Kokosöl


Kokosöl

Kokosöl (Kokosnußöl, Kokosfett, Kokostalg), aus den Früchten verschiedener Palmen, besonders der Kokospalme, gewonnenes Fett. Die Früchte enthalten davon 68 Proz., und zur Gewinnung desselben werden die Fruchtkerne aus der Schale herausgenommen, an der Sonne getrocknet oder in Wasser gekocht, zerstoßen und dann gepreßt. Aus den Kernen frischer reifer Kokosnüsse hergestellte Schnitzel werden mit Zucker bestreut und getrocknet (dessicated copra) und in Konditoreien benutzt. Das K. ist weißlich, von Salbenkonsistenz, riecht eigentümlich nach flüchtigen, fetten Säuren, schmeckt mild, schmilzt bei 20–28° und erstarrt langsam bei 16–20,5°. Durch kalte Pressung gewinnt man ein schon bei 10° flüssiges Fett, das in den Heimatländern der Kokospalme als Genußmittel dient, aber nicht in den Handel kommt. K. löst sich verhältnismäßig leicht in kaltem Alkohol, in Äther, flüchtigen und fetten Ölen, wird an der Luft leicht ranzig und läßt sich mit starker Alkalilauge schon bei mäßiger Wärme leicht verseifen; es besteht im wesentlichen aus den Glyzeriden der Laurinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure, Kapryl-, Kaprin- und Kapronsäure (das Gemenge dieser fetten Säuren hielt man früher für eine einheitliche Substanz und nannte sie Kocinsäure). Das K. wurde früher nur auf Ceylon, auf den Sundainseln, in Kotschinchina gewonnen, während es gegenwärtig zum großen Teil in Europa aus getrockneten Kernen (Kopra, Kopperah) gepreßt wird, die aus Brasilien, Sydney, Bengalen, Ceylon, Siam zu uns kommen. In Indien benutzt man es seit alten Zeiten als Nahrungs- und Heilmittel, bei uns seit den letzten Jahrzehnten zur Seifenfabrikation und zur Gewinnung fester, fetter Säuren für die Kerzenfabrikation (Stearinkerzen). Auch hat man aus K. ein billiges Speisefett, Kokosbutter (Pflanzenbutter), dargestellt. Das Gemisch der fetten Säuren wird in Ester übergeführt und liefert so eine Kognakessenz zur Herstellung von künstlichem Kognak.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kokosöl — Kokosöl …   Deutsch Wörterbuch

  • Kokosöl — (Kokosfett) Rohstoffpflanze(n) Kokospalme (Cocos nucifera) Farbe weiß Inhaltsstoffe …   Deutsch Wikipedia

  • Kokosöl — Kokosöl. In der deutschen Seifenindustrie sind Kokosöl und Palmkernöl hochgeschätzte Fette; sie standen früher in größeren Mengen zu annehmbaren Preisen zur Verfügung. Schon in den letzten Jahren vor dem Kriege wanderte der größte Teil dieser… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kokosöl — Ko|kos|öl 〈n. 11; unz.〉 aus der Kokosnuss gewonnenes Öl * * * Ko|kos|öl, das: aus Kopra gewonnenes Öl, das für Glyzerin u. Kunstharze verwendet wird. * * * Ko|kos|öl, das <o. Pl.>: aus dem getrockneten Fleisch der Kokosnuss ausgepresstes Öl …   Universal-Lexikon

  • Kokosöl — Ko|kos|öl …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Cocos — Kokospalme Kokospalme: Systematik Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Cocos nucifera — Kokospalme Kokospalme: Systematik Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Kokos — Kokospalme Kokospalme: Systematik Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Kokosbutter — Kokospalme Kokospalme: Systematik Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Kokosfett — Kokospalme Kokospalme: Systematik Klasse: Einkeimblättrige (Liliopsida) Unterklasse …   Deutsch Wikipedia