Guibert


Guibert

Guibert (spr. gibǟr), 1) Jacques Antoine Hippolyte, Graf von, militär. Schriftsteller, geb. 12. Nov. 1743 in Montauban, gest. 6. Mai 1790 in Paris, wohnte als Sohn des Stabschefs der Armee drei Feldzügen in Deutschland bei und tat sich 1766 auf Korsika hervor. Sein »Essai général de tactique« (Lond. 1772, 2 Bde.; neue Aufl., Par. 1804; deutsch, Dresd. 1774, 2 Bde.) fand allgemeinen Beifall; doch wegen der rücksichtslosen Sprache, die er darin geführt, verließ er Frankreich und fand bei Friedrich d. Gr. ehrenvolle Ausnahme. 1775 nach Frankreich zurückgerufen, nahm er an der Reorganisation des Heeres nach preußischem Muster teil und sprach sich für den Gedanken der allgemeinen Wehrpflicht aus. Er wurde 1788 Maréchal de Camp, dann Inspekteur der Infanterie in der Provinz Artois. G. schrieb unter anderm: »Défense du système de guerre moderne« (Neuchât. 1779, 2 Bde.); »Traité de la force publique« (Par. 1790); »Œuvres militaires« (das. 1803, 5 Bde.); die »Éloge« auf Friedrich d. Gr. (1787; deutsch von Bischof, Leipz. 1788), auch Reisebeschreibungen, Trauerspiele etc. Vgl. De la Barre Duparcq, Portraits militaires, Bd. 2 (Par. 1856).

2) Joseph Hippolyte, Kardinal und Erzbischof von Paris, geb. 13. Dez. 1802 in Aix, gest. 15. Aug. 1889, trat in den geistlichen Stand, ward sehr früh Generalvikar in Ajaccio, 1842 Bischof von Viviers, 1857 Erzbischof von Tours, im Juli 1871 als Nachfolger Darboys Erzbischof von Paris sowie 22. Dez. 1873 Kardinal. Er stellte sich an die Spitze der ultramontanen Bewegung in Frankreich und begann den Bau einer dem besondern Kultus des Sacré cœur de Jésus geweihten großen Kirche auf dem Montmartre; auch spielte er den Vermittler bei den Verhandlungen der römischen Kurie mit der französischen Regierung und den Führern der klerikalen Reaktion, die besonders 1877 sehr lebhaft waren, jedoch damals nicht zum gewünschten Ziele führten. G. ist auch Verfasser mehrerer weitverbreiteter theologischer Werke (»Œuvres pastorales«, Tours 1868–89, 5 Bde.). Vgl. Paguelle de Follenay, Vie du cardinal G. (Par. 1896, 2 Bde.).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GUIBERT (F. A. de) — GUIBERT FRANÇOIS APOLLINI comte de (1744 1790) «En 1772, M. de Guibert fit paraître son Traité de tactique qui causa le plus grand bruit à cause de la préface qui était fort hardie, ce qui l’obligea à voyager.» Cette remarque provient des notes… …   Encyclopédie Universelle

  • GUIBERT (H.) — GUIBERT HERVÉ (1955 1991) Chez Hervé Guibert qui fut longtemps critique photographique au journal Le Monde , l’écrivain produit des images ou des fantasmes, et le photographe raconte des histoires. Dans L’Image fantôme (1981), il avait clairement …   Encyclopédie Universelle

  • Guibert — may refer to: *Jacques Antoine Hippolyte de Guibert, Napoleonic French civil military theorist *Guibert of Nogent, Benedictine author and theologian *Andres Guibert, NBA player *Hervé Guibert, modern French author *Joseph Hippolyte Guibert,… …   Wikipedia

  • Guibert — ist der Name folgender Personen: Guibert von Nogent (1053–1124), Benediktiner, Theologe und Autor Hervé Guibert (1955–1991), französischer Schriftsteller und Fotograf Jacques Antoine Hippolyte Guibert (1743–1790), französischer General und… …   Deutsch Wikipedia

  • Guibert —   [gi bɛːr], François Apollini Graf von, französischer General und Militärschriftsteller, * Romans (Département Drôme) 12. 11. 1744, ✝ Paris 6. 5. 1790; widmete sich nach der Teilnahme am Siebenjährigen Krieg und an einem Feldzug auf Korsika… …   Universal-Lexikon

  • Guibert — Guibert, 1) (Wibert), von edler Geburt, war Kleriker in Parma, wurde unter der Regentschaft der Kaiserin Agnes nach Cadulus Kanzler für das Königreich Italien u. wurde bei der Ausführung seiner Aufgabe, dem König sein Recht auf die Papstwahl zu… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Guibert — (Ghibähr), Jacques Antoine, Graf von, geb. 1743 zu Montauban, gest. 1790 als Maréchal de Camp, militär. Schriftsteller; »Traité de la force publique considérée dans tous ses rapports«, Paris 1790, in welchem er die Nothwendigkeit erwies, das frz …   Herders Conversations-Lexikon

  • Guibert — Nom de personne d origine germanique, Wigberht (wig = combat + berht = brillant), très fréquent en Vendée. Variante : Guibbert (Languedoc). Diminutifs : Guiberteau, Guiberteaud (17, 85), Guibertin (26) …   Noms de famille

  • Guibert — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Guibert est un nom propre qui peut désigner : Sommaire 1 Prénom ou patronyme 2 Saint chrétien …   Wikipédia en Français

  • Guibert of Nogent — (c.1055–1124) was a Benedictine historian, theologian and author of autobiographical memoirs. Guibert was relatively unknown in his own time, going virtually unmentioned by his contemporaries. He has only recently caught the attention of scholars …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.