Arkansas [2]


Arkansas [2]

Arkansas (gekürzt Ark.), einer der Südstaaten der nordamerikanischen Union (s. Karte »Vereinigte Staaten«), 139,466 qkm groß, zwischen 33 und 36°30´ nördl. Br. und 84°45´ und 94°40´ westl. L., am rechten Mississippiufer, umgrenzt von Texas, dem Indianerterritorium, Missouri, Tennessee, Mississippi u. Louisiana und vom gleichnamigen Strom (s. oben) quer durchflossen. Im O. ist es ein sumpf- und seenreiches, alluviales Niederland, das vom Mississippi und seinen Nebenflüssen alljährlich weithin überflutet wird, im W. dagegen durch das von Missouri herübergreifende Ozarkgebirge teils stark welliges Hügelland, teils wirkliches Bergland (Poteau Mountain 850 m) und vorwiegend aus Schichten der Kreide- und Steinkohlenformation zusammengesetzt sowie reich an Kohle, Eisen-, Mangan- und Zinkerz. Als gute Schiffahrtsstraßen bieten sich außer Mississippi und Arkansas namentlich noch White, Francis, Washita und Red River. Das Klima gilt im höhern Lande für gesund, in den Niederungen herrschen Malariafieber. Die Sommer sind lang und heiß, die Winter ziemlich kalt. In Little Rock steigt die Julitemperatur öfters über 40°, während im Januar und Februar -25° und an andern Orten sogar -33° verzeichnet worden sind. Die Regenhöhe schwankt zwischen 1000 und 1500 mm. Die Bevölkerungszahl betrug 1890: 1,128,179, 1900: 1,311,564 (davon 675,312 männlich, 636,252 weiblich; 944,580 Weiße, 366,865 Farbige, 66 Indianer, 62 Chinesen), die Bevölkerungsdichte 9,4 auf 1 qkm. In (4) Städten von über 4000 Einw. wohnen nur 5,4 Proz. der Gesamtbevölkerung. In verschiedenen Grafschaften der Niederung sind die Neger in großer Überzahl. Höhere Schulen gab es 1899: 7, mit 99 Lehrern, 1532 Zöglingen, 110,722 Doll. Einkommen und 24,718 Bibliothekbänden; Schulkinder 296,785 (76,049 Farbige); Zeitungen 257. 1890 waren 75 Proz. der Farbigen und 25 Proz. der Weißen Analphabeten. A. ist in hervorragender Weise ein Ackerbau- und Waldstaat. Am wichtigsten ist die Baumwollkultur, die 1899 auf 750,600 Hektar 919,469 Ballen erntete, und die Maiskultur (1900 von 952,000 Hektar 45,225,947 Bushels). Der Anbau von Weizen (1900: 106,000 Hektar und 2,689,418 Bushels) und Hafer (127,000 Hektar und 7,038,665 Bushels) tritt wie in andern Südstaaten zurück. Der Batatenbau (1890: 7800 Hektar und 1,822,960 Bushels) ist bedeutender als der Kartoffelbau (1890: 5800 Hektar und 1,213,872 Bushels). Die Tabak-, Pfirsich- und Erdbeerenkultur ist namhaft. Etwa 60 Proz. der Fläche ist noch mit Wald bedeckt, der in den Niederungen namentlich aus Sumpfzypressen, Rotzedern, Tupelos, im übrigen aus Eichen, Kiefern, Hickory- und Walnußbäumen, Robinien, Eschen, Pappeln, Wildkirschen, Sassafras besteht. An Vieh zählte man 1899: 234,127 Pferde, 142,594 Maultiere, 419,422 Rinder, 108,957 Schafe und (1890) 2,197,337 Schweine. Der Bergbau ist noch nicht sehr entwickelt, die Kohlenförderung stieg aber 1882–99 von 50,000 auf 913,743 Ton. Berühmt sind die Wetz- oder Ölsteinbrüche am obern Washita. Im Ozarkgebirge haben an verschiedenen Orten Mineralquellen besuchte Kurorte ins Leben gerufen (Hot Springs, Eureka Springs). Die Sägemühlenindustrie lieferte 1900 für 23,959,983 Doll. Produkte. Eisenbahnen gab es 1899: 5036 km. Nach der Verfassung von 1868 liegt die Gesetzgebung in den Händen eines Senats von 32 und eines Repräsentantenhauses von 100 Mitgliedern, erstere auf 4, letztere auf 2 Jahre gewählt. Der Gouverneur und die übrigen Staatsbeamten werden auf 2, die Richter auf 8 Jahre vom Volke gewählt. Zum Kongreß entsendet der Staat 6 Abgeordnete; bei der Wahl des Bundespräsidenten hat er 8 Stimmen. Der Wert des steuerbaren Eigentums betrug 1899: 190 Mill. Doll., die Staatsausgaben 1,387,887, die Staatsschuld (1890) 8,671,782, die Schuld der Grafschaften 1,553,588 Doll. Eingeteilt wird A. in 75 Grafschaften; Hauptstadt ist Little Rock. – A. hat seinen Namen von einem Indianerstamm. Die erste Ansiedelung wurde hier 1685 von französischen Kanadiern gebildet; 1803 fiel A. mit Louisiana an die Vereinigten Staaten von Nordamerika und wurde 1836 als Staat aufgenommen. 1861 trat es der Konföderation der Südstaaten bei; aber 10. Sept. 1863 wurde Little Rock von den Unionstruppen besetzt. Seit 1868 bildet es wiederum einen vollberechtigten Bestandteil der Union.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arkansas — (Details) (Details) …   Deutsch Wikipedia

