Kopaīvabalsam


Kopaīvabalsam

Kopaīvabalsam (Balsamum Copaivae), der aus den Stämmen verschiedener Arten der Gattung Copaifera (s. d.) nach dem Anhauen mit der Axt ausfließende Balsam (50 Lit. von einem Stamm), kommt meist von Maranhão, Para, auch von Rio de Janeiro, weniger von Trinidad, Demerara, Cartagena, Angostura und Maracaibo in den Handel. Der K. ist gelb bis bräunlichgelb, dünnflüssig oder dickflüssiger als Öl, vom spez. Gew. 0,98–0,99, meist klar, unlöslich in Wasser, mischbar mit Alkohol, Äther, fetten und ätherischen Ölen, Benzol und Schwefelkohlenstoff, riecht eigentümlich durchdringend aromatisch und schmeckt anhaltend bitter und scharf. Ein Teil Magnesia bildet mit 8–10 Teilen K. eine plastische, seifenartige Masse, löst sich aber in 30 Teilen Balsam. Beim längern Aufbewahren und an der Luft wird der K. konsistenter, schwerer, verliert seinen Geruch und wird endlich fest. Er besteht aus wechselnden Mengen Harz und ätherischem Öl (40–90 Proz.), und je nach dem Vorwalten des einen oder des andern wechselt die Konsistenz. Das Harz besteht vorwiegend aus amorphen Harzsäuren und enthält auch kristallisierbare Kopaivasäuren. Das ätherische Kopaivaöl, durch Destillation gewonnen, ist farblos, riecht gewürzhaft, schmeckt bitterlich kratzend, spez. Gew. 0,90–0,91, siedet bei 250–275°; von seinen Bestandteilen ist nur das Karyophyllen C15H24 bekannt. K. vermehrt die Sekretionen der Schleimhaut und erhöht die Tätigkeit der Haut und der Harnwerkzeuge. Starke Dosen verursachen Ekel, Kolik, Durchfall und andre Zufälle. Man benutzt ihn hauptsächlich gegen chronischen Tripper und gibt ihn wegen seines übeln Geschmacks in Pillenform oder in Gelatinekapseln, die ganz verschluckt werden. Auch das ätherische Öl wird gegen Tripper angewendet. In der Technik benutzt man ihn zu Lackfirnissen und zur Herstellung von transparentem Papier. Kopaivaöl dient häufig zum Verfälschen andrer ätherischer Öle. K. wurde gegen Ende des 16. Jahrh. bekannt und findet sich bereits in der Amsterdamer Pharmakopöe von 1636.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kopaivabalsam — („Balsamum Copaivae“) war ein Artikel des Drogistikhandels des 19. Jahrhundertes. Er stammte von verschiedenen Arten der Gattung Copaifera officinalis, die ihre Heimat in Südamerika und Westindien haben. Die südamerikanischen Sorten waren die… …   Deutsch Wikipedia

  • Kopaivabalsam — Kopaivabalsam, Balsamum Copaivae, der Harzsaft mehrerer Arten der südamerikanischen Gattung Copaifera, namentlich Copaifera Jacquinii Desf. (= officinalis L), Copaifera Guianensis Desf., Copaifera Langsdorffii Desf. [1]. Er wird durch Anschlagen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kopaivabalsam —   [portugiesisch copaíba, aus einer südamerikanischen Indianersprache], klares, gelbliches bis braunes flüssiges Harz aus dem Stamm verschiedener Kopaivabaumarten; enthält ätherisches Öl, Harzsäuren und Bitterstoffe. Kopaivabalsam wird technisch… …   Universal-Lexikon

  • Kopaivabalsam — (Balsămum Copaīvae), gelblicher Balsam aus den Stämmen verschiedener Arten der Pflanzengattg. Copaifera (s.d.), besteht aus einem ätherischen Öl (Kopaivaöl) und zwei Harzen; dient als Heilmittel bei krankhaften Schleimabsonderungen und zu… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kopaivabalsam — Ko|pa|i|va|bal|sam 〈 [ va ] m.; Gen.: s; Pl.: unz.〉 Harz aus Stämmen des Kopaivabaumes …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Kopaivabalsam — Ko|pa|i|va|bal|sam [...v...] der; s <zu gleichbed. port. copaíba (dies aus einer Indianersprache des östl. Südamerika) u. ↑Balsam> Harz des trop. Kopaivabaumes, das in der Lackverarbeitung u. als Heilmittel verwendet wird …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kopaivabalsam — Ko|pa|i|va|bal|sam, der; s <indianisch; hebräisch> (ein Harz) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Gurjunbalsam — („Holzöl“, „Wood oil“, „Balsamum Dipterocarpi s. Garjanae“), war ein dem Kopaivabalsam ähnlicher Harzsaft, welcher in großen Mengen in den Küstenländern der Straße von Malakka und in Birma von mehreren Dipterocarpaceae Arten gewonnen wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Wachsmalerei — Als Wachsmalerei bezeichnet man die Benutzung des Wachses als Bindemittel der Farben oder bloß als Befestigungsmittel nach bereits geschehenem Auftrag derselben, während das inzwischen synonym gebrauchte Wort Enkaustik eigentlich das Einschmelzen …   Deutsch Wikipedia

  • Gurjunbalsam — (Holzöl, Wood oil, Balsamum Dipterocarpi s. Garjanae), ein dem Kopaivabalsam ähnlicher Balsam, der in größter Menge in den Küstenländern der Straße von Malakka und in Birma von mehreren Dipterocarpus Arten gewonnen wird. Man bohrt die Bäume an,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon