Klapperschlange


Klapperschlange

Klapperschlange (Crotalus L.), Gattung aus der Familie der Grubenottern (Crotalidae), ausgezeichnet durch den Besitz einer Hornklapper an der Spitze des Schwanzes, die aus höchstens 15–18 dünnen, hornartigen, leicht zusammengedrückten Hohlkegeln besteht, die, in einer Reihe übereinander gestülpt, mit der Spitze nach dem Schwanzende hin gerichtet, gegeneinander beweglich sind und bei Erregung des Tieres rasseln. Über Bildung und Bedeutung dieses Organs ist nichts Sicheres bekannt, jedenfalls scheint es sich erst in höherm Alter der Schlange vollständig auszubilden. Es fällt periodisch oder gelegentlich ab und ergänzt sich dann sehr schnell wieder. Der Kopf ist oben und vorn mit Schildern, der ganze obere Leib mit länglichrunden, gekielten Schuppen, die Unterseite mit breiten Schildern bekleidet; der Hals ist deutlich abgesetzt. Das Giftorgan ist sehr vollkommen entwickelt. Klapperschlangen finden sich in wenigen Arten nur in Amerika. Die gewöhnliche K. (C. Durissus L., s. Tafel »Schlangen II«, Fig. 1), über 1,5 m lang. ist oberseits düster graubraun mit unregelmäßigen, schwarzen Querbinden, unterseits gelblichweiß, schwarz punktiert; Färbung und Zeichnung wechseln außerordentlich ab. Sie bewohnt das westliche Nordamerika nördlich bis zum 46. Grad, war früher sehr häufig, ist aber durch die Kultur stark zurückgedrängt worden. Sie bevorzugt offene Gegenden, denen es nicht an Wasser fehlt, bewohnt die Baue der Präriehunde, Ratten, Uferschwalben, verbirgt sich auch in Mauerrissen, unter Steinen, Reisig etc. Sie ist gegen die Witterung sehr empfindlich, zieht sich im Winter an einen trocknen, geschlossenen Ort zurück und erstarrt. Ihre Bewegungen sind träge und langsam, ungereizt soll sie niemals angreifen, bei der Jagd aber bewegt sie sich sehr schnell, schwimmt auch und klettert. Die Rassel benutzt sie nur in der Erregung, auf der Flucht, aber nicht bei der Jagd. Sie nährt sich von kleinen Säugetieren, Vögeln, Fröschen und soll nach der Mahlzeit Gestank verbreiten. Bei der Begattung im Frühjahr verschlingen sich 20 Klapperschlangen und mehr zu einem Knäuel; im August werden die Eier gelegt, und nach wenigen Minuten schlüpfen die Jungen aus, um die sich die Mutter nicht kümmert. Die K. beißt mit großer Kraft und ihr Biß ist stets sehr gefährlich. Tiere kennen und fürchten die K., Schweine aber werden als Klapperschlangenvertilger gerühmt; von den Sioux, Dakota und den Nadowessiern wird sie wegen ihrer Listigkeit verehrt. In der Gefangenschaft hält sie sich sehr gut. In Südamerika findet sich die Schauerklapperschlange (Cascavella, C. horridus Daud.), die oben auf bräunlichgrauem Grund mit dunkeln, weißgelb eingefaßten Rautenflecken gezeichnet. unten einfarbig gelblichweiß ist, die Größe der vorigen Art erreicht und ebenso gefährlich ist.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klapperschlange — bezeichnet: Klapperschlangen, eine Schlangengattung Die Klapperschlange, ein Film mit dem Titel Die Klapperschlange Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter B …   Deutsch Wikipedia

  • Klapperschlange — (Crotalus L.), Gattung der Schlangen aus der Familie der Giftschlangen u. der Unterfamilie der Grubenottern; haben am Bauche große Querschilder, auf dem breiten, platten, dreieckigen Kopfe vorn viele kleine Schilder, hinten Schuppen; an dem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Klapperschlange — Klapperschlange, dieß Ungeheuer der heißesten Länder Amerika s wird nach seiner Klapper (einer Reihe hohler, hornartiger Knoten am Ende des Schwanzes) so genannt, womit das Thier klappert, sobald ein Gegenstand seine Aufmerksamkeit erregt, und… …   Damen Conversations Lexikon

  • Klapperschlange — (Crotalus), Gattung der giftigen Schlangen, nur in Amerika und in wenigen Arten, ausgezeichnet durch die aus einer Reihe von hohlen Ringen bestehende Klapper am Schwanze; bei jeder Häutung entsteht ein neuer Ring, doch im Ganzen nicht über 18;… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Klapperschlange — Klapperschlange,die:⇨Maschinenschreiberin …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Klapperschlange — Sf erw. exot. (17. Jh.) Stammwort. Lehnübersetzung von ne. rattlesnake. deutsch s. klappern, s. Schlange …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Klapperschlange — klappern: Das seit mhd. Zeit bezeugte Verb (mhd. klappern) gehört zu der unter ↑ klappen dargestellten Gruppe von Schallnachahmungen. Abl.: Klapper »Gerät oder Spielzeug zum Klappern« (15. Jh.); klapp‹e›rig »abgenutzt, alt; hinfällig« (16. Jh.).… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Klapperschlange — Je älter die Klapperschlangen, desto mehr Klappern. Daher klappern die Alten am meisten. [Zusätze und Ergänzungen] 2. Die Klapperschlange verräth sich durch ihr eigenes Rascheln …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Klapperschlange — Klạp|per|schlan|ge 〈f. 19〉 1. 〈Zool.〉 Grubenotter der Gattungen Crotalus u. Sistrurus mit einer Rassel am Schwanzende, die aus der nicht abgestreiften, verhornten Haut des Schwanzendes entsteht, gefährliche Giftschlange 2. 〈fig.; umg.〉… …   Universal-Lexikon

  • Klapperschlange — Klạp·per·schlan·ge die; eine (Gift)Schlange, die mit ihrem Schwanz ein klapperndes Geräusch machen kann …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache