Kindesmord


Kindesmord

Kindesmord (Kindestötung, Infanticidium), die vorsätzliche Tötung eines unehelichen Kindes durch dessen Mutter in oder gleich nach der Geburt. Während die frühere Gesetzgebung und namentlich die peinliche Gerichtsordnung Karls V. (die sogen. Carolina) den K. als Mord bestrafte, zog die gemeinrechtliche Praxis unter dem Einfluß der naturrechtlichen Literatur und die moderne Gesetzgebung die besondern Tatumstände dieses Verbrechens in mildernde Berücksichtigung, namentlich die Aufregung der Mutter zur Zeit der Tat, die Furcht vor Entdeckung ihres Fehltritts und vor einer traurigen Zukunft. Dagegen unterscheidet das englische Recht ebensowenig wie das französische den K. von den sonstigen Fällen des Mordes und bestraft denselben daher wie den Mord mit dem Tode. Nach dem deutschen Strafgesetzbuch ist der Tatbestand der Kindestötung folgender: 1) Objekt des Verbrechens ist ein uneheliches Kind; sei es auch von einer Ehefrau, jedoch im Ehebruch, empfangen und geboren. Dasselbe muß aber gelebt haben, gleichviel, ob es zum Fortleben geeignet war. Ob dies der Fall gewesen, ist nötigenfalls durch Sachverständige, namentlich durch Anwendung der sogen. Atemprobe (s. Lungenprobe) festzustellen. 2) Subjekt der Tat kann nur die außereheliche Mutter selbst sein, indem bei andern Tätern, Anstiftern oder Gehilfen jene oben hervorgehobenen mildernden Umstände nicht in Anbetracht kommen, daher für diese lediglich die Strafbestimmungen über Mord und Totschlag maßgebend sein können. 3) Die Handlung selbst muß vorsätzlich geschehen; bei fahrlässiger Kindestötung sind die Grundsätze über fahrlässige Tötung überhaupt entscheidend; sie muß auch in oder gleich nach der Geburt geschehen. Das Reichsstrafgesetzbuch (§ 217, 43 ff.) und das österreichische Strafgesetzbuch (§ 139) stellen jedoch keine solche Grenze auf; die Tat wird als K. bestraft, wenn sie in oder gleich nach der Geburt, d. h. während des durch den Geburtsakt hervorgerufenen Stadiums der Erregtheit der Mutter, erfolgt ist. Die Strafe der Kindestötung ist eine geringere als die des Mordes und des Totschlags, nämlich Zuchthausstrafe von 3–15 Jahren und, wenn mildernde Umstände vorhanden, Gefängnis von 2–5 Jahren. In Österreich ist, wenn der Mord an einem ehelichen Kinde geschah, lebenslänglicher schwerer Kerker zu verhängen. War das Kind unehelich, so tritt im Falle der Tötung 10–20jährige, wenn aber das Kind durch Unterlassung des bei der Geburt nötigen Beistandes umkam, 5–10jährige schwere Kerkerstrafe ein. Auch der Versuch wird bestraft. Verschieden vom K. ist die Abtreibung eines Kindes (s. Abtreibung der Leibesfrucht). Vgl. v. Fabrice, Die Lehre von der Kindesabtreibung und vom K. (Erlang. 1868); Wehrli, Der K (Frauenfeld 1889).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kindesmord — (Infanticidium), das Verbrechen, welches die Mutter eines unehelichen Kindes dadurch begeht, daß sie dasselbe während od. gleich nach der Geburt vorsätzlich tödtet. Obschon der K. seinem Wesen nach unter den allgemeineren Begriff des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kindesmord — Kindesmord, die vorsätzliche Tötung eines neugeborenen unehelichen Kindes durch die eigene Mutter, wird wegen der meist vorliegenden besondern Beweggründe milder bestraft als Mord, nach dem Deutschen Strafgesetzbuch (§ 217) mit Zuchthaus nicht… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kindesmord — ↑Infantizid …   Das große Fremdwörterbuch

  • Kindesmord — Unter Kindstötung (lat. Infantizid) versteht man die Tötung eines Kindes meist durch einen Elternteil. Die Tötung eines Neugeborenen wird als besonderer Fall der Kindstötung als Neonatizid bezeichnet. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Statistik… …   Deutsch Wikipedia

  • Kindesmord — Kịn|des|mord, Kindsmord, der: Mord an einem, bes. einem eigenen Kind. * * * Kịn|des|mord, Kindsmord, der: Mord an einem, bes. an seinem eigenen Kind: der K. erregte die Bevölkerung …   Universal-Lexikon

  • Kindesmord — Kịn|des|mord, Kịnds|mord …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Christusmord — Als Gottesmord oder seltener als Christusmord bezeichneten Vertreter des Christentums eine angebliche unaufhebbare Kollektivschuld des Judentums an der Kreuzigung Jesu von Nazarets als des Sohnes Gottes. Diese These begründete vom 2. bis zum 20.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottesmord — Als Gottesmord (lat. Deizid) oder – seltener – als Christusmord bezeichnen manche Vertreter des Christentums eine angebliche unaufhebbare Kollektivschuld des Judentums an der Kreuzigung Jesu von Nazaret als des Sohnes Gottes. Diese These… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottesmörder — Als Gottesmord oder seltener als Christusmord bezeichneten Vertreter des Christentums eine angebliche unaufhebbare Kollektivschuld des Judentums an der Kreuzigung Jesu von Nazarets als des Sohnes Gottes. Diese These begründete vom 2. bis zum 20.… …   Deutsch Wikipedia

  • La Llorona — (IPA: [la ʝoˈɾona], spanisch für Die Heulsuse ) ist eine Figur der lateinamerikanischen Folklore und bezeichnet im genaueren den Geist einer Frau, die um ihre Kinder weint, welche sie in einem Fluss ertränkt hat. Ihre Erscheinung gilt meist als… …   Deutsch Wikipedia