Antīk


Antīk

Antīk (v. lat. antiquus, alt, altertümlich) bezeichnet die klassischen Völker des Altertums, Griechen und Römer, sowie die Produkte ihrer staatlichen und kulturhistorischen Entwickelung. Die ganze römische und griechische Welt faßt man unter dem Namen der Antike zusammen. Im engern Sinne versteht man unter Antiken die uns erhaltenen Gegenstände der griechischen und römischen Kunst und Kunstindustrie. Sammlungen solcher Werke heißen Antikenkabinette, Antikensäle oder Antikensammlungen, die entweder für sich allein bestehen, wie z. B. die Glyptothek in München, oder Abteilungen größerer Museen bilden. Wo es an Originalen griechischer und römischer Kunst fehlt, liefern Gipsabgüsse einen Ersatz. Die wichtigsten Antikensammlungen, die Originale enthalten, befinden sich in Rom (vgl. Helbig, Führer durch die öffentlichen Sammlungen klassischer Altertümer in Rom, 2. Aufl., Leipz. 1899, 2 Bde.), Neapel (Museo nazionale), Florenz (Uffizien), Athen, Olympia (Funde von Olympia), Konstantinopel, Paris (Louvre), London (Britisches Museum), Berlin (Pergamenische Altertümer), München (Glyptothek), Dresden, Wien und St. Petersburg (Eremitage). Für die Kenntnis des antiken Lebens sind namentlich die Ausgrabungen in Pompeji, Olympia, Pergamon, Delos, Delphi u.a. bedeutsam geworden. Vgl. auch Museum. Als die italienische Kunst im 15. Jahrh. durch den Einfluß der erhaltenen (meist römischen) Überreste eine völlige Umwandlung und Neubelebung erfuhr, bezeichnete man dies als die »Renaissance der Antike«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Antīk — Antīk, er, este, adj. et adv. aus dem Französ. antique. 1) † Alt, nicht neu; in welcher Bedeutung es völlig überflüssig ist. 2) † Veraltet, altväterisch; gleichfalls ohne Noth. 3) Noch aus den schönen Zeiten der Griechen und Römer her. Dieser… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • antik — Adj std. stil. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. antique, dieses aus l. antīquus vorig, alt , einer Nebenform von l. antīcus der vordere , abgeleitet von l. ante vor . Die Bedeutungsentwicklung von alt zu altertümlich, das Altertum… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Antīk — (v. lat.), d.i. alt, u. da man unter den Alten vorzugsweise die Griechen u. Römer zu verstehen pflegt (s. Alterthum), so ist A. im Allgemeinen alles durch Wissenschaft u. Kunst, bes. durch die bildende Kunst, von dem klassischen Alterthum… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Antik — Antik, im weiteren Sinne s.v.w. alt, im engeren Sinne die Kunstprodukte der Griechen und Römer. Unter Antike versteht man zunächst griechische oder römische Statuen, des weiteren auch alle Werke der klassischen Kunstperiode …   Lexikon der gesamten Technik

  • Antik — Antīk (lat.), alt, altertümlich, aus dem Altertum, vorzugsweise das Altgriechische und Altrömische. Antiken, Werke der plastischen Kunst aus dem griech. oder röm. Altertum; Antikenkabinett, Sammlung solcher Werke …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Antik — Antik, griech. od. röm., im Gegensatz zu mittelalterlich und modern, besonders auf die Kunst bezogen. Antiken sind Werke der plastischen Kunst aus dem griech. oder röm. Alterthum …   Herders Conversations-Lexikon

  • antik — àntik prid. DEFINICIJA reg., v. antikni ETIMOLOGIJA vidi antika …   Hrvatski jezični portal

  • antik — »altertümlich«: Das im 17. Jh. aus gleichbed. frz. antique entlehnte Adjektiv geht zurück auf lat. antiquus »vorig; alt«, eine Nebenform von lat. anticus »der vordere«, die ihrerseits von lat. ante »vor« (urverwandt mit dt. 1↑ ant..., ↑ Ant...)… …   Das Herkunftswörterbuch

  • antik — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • alt Bsp.: • Er interessiert sich für die Geschichte des alten Rom …   Deutsch Wörterbuch

  • antik — Adj. (Mittelstufe) die Antike betreffend Beispiel: Er interessiert sich für die antike Kultur …   Extremes Deutsch