Knolle


Knolle

Knolle (Tuber), ein fleischig verdicktes Stengel- oder Wurzelorgan. Man unterscheidet danach Sproß- oder Stengelknollen und Wurzelknollen. Eine K. mit schalenartigen Blattbildungen (Safran, Herbstzeitlose) heißt Knollenzwiebel (bulbotuber). Die eigentlichen Sproßknollen tragen deutliche Niederblätter oder lassen doch auf ihrer Oberfläche deren Narben erkennen, die den Wurzelknollen stets fehlen; außerdem besitzen sie in den Achseln der Blattnarben entwickelungsfähige Knospen (Augen).

Fig. 1. Kohlrabi. Fig. 2. Alpenveilchen. Fig. 3. Kartoffel.
Fig. 1. Kohlrabi. Fig. 2. Alpenveilchen. Fig. 3. Kartoffel.

Gewöhnlich entstehen Stengelknollen ebenso wie Wurzelknollen unterirdisch, doch können sich, wie z. B. die Luftknollen mancher exotischer Orchideen, beim Kohlrabi (Fig. 1) die Knollen auch am oberirdischen Stengel bilden. Bisweilen ist bei ausdauernden Kräutern das ganze Rhizom als K. ausgebildet (Safran, Herbstzeitlose, Corydalis, Alpenveilchen, Fig. 2), oder es besteht aus mehreren knollenförmigen Gliedern (Schwertlilie), oder der Stengel bildet Ausläufer, von denen einzelne Abschnitte, meist die Enden, zu Knollen werden (Kartoffel, Fig. 3). Die Knollen sind Reservestoffbehälter, in denen der Jahresüberschuß an organischer Nahrung, Stärkemehl, Inulin, Zucker, Schleim u. dgl., für die nächste Vegetationsperiode aufgespeichert wird. Die eigentümlichen Doppelknollen (tubera geminata) mancher Erdorchideen, besonders der Gattung Orchis (Fig. 4 u. 5, S. 188), kommen dadurch zustande, daß alljährlich die auf Kosten des Reservematerials einer K. erwachsene blühbare Pflanze eine einzige neue Wurzelknolle erzeugt, die in Verbindung mit einer Seitensproßanlage aus dem Hauptsproß hervorwächst und Nährstoffe aufspeichert, die im nächsten Jahre der austreibenden Sproßanlage zu Nutzen kommen. Entsprechend ihrer Funktion als Nahrungsspeicher finden sich Knollen vorwiegend bei solchen Gewächsen, die einer monatelangen Dürre in regenarmen Gebieten ausgesetzt sind und daher ihre oberirdischen Organe während der Trockenzeit einziehen, wie z. B. in den Steppen des Orients und dem an Knollen- und Zwiebelpflanzen auffallend reichen Kaplande. Wo mehrere Knollen an einer Pflanze gebildet werden, da dienen sie zugleich als Organe der Vermehrung, indem ihre Augen, oder bei Wurzelknollen eine mit ihnen in Verbindung stehende Sproßanlage zu neuen Pflanzen erwachsen.

Fig. 4 u. 5. Orchisknollen.
Fig. 4 u. 5. Orchisknollen.

Das gilt besonders auch von den oberirdischen Organen in Blattachseln oder an Stelle von Blüten bisweilen auftretenden zwiebelartigen Brutknospen (bulbillae), z. B. bei Lilium bulbiferum, Dentaria bulbifera u. a., und bei den Knospenknöllchen (tuberogemma) des Scharbockkrautes (Ranunculus Ficaria).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knolle — bezeichnet: Pflanzenknolle, ein verdicktes Organ von Pflanzen, das unter der Erde wächst in Norddeutschland eine bauchige Bierflasche, siehe Steinieform Knolle ist der Familienname folgender Personen: Friedhart Knolle (* 1955), deutscher Geologe… …   Deutsch Wikipedia

  • Knolle — Knolle, Knollen: Mhd. knolle »Klumpen; ‹Erd›scholle; plumper Mensch«, niederl. knol »Knolle; Rübe«, engl. knoll »kleiner Hügel, Kuppe«, norw. knoll »Knolle« gehen auf germ. *knuzla oder *knuđlá »zusammengeballte Masse, Klumpen« zurück. Über die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Knolle — Sf (Knollen m.) std. (8. Jh.), mhd. knolle m., ahd. knollo Stammwort. Gehört zu den Wörtern für verdickte Gegenstände mit Anlaut kn , vgl. Knauf, (Knopf, knüpfen, Knüppel, Knopper, Knospe), Knödel, Knorren ( …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Knolle — (Knollen, Tuber), ein fleischiger, kugeliger Körper mit Keimaugen. Entweder ist die Wurzel, od. vielmehr der Mittelstock selbst eine K., wie bei Orchis, od. die K n sind Anhängsel der Wurzelzweige, wie bei der Kartoffel, u. ist in beiden Fällen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Knolle — (architekton.), s.v.w. Krabbe (s.d.) …   Lexikon der gesamten Technik

  • Knolle — Knolle,die:1.⇨Kartoffel(1)–2.⇨Nase(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Knolle — ↑Bulbus, ↑Phyma …   Das große Fremdwörterbuch

  • Knolle — Knol|le [ knɔlə], die; , n: über bzw. unter der Erde wachsender, verdickter Teil einer Pflanze (der als Gemüse o. Ä. gegessen wird): Kohlrabi, Kartoffeln sind Knollen. * * * Knọl|le 〈f. 19〉 fleischig verdicktes pflanzl. Organ, das der… …   Universal-Lexikon

  • Knolle — 1. Übernamen zu mhd. knolle »Erdscholle, Klumpen«, übertragen für einen groben, plumpen Menschen. 2. Wohnstättennamen nach einem Flurnamen, dem die Bezeichnung für eine Bodenerhebung zugrunde liegt. 3. Herkunftsnamen zu dem Ortsnamen Knolle… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Knolle — gumbas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Augalo organo sustorėjimas, kaupiantis atsargines medžiagas. atitikmenys: angl. growth; knob; lump; tuber vok. Auswuchs, m; Beule, f; Knolle, f; Knorren, m rus. бугор, m; желвак, m;… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas