Königshütte


Königshütte

Königshütte, 1) K. in Oberschlesien, Stadt (Stadtkreis) im preuß. Regbez. Oppeln, im Mittelpunkte des oberschlesischen Hütten- und Steinkohlendistrikts, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Gleiwitz-Beuthen-Schwientochlowitz, Schwientochlowitz-K., Bismarckhütte-K. und K.-Chorzow sowie zahlreicher elektrischer Linien (nach Gleiwitz, Beuthen, Kattowitz, Laurahütte, Antonienhütte, Bismarckhütte), 302 m ü. M., hat 2 evangelische und 3 kath. Kirchen, Synagoge, Gymnasium mit Realgymnasium, eine Präparandenschule, Seminar für Handarbeitslehrerinnen, ein evangelisches und ein kath. Waisenhaus, Volkstheater, Amtsgericht, Berginspektion, Bergrevier, Reichsbanknebenstelle und (1900) 57,919 Einw., davon 50,317 Katholiken, 6665 Evangelische und 925 Juden (25,256 Personen mit polnischer Muttersprache). K. wurde 1869 durch Vereinigung mehrerer ländlicher Ortschaften gegründet und zur Stadt erhoben. Es besitzt das größte Hüttenwerk Schlesiens, die Vereinigte Königs- und Laurahütte mit 7 Hochöfen, Koksbrennerei, Ammoniak-, Teer- und Benzolfabrik, Kupferextraktion, Eisen- und Stahlgießerei, Puddlings- und Walzwerken, Martin-, Thomas- und Bessemerstahlwerk, Weichen-, Schienen- und Räderfabrikation, Brückenbau, Schamotteziegelei etc. In der Nähe befinden sich mehrere große Steinkohlengruben, darunter die fiskalische Grube König mit ca. 4500 Arbeitern und die Lauragrube mit ca. 3000 Arbeitern. Außerdem hat K. eine Glasfabrik, 6 Dampfziegeleien, eine Holzbearbeitungsanstalt, Dampfsägemühle, bedeutenden Kohlen- und Holzhandel etc. In der Nähe auf einer Anhöhe steht das Bronzestandbild des Grafen von Reden, des Begründers des oberschlesischen Bergbaues. Vgl. Mohr, Geschichte der Stadt K. (Königshütte 1890). – 2) Eisenwerk im Harz, s. Lauterberg.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Königshütte — bezeichnet: Königshütte (Harz), einen Ortsteil der Stadt Oberharz am Brocken Talsperre Königshütte, eine Talsperre bei diesem Ort eine Stadt in Oberschlesien (polnisch: Królewska Huta), heute ein Teil der Stadt Chorzów Königshütte (Premnitz),… …   Deutsch Wikipedia

  • Königshütte — Königshütte,   polnisch Chorzów [ xɔʒuf], Stadtkreis in der Woiwodschaft Schlesien (bis 1998 Stadt in der aufgelösten Woiwodschaft Katowice [Kattowitz]), Polen, in Oberschlesien, 127 000 Einwohner; Woiwodschaftspark (600 ha) mit Freilichtmuseum,… …   Universal-Lexikon

  • Königshütte — Königshütte, 1) Berg u. Hüttenort bei Chorzow im Kreise Beuthen des Regierungsbezirks Oppeln der preußischen Provinz Schlesien; Postexpedition, königliche Eisen u. Zinkhütte, Steinkohlengruben, Schlackenbad (Amalienbad); 800 Ew.; 2)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Königshütte — Königshütte, Stadtkreis im preuß. Reg. Bez. Oppeln, (1900) 57.919 (1905: 65.969) E., Amtsgericht, Gymnasium, höhere Mädchenschule; Hüttenwerk (Hochöfen, Gießerei, Kupfer , Zinkhütte u.a.; 6000 Arbeiter). – Vgl. Mohr (1890) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Königshütte — Chorzów Chorzów       …   Wikipédia en Français

  • Königshütte — /kue nikhs hyuu teuh/, n. German name of Chorzów. * * * …   Universalium

  • Königshütte — m. PL Králova Huť, Chorzów, Królewska Huta …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Königshütte — /kɜnɪgzˈhʊtə/ (say kernigz hootuh) noun → Chorzów …   Australian English dictionary

  • Königshütte — /kue nikhs hyuu teuh/, n. German name of Chorzów …   Useful english dictionary

  • Königshütte (Harz) — Königshütte von der Ruine Königsburg …   Deutsch Wikipedia