Kentauren


Kentauren

Kentauren (griech., lat. Centauri), im griech. Mythus ein wildes, trunk- und weibersüchtiges Volk in den Bergen Thessaliens, besonders am Öta und Pelion, Nachkommen des Kentauros, des Sohnes des Ixion (s. d.) und der Nephele, dessen Söhne mit Stuten die eigentlichen als Mischgestalten von Mensch und Pferd gedachten Hippokentauren erzeugten. Doch kannte die Sage auch K. wie Chiron und Pholos andern Ursprungs. In dem bei der Hochzeit des Peirithoos (s. d.) durch ihre Trunkenheit und Lüsternheit entstandenen Kampf mit den Lapithen (Kenauromachie) gingen sie teils zugrunde, teils wurden sie versprengt, besonders nach Arkadien, wo Herakles mit ihnen kämpfte (s. Pholos). Die bildende Kunst gab den K. anfangs volle Menschengestalt mit dem Anhängsel eines Pferdekörpers, dann den Oberleib eines Menschen und den Unterleib eines Pferdes. Darstellungen von K. waren ein beliebter Gegenstand der Plastik wie der Malerei, vor allem die Kentauromachie, die uns Tempelfriese und Metopen vom Theseion, Parthenon, von Phigalia und die Westgiebelgruppe des Zeustempels zu Olympia zeigen. Später erschienen sie im Gefolge des Dionysos, namentlich den Siegeswagen des Gottes ziehend und in genrehaften Darstellungen, mit Eros auf dem Rücken, so die beiden vorzüglich gearbeiteten K. von Aristeas und Papias aus Aphrodisias im Kapitolinischen Museum (mehrfach im Altertum kopiert, Wiederholungen im Vatikan, im Louvre etc.; s. Abbildung) mit ihren gleichgestalteten Weibern und Kindern und ähnlichem. Manche halten sie für Personifikationen der Wildbäche, andre für Winddämonen und identisch mit den indischen Gandharva.

Kentaur und Eros (Paris, Louvre).
Kentaur und Eros (Paris, Louvre).

Vgl. E. H. Meyer, Indogermanische Mythen I: Gandharven-K. (Berl. 1883).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kentauren — {{Kentauren}} Wilde und triebhafte Pferdemenschen, Bewohner waldiger Berge, Söhne des Kentauros* von thessalischen Stuten. Als bei der Hochzeit des Lapithenkönigs Peirithoos* einer der eingeladenen Kentauren sich an der Braut vergreifen wollte,… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Kentauren — (grch.), nach der alt griech. Sage ein thessal. Bergvolk von tierischer Wildheit und grobsinnlicher Natur; später gedacht in der Gestalt eines Pferdes mit dem Oberkörper eines Mannes. In der Kunst berühmt die Friese, darstellend den Kampf der K.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kentauren — Mosaik aus der Villa Hadriana bei Tivoli (118 138 n. Christus): Kentaurenpaar im Kampf gegen Raubkatzen (Ausschnitt), Altes Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Kentauren-Maler — Der Kentauren Maler war ein attischer Vasenmaler des schwarzfigurigen Stils. Er war in der Mitte des 6. Jahrhunderts v. Chr. in Athen tätig und zählt zu den späten Kleinmeistern. Der Kentauren Maler ist nach der häufigen Darstellung von Kentauren …   Deutsch Wikipedia

  • Eurytion (Thessalischer Kentaur) — Kentauren bei der Hochzeit von Peirithoos und Hippodameias; aus J. C. Andrä: „Griechische Heldensagen für die Jugend bearbeitet“, 1902 Eurytion (griechisch Εὐρυτίων) ist ein Kentaur der griechischen Mythologie. In der Literatur wird das… …   Deutsch Wikipedia

  • Kentaur — Kentauren er et fabeldyr fra den græske mytologi, normalt består den af en menneske overkrop, som sidder på forkroppen af en lille hest, i stedet for hestens hoved og hals. Ofte har de hesteøre. De mest kendte kentaurer er Chiron og Nessus.… …   Danske encyklopædi

  • Kentauroi — Mosaik aus der Villa Hadriana bei Tivoli (118 138 n. Christus): Kentaurenpaar im Kampf gegen Raubkatzen (Ausschnitt), Altes Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Kentauros — Mosaik aus der Villa Hadriana bei Tivoli (118 138 n. Christus): Kentaurenpaar im Kampf gegen Raubkatzen (Ausschnitt), Altes Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Zentaur (Mythologie) — Mosaik aus der Villa Hadriana bei Tivoli (118 138 n. Christus): Kentaurenpaar im Kampf gegen Raubkatzen (Ausschnitt), Altes Museum …   Deutsch Wikipedia

  • Kentaur — Kampf eines Kentauren gegen einen Lapithen (Metopenrelief am Parthenon in Athen) …   Deutsch Wikipedia