Guarīni


Guarīni

Guarīni (spr. gwa-), Giovanni Battista, ital. Dichter, geb. 10. Dez. 1538 in Ferrara, gest. 7. Okt. 1612 in Venedig, wurde noch sehr jung Professor der Literatur und Philosophie in Ferrara. Mit 30 Jahren trat er in die Dienste Alfons' II. von Ferrara, der ihn an verschiedene Hofe schickte, zuletzt an die polnischen Stände, um ihn diesen zum König vorzuschlagen. Nach dem Mißlingen dieser Sendung entlassen, zog er sich 1582 auf sein Landgut bei Rovigo zurück. Schon 1585 wieder vom Herzog als Staatssekretär berufen, nahm er 1587, durch diesen gekränkt, seine Entlassung. Nachdem er kurze Zeit am Hofe des Herzogs von Savoyen verweilt und eine Reihe von Jahren privatisiert hatte, trat er 1597 vorübergehend in die Dienste des Großherzogs Ferdinand I. von Toskana und des Herzogs von Urbino, um dann nach Ferrara zurückzukehren, das ihn 1605 zur Beglückwünschung Pauls V. nach Rom sandte. Er hielt sich immer mir zeitweilig in Ferrara auf, denn zahlreiche Prozesse, in die ihn sein streitsüchtiger Charakter selbst mit seinen nächsten Angehörigen verwickelte, nötigten ihn zu fortwährenden Reisen. Auf einer davon starb er in Venedig. Von seinen poetischen Werken ist sein Schäferdrama »Il pastor fido«, die vorzüglichste aller Nachahmungen des »Aminta« Tassos, am berühmtesten geworden. Es wurde 1585 in Turin ausgeführt, aber erst 1590 zu Venedig gedruckt. Als Drama mangelhaft, hat das Stück große lyrische Schönheiten und zeichnet sich durch Eleganz der Sprache und des Versbaues aus. Es ist außerordentlich oft gedruckt (etwa 170 italienische Ausgaben von 1590–1830, am besten Vened. 1602 und 1769, Leid. 1678, Lond. 1800, Mail. 1807), auch in fast alle europäische Sprachen übersetzt (in französischer Sprache über 50 Ausgaben, deutsch mehr als ein Dutzend, z. B. Gotha 1815, Zwickau 1822, Grimma 1846) und für die Entwickelung des Schäferdramas im 16. und 17. Jahrh. von großer, vielfach nachteiliger Bedeutung geworden. Von Guarinis übrigen Werken sind zu erwähnen seine »Rime« (Vened. 1598 u. ö.), sein Lustspiel »La idropica« (Verona 1734), der Dialog »Il segretario« (Vened. 1594), die »Lettere« (das. 1593 und 1615) und endlich sein erst 1818 gedruckter »Trattato della politica libertà«. Eine unvollendet gebliebene Sammlung seiner Werke besorgten Barotti und A. Zeno (Verona 1737–38, 4 Bde.). Vgl. Rossi, Battista G ed il Pastor fido (Turin 1886).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GUARINI (G. B.) — GUARINI GIOVAN BATTISTA (1538 1612) Jusqu’en 1583 la carrière de courtisan de Giovan Battista Guarini se déroule à la cour de Ferrare, sa ville natale, auprès des ducs d’Este qui lui confient un enseignement de rhétorique et plusieurs missions… …   Encyclopédie Universelle

  • Guarini — ist der Familienname folgender Personen: Alfredo Guarini (1901–1981), italienischer Filmproduzent und regisseur Giovanni Battista Guarini (1537–1612), italienischer Dichter Guarino Guarini (1624–1683), italienischer Mathematiker, Philosoph und… …   Deutsch Wikipedia

  • Guarini — is the name of several people:* Giovanni Battista Guarini (1538 1612), Italian poet and diplomat * Anna Guarini, Contessa Trotti, (1563 1598), Italian virtuoso singer of the late Renaissance * Guarino Guarini (1624 1683), Italian architect and… …   Wikipedia

  • Guarini — Guarini,   1) Giovanni Battista, italienischer Dichter, * Ferrara 10. 12. 1538, ✝ Venedig 7. 10. 1612; bekleidete verschiedene Ämter am Hof der Este, wurde als Botschafter nach Turin, Rom, Krakau entsandt, stand zeitweilig auch im Dienst der… …   Universal-Lexikon

  • Guarini — Guarini, Giovanni Battista Guarini, Guarino …   Enciclopedia Universal

  • Guarini — (izg. guarȋni) DEFINICIJA 1. (Giovanni), Battista (1538 1612), talijanski renesansni dvorski pjesnik u Ferrari; zajedno s T. Tassom smatra se utemeljiteljem književnog žanra pastoralne drame 2. Guarino (1624 1683), talijanski visokobarokni… …   Hrvatski jezični portal

  • Guarīni — Guarīni, 1) Giovanni Battista, Enkel von Guarino, geb. 1537 in Ferrara; trat in die Dienste des Herzogs Alfons II. u. wurde zu mehreren Gesandtschaften gebraucht, zuletzt an die polnischen Stände, um König Heinrich III. zum polnischen König… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Guarini — Guarīni, Giovanni Battista, ital. Dichter, geb. 10. Dez. 1537 zu Ferrara, gest. 7. Okt. 1612 zu Venedig; Verfasser des berühmten Schäferdramas »Il pastor fido« (1590; deutsch 1815). – Vgl. Rossi (1886) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Guarini — Guarini, Giovanni Battista, Dichter und Freund Tassoʼs, geb. 1537 zu Ferrara, wo er am Herzog Alfons II. einen Gönner fand; st. 1612 zu Venedig. Sein bukolisches Drama »II pastor fido« (1585) ist ein Erzeugniß höfischer Dichtung u. bei allen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Guarini — /gwah rddee nee/, n. Guarino /gwah rddee naw/, 1624 83, Italian architect. * * * …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.