  • Arkansas — Saltar a navegación, búsqueda State of Arkansas Estado de los Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Arkansas — • Includes history, climate, government, education, and Catholic information Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Arkansas     Arkansas      …   Catholic encyclopedia

  • ARKANSAS — ARKANSAS, state in the south central part of the United States. It had an estimated Jewish population of 3,000 in 1967 out of a general population of 1,980,600 and 2,000 out of a total population of 2,673,400 in 2000. The first documented Jewish… …   Encyclopedia of Judaism

  • Arkansas — Arkansas, 1) Nebenfluß des Mississippi in den Vereinigten Staaten von NAmerika, entspringt auf den. Rocky Mountains auf der Grenze zwischen dem Gebiete Utah u. dem der Indianer, nimmt von links den Kleinen A. (Little A.) u. Neosho, rechts den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arkansas — es un estado del centro sudeste de los Estados Unidos de América, con capital en la ciudad de Little Rock. Limita con el río Mississippi, y los estados de Missouri, Tennessee, Luisiana, Texas y Mississippi …   Enciclopedia Universal

  • Arkansas — organized as a U.S. territory 1819 (admitted as a state 1836), named for the Arkansas River, which was named for a Siouan tribe. The spelling of the term represents a French plural, Arcansas, of a name applied to the Quapaw people who lived on… …   Etymology dictionary

  • Arkansas — état du centre sud des È. U.; 137 539 km²; 2 351 000 hab.; cap. Little Rock. Pays de plaines, drainé par l Arkansas (2 333 km), affl. du bas Mississippi. Les cult. progressent (soja, coton, fruits). L industr. bénéficie des richesses minérales:… …   Encyclopédie Universelle

  • Arkansas [1] — Arkansas, nächst Ohio und Missouri der größte Nebenfluß des Mississippi, entquillt der Sawatchkette des Felsengebirges (3600 m ü. M.), durchfließt erst in südlicher, dann in östlicher und südöstlicher Hauptrichtung, z. T. in tiefen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arkansas — [är′kən sô΄] [< Fr (la rivière des) Arkansas < Illinois Akansea, Akansa, Quapaw (a Siouan people of this river valley)] 1. state of the SC U.S.: admitted, 1836: 52,068 sq mi (134,856 sq km); pop. 2,673,000; cap. Little Rock: abbrev. AR or… …   English World dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.