Grunddienstbarkeiten


Grunddienstbarkeiten

Grunddienstbarkeiten sind untrennbar mit dem Eigentum an einem bestimmten Grundstück oder mit einem bestimmten Erbbaurecht verbundene Nutzungsrechte an andern Grundstücken (§ 1018 des Bürgerlichen Gesetzbuches). Das Grundstück, dessen Bedürfnisse die Grunddienstbarkeit zu dienen hat, heißt das herrschende Grundstück, dasjenige, an dem sie besteht, das dienende. Sie entstehen nur durch Eintragung ins Grundbuch und bestehen so lange, bis sie im Grundbuch gelöscht werden. Das römische und gemeine Recht unterschied Felddienstbarkeiten (Feldservituten), von denen die Wegegerechtigkeit (iter und actus), die Wassergerechtigkeit (servitus aquaeductus und aquae ducendae) und die Weidegerechtigkeit (servitus pascendi) die wichtigsten waren, und Gebäudedienstbarkeit, z. B. Balkenrecht, d. h. einen Balken auf des Nachbars Grundstück hinüberragen zu lassen, das Recht, daß auf des Nachbars Grundstück gar nicht oder nur bis zu einer gewissen Höhe gebaut werde, etc. Wie sich schon aus dem Namen ergibt, sind bei den Felddienstbarkeiten landwirtschaftliche Grundstücke, bei den Gebäudedienstbarkeiten Gebäudegrundstücke die herrschenden. Das Bürgerliche Gesetzbuch kennt diesen Unterschied nicht mehr und behandelt beide rechtlich gleichmäßig. Bei ihrer Ausübung ist das Interesse des Eigentümers des belasteten Grundstückes tunlichst zu schonen; derselbe kann sogar Ortswechsel für die Ausübung verlangen, wenn die Ausübung auf dem bisherigen Teile des Grundstückes ihm besonders lästig ist und er eine gleich geeignete Stelle anzuweisen vermag. Teilung des belasteten Grundstückes verändert die G. nicht. Zu ihrem Schutze stehen dem Berechtigten die gleichen Rechtsbehelfe wie dem Besitzer zu (vgl. Besitz und Eigentum).


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dienstbarkeit — Dienstbarkeit, früher Servitut genannt, das unveräußerliche und unvererbliche Nutzungsrecht an fremden Vermögensbestandteilen. Je nachdem die D. einer bestimmten Person oder dem jeweiligen Eigentümer eines bestimmten Grundstückes zusteht, spricht …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bad Dürkheimer Gondelbahn — Technische Daten Streckenlänge etwa 1270 m Höhenunterschied etwa 165 m Förderseil Durchmesser 26 mm Anzahl der Stützen 8 Fahrgeschwindigkeit 3 m/s Fahrzeit etwa 7 Min …   Deutsch Wikipedia

  • Dürkheimer Gondelbahn — Bad Dürkheimer Gondelbahn Technische Daten Streckenlänge etwa 1270 m Höhenunterschied etwa 165 m Förderseil Durchmesser 26 mm Anzahl der Stützen 8 Fahrgeschwindigkeit 3 m/s Fahrzeit etwa 7 Min. Anzahl der Wagen 43 …   Deutsch Wikipedia

  • Ablösung — Ablösung, die Beseitigung einer rechtlichen Verpflichtung gegen Entschädigung, insbes. und zwar im Gegensatze zu einer freiwilligen Vereinbarung eine solche, die auf Grund gesetzlicher Bestimmungen (der Ablösungsgesetze) bei Grundgerechtigkeiten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Baulast — Eine Baulast ist im Bauordnungsrecht einiger deutscher Bundesländer eine öffentlich rechtliche Verpflichtung eines Grundstückseigentümers gegenüber der Baubehörde, bestimmte das Grundstück betreffende Dinge zu tun, zu unterlassen oder zu dulden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mangel (Recht) — Der Mangel ist ein zentraler Begriff im Recht der Leistungsstörungen bei verschiedenen Vertragstypen, insbesondere im Kaufrecht, Mietrecht und Werkvertragsrecht. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Kaufrecht 2.1 Sachmangel …   Deutsch Wikipedia

  • Wegefreiheit — Mit dem Begriff Wegefreiheit werden in Österreich alle jene Rechte umfasst, die die Menschen berechtigen, problemlos fremden Grund – insbesondere im Wald und im Bergland – zu betreten beziehungsweise zum Gehen zu benützen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Usucapĭo — (lat.), 1) (Usus auctoritas), im älteren Römischen Recht diejenige Art der Adquisitivverjährung, nach welcher das quiritarische Eigenthum durch rechtmäßigen u. in gutem Glauben erlangten Besitz von einem Jahr bei beweglichen u. von zwei Jahren… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hypothek — (v. gr., Pignus, Pfand , Unterpfandsrecht), dasjenige dingliche Recht, welches einem Gläubiger an einer fremden Sache zur Sicherung einer Forderung dahin eingeräumt ist, daß er die verpfändete Sache (das Pfand, auch selbst H. genannt)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gemeinheitsteilung — (Gemeinteilung, Separation) ist die Aufhebung wirtschaftlicher Gemeinheiten durch Verteilung der in der gemeinsamen Benutzung von Gemeinden verbliebenen Ländereien unter die einzelnen Nutzungsberechtigten und durch Ablösung von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon