Havel


Havel

Havel, rechter Nebenfluß der Elbe, entspringt auf dem mecklenburgischen Landrücken aus dem Dambecker See in 68 m Meereshöhe, fließt in südlicher Hauptrichtung durch mehrere Seen, tritt bei Fürstenberg auf die brandenburgische Grenze, geht in dem Stolpsee und zum zweitenmal bei Burgwall ganz nach Brandenburg hinüber. Unterhalb Oranienburg bildet die H. abermals Seen, die erst mit dem See von Pritzerbe wieder abschließen. Auf dieser Strecke, in der die H. sich unterhalb Potsdam nach W. und unterhalb Brandenburg im Plauer See nach NNW. wendet, verengert sich das Flußbett bei Spandau und Potsdam bis auf 60, bei Brandenburg bis auf 90 m und gewährt so an diesen drei Stellen von O. und S. her einen Eingang in das Havelland (s. d.). Unter den Seen auf dieser Strecke sind zu nennen: der Tegeler See oberhalb Spandau, der Schwielowsee unterhalb Potsdam, der den südlichsten Punkt des Havellaufs bezeichnet, und der Breitling- und Plauer See zwischen Brandenburg und Plaue. Von Inseln sind die Pfaueninsel oberhalb Potsdam und die, auf der die Stadt Werder liegt, zu nennen. Von Deez bis nahe vor Brandenburg gleicht die H. einem 250–350 m breiten Strom. Unterhalb Plaue bildet das Flußbett, das von Pritzerbe bis zur Mündung (der Stadt Werben gegenüber) eine Breite von 100 bis 160 m hat, meist die Grenze zwischen den Provinzen Brandenburg und Sachsen. Die Mündung liegt in einer Meereshöhe von 22 m. Die Quelle ist in gerader Richtung nur 94 km von der Mündung entfernt, während die Flußlänge 356 km beträgt. Die Ufer des Flusses sind meist sumpfig, mitunter sandig, zuweilen aber hoch und bewaldet. Wegen ihres geringen Gefälles ist die H. für die Schiffahrt (auf 331,6 km) sehr geeignet, obgleich dieselbe an einzelnen Stellen durch Untiefen und Sandbänke erschwert wird und namentlich ober- und unterhalb Oranienburg durch Seitenkanäle gesichert werden mußte. Schiffbar ist die H. bis in die mecklenburgischen Seen hinauf, aus denen schiffbare Kanäle einerseits nach dem Zirker See bei Neustrelitz, anderseits zur Müritz gehen und auf diese Weise die obere H. mit der Elde durch den Müritz-Havelkanal in schiffbare Verbindung bringen. Im Stolpsee empfängt die H. aus den Seen von Lychen einen schiffbaren Kanal, wenig unterhalb links einen andern aus den Seen von Templin und rechts den Wentowkanal. Bei Liebenwalde entläßt sie den Finowkanal (zur Oder), oberhalb Oranienburg tritt in sie der Ruppiner Kanal. Bei Spandau verstärkt sie sich links durch die Spree, bei Potsdam links durch die Nuthe, unterhalb Brandenburg (gleichfalls links) durch die Plane, während aus dem Plauer See der Plauesche (in der Fortsetzung Ihle-) Kanal zur Elbe führt. Die größten Zuflüsse der H. auf der rechten Seite sind der Rhin und die Dosse. Eine bedeutende Abkürzung hat die Schiffahrt auf der H. durch die Anlage des Sakrow-Paretzer Kanals (16 km lang) erfahren. Das Gebiet der H. ist 26,319 qkm (478 QM.) groß und umfaßt mit Ausnahme der Quellregion der Spree nur Tiefland. S. die Karten »Brandenburg«, »Umgebung von Berlin« und »Umgebung von Potsdam«.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Havel — Flussläufe der Havel (dunkelblau) und des Rhin (blaugrün)Vorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • HAVEL (V.) — HAVEL VÁCLAV (1936 ) Auteur dramatique et essayiste tchèque, Václav Havel est issu d’une famille aisée de Prague et grandit dans l’atmosphère de l’humanisme de Masaryk. Il travaille dans un laboratoire de chimie et, en suivant des cours du soir,… …   Encyclopédie Universelle

  • Havel — puede referirse a: Río Havel Václav Havel (1936 ), político, escritor y dramaturgo checo. Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título. Si llegaste aquí a través de …   Wikipedia Español

  • Havel — (Václav) (né en 1936) écrivain, dramaturge et homme politique tchèque. En 1977, il fonda la Charte 77, mouvement de défense des droits de l homme, et fut plusieurs fois emprisonné. Prés. de la République tchécoslovaque (1989 1992), puis de la… …   Encyclopédie Universelle

  • Havel — (izg. hàvel), Václav (1936) DEFINICIJA češki dramski pisac i vodeći češki disident 1970 ih i 1980 ih, u zatvoru 1979 1983; središnja ličnost tzv. baršunaste revolucije 1989; od prosinca iste godine karizmatski predsjednik Češke Republike …   Hrvatski jezični portal

  • Havel — Havel, Nebenfluß der Elbe, entspringt in Mecklenburg Strelitz, 1 Meile nordwestlich von Neustrelitz aus den großen Bodensee, wird bei Fürstenberg schiffbar für große Kähne, macht eine Strecke lang die Grenze zwischen Mecklenburg u. Brandenburg,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Havel — Havel, schiffbarer r. Nebenfluß der Elbe, entspringt nordwestl. von Neustrelitz aus dem Dambecker See, wird an der Useriner Mühle auf 347 km schiffbar, bildet viele Seen von Spandau bis unterhalb Plaue, die Havelseen [Karte: Deutsches Reich I, 3] …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Havel — Havel, schiffbarer Nebenfluß der Elbe, entspringt aus dem mecklenburg. strelitz. Bodensee und mündet nach langem Umwege (43 Ml.) bei Werben in die Elbe; der Finowkanal verbindet die H. mit der Oder, der Haupt und Plauensche Kanal verkürzen die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Havel — m Czech form of GAWEŁ (SEE Gaweł). Pet forms: Háva, Havelek, Havlík …   First names dictionary

  • Havel — [hä′fəl] river in NE Germany, flowing southwest into the Elbe: c. 215 mi (346 km) …   English World dictionary