Indische Religion


Indische Religion

Indische Religion. Die Gottheiten der nach Ostindien eingewanderten Arier, wie der Veda (s. d.) sie kennen lehrt, sind vorwiegend Naturgottheiten, die Kräfte der Natur in ihren mannigfaltigen Äußerungen: Sonne, Feuer, Gewitter etc., freilich ihrer Bedeutung nach schon damals keineswegs mehr durchweg verstanden. Solche Götter sind: Agni, Indra, Varuna und die Aditja, die Marut, Pardschanja, die Açvin, Uschas, Sûrja (s. diese Artikel). Das ursprüngliche Wesen einzelner Gottheiten, wie Rudra und Vischnu (s. d.), ist zweifelhaft. Daneben steht der Glaube an Geister und Kobolde aller Art und die Verehrung der Verstorbenen; denn der Glaube an das Fortleben nach dem Tod ist vorhanden (vgl. Jama). Den Göttern und Geistern wird auf der einen Seite Opfer und Gebet gewidmet, auf der andern glaubt man insonderheit die Geringern von ihnen durch Zauberpraktiken nach dem eignen Willen zwingen zu können. Ethische Elemente treten im vedischen Kultus noch zurück. Schon in der ältesten vedischen Zeit legen die Angehörigen gewisser Familien sich die ausschließliche Fähigkeit zu priesterlichen Funktionen bei; sie bewältigen die immer schwierigere Aufgabe, die für die komplizierten Opfer erforderliche Menge von Gebeten und Zeremonien zu beherrschen. Aus jenen Familien ging die mächtige Brahmanenkaste hervor, von deren Hochmut und Ansprüchen die jüngern Texte des Veda voll sind (s. Brahmanen). In denselben Texten tritt auch die dem ältesten Glauben noch fremde Lehre von der Seelenwanderung (s. Brahmanismus) zuerst hervor; sie enthalten weiter die kühnen pantheistischen Spekulationen über das Brahma, die Weltseele (vgl. Brahma, Indische Philosophie). Oppositionelle Richtungen finden ihren Ausdruck in Sekten, wie dem Buddhismus (s. d.) und der Gemeinde der Dschaina (s. d.); nach einem Kampfe von mehr als einem Jahrtausend mußte der Buddhismus in seinem Kampf mit dem Brahmanismus diesem weichen. Die aus dem Vedaglauben hervorgegangene, jenem gegenüber aber vielfach modifizierte Religionsform bezeichnet man als Brahmanismus (s. d.). Unter seiner Herrschaft versank das Volk immer mehr in groben Götzendienst. Seit dem 11. Jahrh. beginnt im Norden die Ausbreitung des Islams, dem 1881 im britischen Indien 45 Mill. Seelen angehörten, durch Franz Xaver 1542 die römisch-katholische, durch Ziegenbalg und Plütschau 1705 die evangelische Mission, deren Wirksamkeit in Britisch-Indien erst seit 1813 vom Parlament gestattet ist. Vgl. Bergaigne, La religion védique d'après les hymnes du Rig-Véda (Par. 1878–83, 3 Bde.); Barth, Les religions de l'Inde (das. 1880); Muir, Original Sanskrit texts, Bd. 4 u. 5 (Lond. 1873 u. 1884); Hillebrandt, Vedische Mythologie (Bresl. 1891–1902, 3 Bde.); Oldenberg, Die Religion des Veda (Berl. 1894); Hardy, Die vedisch-brahmanische Periode der Religion des alten Indiens (Münster 1893) und Indische Religionsgeschichte (Leipz. 1898).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Indische Religion — Indische Religion. Bei keinem Volke läßt sich die religiöse Entwickelung so vollständig von ihren ersten Anfängen an über ihren Höhenpunkt hinweg bis zu ihrer Zersetzung verfolgen, wie bei den Indern, wenn auch die Quellen u. Materialien zur… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Indische Religion — Indische Religion. Wie sich aus den Vedas noch erkennen läßt, war dieselbe ursprünglich Monotheismus, der in einen Naturdienst und zuletzt u. deßwegen in Vielgötterei überging. Aus Brahma, der ursprünglichen göttl. Einheit, ging die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Indische Legion — Indische Freiwilligen Legion 950 (Indian Volunteer Legion Regiment 950) The colour of the Indische Freiwilligen Legion 950 Active August 1942 – May 1945 …   Wikipedia

  • Indische Religionen — Indische Religionen. Unter I. R. versteht man in engerm Sinne gewöhnlich die Religionen der Ostindien bewohnenden Inder arischen Ursprungs. Von ältester Zeit an verehrte das Volk zahllose Gottheiten lokalen Ursprungs; auch Tiere, Pflanzen,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • indische Sprachen, Schriften und Literaturen —   Etwa zwischen 1500 und 750 v. Chr. wanderten indogermanische Volksstämme nach Indien ein. Sie trafen auf eine einheimische Bevölkerung, deren Sprache zu dem heute noch bestehenden Dravidisch und den Munda Sprachen gehörte. Die Einwanderer… …   Universal-Lexikon

  • Indische Literatur — Indische Literatur, die, wurde gegen das Ende des vorigen Jahrh. in Europa bekannt (s. Anquetil du Perron); man versprach sich anfangs Außerordentliches von ihr für das ganze Gebiet der Wissenschaft, wurde jedoch in den meisten Beziehungen bald… …   Herders Conversations-Lexikon

  • indische Wissenschaften und Heilkunde —   Jahrtausendelange Handelsbeziehungen führten bereits seit der Zeit der Industal Kultur im 3. Jahrtausend v. Chr. zum Austausch von technologischem Wissen über weite Distanzen. Kupfer und Bronzetechnik, Kanalisation, Bewässerung, Spinn und… …   Universal-Lexikon

  • Indische Kunst — Indische Kunst. Die ersten Spuren der I. K. reichen bis in die Mitte des 10. Jahrh. v. Chr.; sie zeigt wie die übrigen Gruppen der altorient. Kunst den Charakter quantitativer Erhabenheit und phantastischen, oft ins Groteske übergehenden… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Indische Architektur — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) …   Deutsch Wikipedia

  • Indische Baukunst — Tor am Großen Stupa von Sanchi (Madhya Pradesh, Zentralindien) Detail am hinduistischen Surya Tempel von Konark (Orissa, Ostindien) …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.