyśl in the Subcarpathian Voivodship. It was built for Stanisław Krasicki and his son Marcin Krasicki by Galleazzo Appiani between 1598 and 1633. At each corner… …   Wikipedia

  • Krasicki von Siecin — (sprich Krasizki), ein der Katholischen Confession folgendes, seit 1631 reichsgräfliches u. in Polen begütertes Geschlecht, welches ursprünglich aus dem Geschlechte derer von Biberstein hervorgegangen ist. Letzteres blühete um das 9. Jahrh. in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Krasicki, Ignatius — • Born in 1735; died at Berlin, 1801. He took orders in early youth, and soon after became a canon, travelled abroad, preached the coronation sermon for King Stanislaus Poniatowski, by whose favour he shortly got a bishopric in what was soon to… …   Catholic encyclopedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.