Hatto


Hatto

Hatto (v. altdeutschen Hathus oder Hadu, »Krieg, Gott des Kriegsglücks«, abzuleiten). Merkwürdig: H. J., Erzbischof von Mainz, geb. um 850 aus alemannischem Geschlecht, gest. 15. Mai 913, seit 888 Abt von Reichenau, stand bei König Arnulf in großer Gunst. der ihn 891 auf den erzbischöflichen Stuhl in Mainz berief. Schon unter Arnulf an der Reichsregierung beteiligt, leitete er sie völlig unter Ludwig dem Kinde, dessen Pate und Vormund er war. Auch bei Konrad I., seinem Freund, hatte H. großen Einfluß und soll zu dessen Gunsten einen Mordanschlag auf Herzog Heinrich von Sachsen geplant haben (er wollte ihn mit einer goldenen Kette erdrosseln), der aber verraten ward, worauf Heinrich ihm seine Besitzungen in Thüringen entriß. Über seinen Tod bildeten sich bald abenteuerliche Sagen, namentlich in Sachsen, wo man H. als Verräter und Bösewicht ansah und eine seiner Freveltaten würdige Todesart zu erfinden suchte: er soll vom Blitz erschlagen oder lebendig in den Feuerschlund des Ätna gestürzt worden sein. Am bekanntesten ist die Sage vom Mäuseturm, die indes auch auf Erzbischof Hatto II. von Mainz (968–970) bezogen wird. Bei einer Hungersnot soll H. eine Menge armer Leute unter dem Vorwand, ihnen Nahrung geben zu wollen, in eine Scheune gesperrt, diese sodann angezündet und, als man das Klagegeschrei der Unglücklichen vernahm, die Umstehenden scherzend gefragt haben, ob sie seine Brotmäuse piepen hörten. Da überfielen ihn zahllose Mäuse und bedrängten ihn so, daß er, um sich vor ihnen zu retten, mitten im Rhein einen Turm (den Mäuseturm bei Bingen [s. d.], der 1635 von den Schweden zerstört wurde) erbaute; aber auch hier fand er keine Ruhe und wurde endlich von ihnen aufgefressen. Die Sage findet sich auch bei andern Völkern, und ihr liegt die Idee zugrunde, daß die Mäuse als Rächer begangener Frevel erscheinen. In der Geschichte erscheint H. als ein tüchtiger Staatsmann, der das Königtum mit Erfolg gegen die unbotmäßigen Großen verteidigte. Vgl. Heidemann, H. I., Erzbischof von Mainz (Berl. 1865, Programm).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hatto I. — Hatto I. (* um 850; † 15. Mai 913) war von 888 bis 913 Abt des Klosters Reichenau und anderer Reichsklöster, Erzbischof von Mainz (891–913) und Erzkanzler des Ostfränkischen Reiches. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hatto — • Archbishop of Mainz; b. of a noble Swabian family, c. 850; d. 15 May, 913 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Hatto     Hatto     † …   Catholic encyclopedia

  • Hatto — ist ein alter deutscher männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Hatto — can refer to:*Hatto I (850 913) and Hatto II (968 970), archbishops of Mainz *Haito, bishop of Basle *Hatto, Tottori, a town in Japan *Joyce Hatto, British pianist …   Wikipedia

  • Hatto — (Atto). I. Erzbischöfe von Mainz: 1) H. I. aus Schwaben, studirte im Kloster Ellwangen, wurde 888 Abt in Reichenau u. 891 auch Erzbischof von Mainz; als Kaiser Arnulf, dem er die Erhebung auf den erzbischöflichen Stuhl verdankte, 900 gestorben… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hatto I. — Hatto I., Erzbischof von Mainz 891 913, als Vormund König Ludwigs des Kindes und durch seinen Einfluß auf Konrad I. von polit. Bedeutung, soll den Grafen Adalbert von Badenberg an den König verraten haben. Auf ihn, nicht auf H. II., Erzbischof… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hatto I. — Hatto I., Erzbischof von Mainz zur Zeit Ludwigs des Kindes, mit Bischof Adalbert von Augsburg und dem Herzog Otto von Sachsen das Reich vor Zertrümmerung bewahrend. – H. II., Erzbischof von Mainz von 968, der Held der Sage vom Mäusethurm, die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • HATTO I — HATTO I. Archiep. Moguntinus, post Sunzonem, A. C. 891. Literatus et Literatorum fautor. Ei Hubaldus Benedictinus, de Musica tractatum dedicavit. Obiit A. C. 913. Otto Frising. l. 6. c. 15. Rhegino, Ann. Fuld. etc …   Hofmann J. Lexicon universale

  • HATTO II — HATTO II. primo Abbas Fuldensis, dein post Gul. Saxonem, ut Morerius habet, Moguntiae Archiep. fuit, cuius tempore maxima graslabatur in terris fames. Videns igitur ille pauperes inediâ et fame premi, convocavit in horreum plurimos, et… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Hatto II. — Erzbischof Hatto II. In einer Darstellung aus der Nürnberg Chronik des Hartmann Schedel von 1493. Hatto II. († 18. Januar 970) war zwischen 956 und 968 Abt von Fulda sowie danach bis zu seinem Tod Erzbischof von …   Deutsch Wikipedia