Inka


Inka

Inka, Name der herrschenden Kaste in dem vorkolumbischen Reiche von Peru. Nach der Legende stammen die I. von dem Sonnengott selbst ab durch ihren Ahnherrn Manco Capac, der am Berge Guanacaure bei Cuzco den Grundstein zu dem Inkareich legte. In Wirklichkeit scheinen die I. ein kleiner Volksstamm der Aymara gewesen zu sein, der sich im Hochlande von Peru die benachbarten Keshuastämme unterwarf und seine Herrschaft im Laufe der Jahrhunderte immer weiter ausbreitete, so daß bei der Ankunft der Spanier das ganze Land zwischen dem Meer und der östlichen Kordillere von Quito bis Chile ihnen untertan war. Die Überlieferung verzeichnet von Manco Capac bis auf Atahuallpa, den letzten Inkaherrscher, 10–13 Könige; als geschichtliche Persönlichkeiten können aber mit Sicherheit wohl nur die fünf letzten I.: Huiracocha, Yupanki, Tupac Yupanki, Huayna Capac und Atahuallpa gelten, denen das Inkareich seine Größe verdankt. Höchst bemerkenswert war die innere Einrichtung des Inkastaates. Es ist zwar durchaus falsch, in ihm eine Verwirklichung des sozialistischen Staatsideals sehen zu wollen; er war vielmehr eine theokratische Monarchie, in der als bevorrechtete Kaste alle Mitglieder des Inkageschlechts eine Sonderstellung einnahmen. Unter diesen aber bestand für die Masse des Volkes in der Tat eine für alle gleiche Verpflichtung zur Arbeit, der ein Anspruch auf Unterhalt und Pflege gegenüberstand. Staatsreligion war der Sonnenkultus; der I. als Abkömmling und Hohepriester des Sonnengottes stand an der Spitze der Hierarchie wie des Staates; doch wurden daneben von den letzten I. auch die Kulte der unterworfenen Völker geachtet. Auch eine Staatssprache, das Keshua, war über das ganze Reich ausgebreitet neben den Volksdialekten. Der Staat beruhte hauptsächlich auf dem Ackerbau, der hoch entwickelt war und als heilige Pflicht galt; selbst der herrschende I. beteiligte sich daran. Doch wurde auch Viehzucht (Lama und Vikunna) und Bergbau getrieben. Von hoher kultureller Entwickelung sprechen die Trümmer gewaltiger Vorratshäuser und Tempel (vgl. Amerikanische Altertümer, mit Tafeln) sowie die große Inkastraße, die sich über den Kamm der Anden durch fast 20 Breitengrade hinzog und noch heute benutzt wird. Unter Huayna Capac (1475–1525) erreichte der Staat den Gipfel seiner Macht, sein Nachfolger aber, Atahuallpa, verlor 1533 Reich und Leben durch Franz Pizarro und die spanischen Eroberer. Die I. selber starben aus; doch führen einige peruanische Familien heute noch ihren Stammbaum auf sie zurück. Die ausführlichsten, wenn auch nicht zuverlässigsten Nachrichten verdanken wir dem Garcilaso de la Vega (s. d. 2), der mütterlicherseits von den I. abstammte. Weiteres s. Peru. Vgl. außer Garcilasos »Commentarios Reales de los Incas« (engl. Übersetzung von Cl. Markham in den Veröffentlichungen der Hakluyt-Gesellschaft, Lond. 1869): Prescott, Geschichte der Eroberung von Peru (deutsch, Leipz. 1848, 2 Bde.); Markham, Rites and laws of the Incas (Hakluyt-Society, Lond. 1873); Wiener, Essai sur les institutions politiques, religieuses, économiques et sociales de l'empire des Incas (Par. 1874); Betánzos, Suma y narracion de los Incas (Madr. 1880); R. Brehm, Das Inkareich (Jena 1885); Cunow, Die soziale Verfassung des Inkareiches (Stuttg. 1896); Groesbeck, The Incas, the children of the sun (Lond. 1897); Haebler im 1. Band von Helmolts »Weltgeschichte« (Leipz. 1899) und die Geschichtskarte bei Artikel »Amerika«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Inka — Inka …   Deutsch Wörterbuch

  • Inka — Terrassen bei Pisac Die alte …   Deutsch Wikipedia

  • INKA — steht für: Inka, eine indigene urbane Kultur in Südamerika Inka (Buddhismus), die Bescheinigung eines Erleuchtungserlebnisses durch einen Meister Sapa Inka, der Titel des Inka Herrschers des Tawantinsuyu Inka (Vorname), ein weiblicher Vorname… …   Deutsch Wikipedia

  • Inka — Inka, Titel der alten Beherrscher von Peru (s.d.) u. anderer südamerikanischer Staaten; daher Inkastrasse, noch wohlerhaltene, von den alten Peruanern aus Quadersteinen erbaute Straße, s.u. Cuzco 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Inka — Inka, die alten Beherrscher von Peru, deren erster, Manco Capac, um 1000 n. Chr. einen mächtigen theokratischen Staat mit eigenartiger sozialistischer Organisation (alles Land Gemeinbesitz) gründete; der 13. I., Atahualpa, verlor 1533 Reich und… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • inka — ⊕ inka → inca …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Inka — Ȋnka m <N mn Ȋnke> DEFINICIJA pripadnik naroda iz južnoameričke etničke skupine Kečua Indijanaca; imali su od 12. st. golemo carstvo s glavnim gradom Cuzco (Peru), razmjerno visoko razvijenu civilizaciju i kulturu u kojoj se ističu… …   Hrvatski jezični portal

  • Inka — For the rock keyboardist, see Inka (musician). Nihongo|Inka Shōmei|印可証明|, ( Korean: Inga) is a term used in Zen Buddhism to denote a high level of certification, and literally means the legitimate seal of clearly furnished proof. Ford, 220] In… …   Wikipedia

  • Inka — Ịn|ka 〈m. 6 oder m.; , 〉 1. Angehöriger eines altperuan. Volksstammes 2. 〈später〉 Angehöriger des Adels im vorkolumbischen Peru 3. Herrscher des Inkareiches [indian., „Herr“] * * * Ịn|ka, der; [s], [s]: Angehöriger der ehemaligen indianischen… …   Universal-Lexikon

  • Inka — In|ka der; [s], [s] <über span. inca aus Quechua (einer südamerik. Indianersprache) inka »König«, eigtl. »Herr«> Angehöriger der ehemaligen indian. Herrscher u. Adelsschicht in Peru, bes. der König des Inkareiches …   Das große Fremdwörterbuch


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.