Karnatik


Karnatik

Karnatik (englische Verderbung des aus dem Sanskrit, richtiger wohl aus dem Drawidischen stammenden Karnataka, »schwarzes Land«), 1) Bezeichnung für die in der britisch-ind. Präsidentschaft Madras, am Bengalischen Golf und dem Meerbusen von Manar gelegenen Landschaft, umfaßt die Distrikte Tinnevelli, Madura, Tritschinapalli, Tandschur, Salem, Süd- und Nordarcot, Tschingelpat und Nellor von zusammen 143,998 qkm, mit (1901) 18,152,375 Einw., die zum drawidischen Volksstamm gehören und Tamil und Telugu sprechen. Ursprünglich wurde der Name auf das Tafelland zwischen Ost- und Westghats südlich von 18° nördl. Br. angewendet. – 2) Landschaft im S. der britisch-ind. Präsidentschaft Bombay, 38,662 qkm, mit (1901) 2,842,676 Einw.; Hauptort ist Hubli (s. d.). Das jetzige K. umfaßt das alte Hindureich Karnata nebst den Reichen Tschola und Pandya, die von der Gaudigama bis Kap Komorin reichten, aber im 11. Jahrh. zerstört wurden. Fortan bildete das K. einen Teil des von den Belala gegründeten Radschputenreiches Widschayanagar mit der Hauptstadt Widschayawanapura (»Stadt des Triumphes«; 45 km nordwestlich von Bellary), deren Trümmer 15 km im Umfang messen. Dieses Reich wurde in der Mitte des 16. Jahrh. durch die mohammedanischen Herrscher von Bidschapur und Golkonda erobert und ging nach Einverleibung dieser Länder in das Reich Aurangzebs (1686) in dem Saubah von Dekhan auf. In den spätern Kämpfen um den Besitz des Landes, das gegen 1750 einen fast unabhängigen Kleinstaat unter dem Nawab von Arkot bildete, erscheinen die Franzosen und die Engländer, bis 1856 nach dem Tode des letzten Nawab das K. dem britisch-indischen Reich einverleibt wurde. Vgl. E. Schmidt im 2. Bande von Helmolts »Weltgeschichte« (Leipz. 1902).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karnatik — (engl. Carnatic) ist eine veraltete Bezeichnung für eine Landschaft im Süden Indiens. Zur Karnatik gehört das Gebiet zwischen den Ostghats und der Koromandelküste.[1] Die Encyclopædia Britannica von 1911 zählt zur Karnatik die damaligen Distrikte …   Deutsch Wikipedia

  • Karnatik — Karnatik, s. Carnatik …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Karnatik — Karnatik, Karnara, Theil Vorderindiens unter der Präsidentschaft Madras, 2448 QM. groß, mit mehr als 5 Mill. E., wird in das Hoch u. Niederland getheilt, ist wohlbewässert, gut angebaut, an der Küste sandig, mit den Handelsstädten Madras und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Varnam — is a form of song in the Carnatic music repertoire. A varnam is a relatively long piece and can range from 30 minutes to up to nearly an hour or 40 50 min. It is usually set to Aadi or Ata tala. It is the center piece in a recital of music or… …   Wikipedia

  • Indien [4] — Indien (Gesch.). Die älteste Geschichte I s ist in Dunkel gehüllt, da die Indische Literatur eine eigentliche Geschichtsschreibung nicht kennt u. die auf uns gekommenen chronikartigen Schriften u. dgl. durchaus den mythologischen Charakter tragen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Kerala percussion genres kshetram vadyam and other Indian music systems — Kerala percussion genres kshetram vadyam and other Indian music systemsThere has been some confusion about how to categorise the many Indian music systems. The widely used great little traditions dichotomy (great for classical and little for… …   Wikipedia

  • Madras — Madras, 1) Präsidentschaft des Angloindischen Reichs, den Osten u. die Südspitze des Dekan umfassend, 6242 QM. ohne die einheimischen Schutzstaaten, mit letztern aber 8690 QM. groß, im Westen von den Westlichen Ghats, im Osten von den Östlichen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Haider Ali — Haider Ali, Radscha von Maisur, geb. 1728 als Sohn eines mohammedanischen Gouverneurs der Bergfeste Bangalor, gest. 10. Dez. 1782, erhielt 1749 ein kleines Kommando im Heer von Maisur, das damals von zwei Brüdern aus dem Hause Wodeyar im Namen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Iyer — Infobox Ethnic group group = Iyer அய்யர் poptime = 1901:415,931 2004: 2,400,000 (Estimated) [Accurate statistics on the population of Iyers are unavailable. This is due to the fact that the practice of conducting caste based population census… …   Wikipedia

  • Aarabhi — is a raga that dates back to 7 AD. Originally, it was called as pazhanthakka in Tamil music. Then it was sung in a mixed variation of Devagandhari and Aarabhi (which is sung now). But now these ragas are clearly distinguishable.Aarabhi raga is an …   Wikipedia