Knall


Knall

Knall, Schallempfindung, die durch eine plötzliche (explosive) Erschütterung der Luft hervorgerufen wird, z. B. beim Abfeuern von Schußwaffen. Der K. pflanzt sich mit der normalen Schallgeschwindigkeit von 340 m in der Sekunde bei 16° fort, solange die Stelle, wo er erzeugt wird, in Ruhe bleibt oder sich mit einer Geschwindigkeit von weniger als 340 m fortbewegt. Dagegen beobachtet man eine bedeutende Erhöhung der Schallgeschwindigkeit in der Schußrichtung, wenn die Geschwindigkeit des Geschosses die normale Schallgeschwindigkeit übertrifft, weil in diesem Falle die knallende Kopfwelle, die stationär am Vorderende des Geschosses haftet, mit der Geschoßgeschwindigkeit fortschreitet. Ein einfacher, durch einen einzigen Erschütterungsstoß erzeugter K. pflanzt sich fort durch eine einzige, aus vorausgehender Verdichtung und nachfolgender Verdünnung bestehende Welle. Seine Tonhöhe (soweit man von einer solchen sprechen kann), d. h. seine Schwingungszahl, ist der Länge dieser Welle umgekehrt proportional, bez. gleich dem Quotienten aus Fortpflanzungsgeschwindigkeit und Wellenlänge. Vgl. Mach, Beiträge zur Analyse der Empfindungen (Jena 1886), und dessen ballistisch-photographische Versuche (Sitzungsberichte der Wiener Akademie 1889 und 1890).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knall — Knall: Das seit dem 16. Jh. bezeugte Substantiv ist eine Bildung zu dem im Nhd. untergegangenen starken Verb mhd. ‹er , zer›knellen »schallen, hallen, krachen«, das wahrscheinlich lautnachahmender Herkunft ist. Ugs. wird »Knall« auch im Sinne von …   Das Herkunftswörterbuch

  • Knall — Sm std. (16. Jh.) Stammwort. Rückbildung aus mhd. (er , ver )knellen Vst. knallen ; vgl. ae. cnyll Glockenschlag (u.ä.). Keine klare Herkunftsmöglichkeit, vermutlich lautmalend. Knall und Fall plötzlich bezieht sich ursprünglich auf Jagd und… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Knall — Knall, kurzer Schall, erzeugt durch eine einzige, etwa durch Stoß oder Explosion entstandene Luftwelle. Bei starker Verdichtung der Luft in der Welle ist die Fortpflanzungsgeschwindigkeit größer als die des gewöhnlichen Schalls, das zeigen die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Knall — Knall, ein plötzlich eintretender, nur kurze Zeit anhaltender, starker Schall (s.d.); entsteht durch gewaltsame Zertrennung der Luft mittelst eines mit großer Schnelligkeit fortbewegten Körpers u. durch plötzliche Entwickelung verschiedener Gase… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Knall — Knall, plötzlicher, schnell vorübergehender Schall von größerer oder geringerer Stärke, bewirkt durch einen schnell in der Luft sich fortbewegenden Körper oder durch plötzliche Entwicklung vieler elastischen Flüssigkeiten, welche die Luft bei… …   Herders Conversations-Lexikon

  • knall- — [knal] adjektivisches Präfixoid; auch das Basiswort wird betont (emotional verstärkend): a) in auffallender, knalliger Weise …: knallblau (auffallend, knallig blau); knallbunt; knallgelb; knallrot. b) drückt aus, dass etwas nahe an der Grenze des …   Universal-Lexikon

  • knall... — knall... 〈in Zus.; umg.〉 sehr, besonders, übermäßig, z. B. knallbunt, knallvoll …   Universal-Lexikon

  • knall- — alsersteSilbeeinerdoppeltbetontenZusammensetzungentwickeltsichvomlautenGehörseindruckteilweiseunmittelbar,teilweiseüberdenAugeneindruckzueinerallgemeinenVerstärkung …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Knall — 1. ↑Eklat, 2. Detonation, Explosion …   Das große Fremdwörterbuch

  • Knall — Schlag * * * Knall [knal], der; [e]s, e: kurzes, scharfes peitschendes Geräusch, von dem ein Schuss, eine Explosion o. Ä. begleitet ist: ein heller, dumpfer, furchtbarer Knall; mit einem Knall zerbarsten die Fensterscheiben; mit einem Knall fiel… …   Universal-Lexikon