Grampians


Grampians

Grampians (spr. grämmpjens, Grampian Mountains), Gebirge in Schottland, bildet die südliche Hälfte der schottischen Hochlande zwischen der Einsenkung des Glenmore nan Albin oder »großen Tals von Albion« und dem schottischen Niederland und bedeckt den größten Teil von Mittelschottland, indem es sich von der Spitze oder dem »Mull« der Halbinsel Kintyre in südwest-nordöstlicher Richtung durch das ganze Land bis zum Kinnaird Head hin erstreckt. Die Fjorde der Westküste umgürtet das Gebirge mit seinen wildesten und höchsten Gruppen; auf dem Zuge nach NO. sinkt es zuletzt in sanften Hügelformen herab. Die gewaltige Masse des Ben Nevis (1343 m hoch) im S. des Glenmore bildet die höchste Erhebung des Gebirges wie der britischen Inseln überhaupt. Man unterscheidet mehrere Hauptzüge. Vom Ben Nevis aus erstreckt sich in westöstlicher Richtung bis südlich von Aberdeen der Zentralzug, in seiner Mitte unterbrochen von dem in merkwürdiger Querspalte 331 m ü. M. liegenden Loch Ericht. Östlich von diesem See führt der Drumouchter-Paß, mit Eisenbahn (442 m), über das Gebirge, und noch weiter östlich, vom Cairn Celar (1021 m), zweigen von der Zentralkette die nördlichen G. ab, die gewöhnlich Cairngormgebirge heißen und im Ben Macdhui (1309 m) ihren Kulminationspunkt erreichen. Die südlichen G. endlich bestehen aus kurzen Gebirgszügen; in ihnen sind die bedeutendsten Gipfel: Ben Cruachan am Loch Awe (1119 m); Ben Vorlich (942 m) und Ben Lomond (973 m) am Loch Lomond; Ben Lui (1113 m), nördlich davon; Ben More (1164 m) am Loch Dochart, und Ben Lawers (1214 m), der höchste von allen, am Loch Tay. Die einzelnen Bergketten sind durch tiefe Täler mit steilen Wänden geschieden, die schmale, langgezogene Seen einschließen und sich nur wenig über das Meer erheben. Unter den Seen sind die schönsten der Loch Awe und Loch Lomond nebst dem Loch Katerine, sämtlich im südlichen Teil gelegen. Die größern Flüsse des Gebirges, das die Wasserscheide zwischen den Zuflüssen der Nordsee und denen des Irländischen Meeres und Atlantischen Ozeans bildet, der Forth, Tay, Dee, Spey, fließen, obwohl alle im W. entspringend, der Nordsee zu. Die Gebirgsmasse besteht hauptsächlich aus Gneis und Urschiefern, ist aber vielfach von Granit, Basalt und Porphyren durchbrochen. An nutzbaren Mineralien finden sich Eisen, Blei, Silber, Topas und Felskristall. An den Gehängen, welche die Lochs umschließen, steht noch schöner Wald (namentlich von Birken und Föhren), die obersten Striche sind meist nur mit kurzem Gras, Heide, Moos und Gestrüppe bedeckt. Auch Torfmoore füllen oft große Stücke Landes aus; in den Tälern aber findet man vortreffliches Weideland und im O. gutes Ackerland. Die malerische Form der Berge, die schönen Seespiegel, die Glens, endlich die herrlichen Aussichten, die namentlich die westlichen Berge gewähren, geben den G. einen besondern Reiz, der jährlich Tausende von Besuchern herbeilockt. Der Name G. ist neuern Ursprungs und wurde dem Mons Graupius (in falscher Lesart Grampius) des Tacitus nachgebildet.


http://www.zeno.org/Meyers-1905. 1905–1909.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grampians — or Grampian Mountains can mean: * The Grampian Mountains of Scotland * Grampians National Park, Australia * The Grampians (New Zealand), a range of hills in Nelson, New Zealand * A common designation for the Grampian Region of Scotland. *… …   Wikipedia

  • Grampians —   [ græmpjənz], zerklüftetes Sandsteingebirge im Bundesstaat Victoria, Australien, im Nordwesten von Melbourne, im Mount William 1 167 m über dem Meeresspiegel, ein Ausläufer der Great Dividing Range. Der größte Teil der Grampians gehört zum… …   Universal-Lexikon

  • Grampians — (Grämmpiänns), Gebirgszug in Schottland, von den Hebriden bis zum Vorgebirg Kinnaird, scheidet Hochland u. Niederland, steigt bis 4110 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Grampians — (monts) massif cristallin d écosse; 1 340 m au Ben Nevis, point culminant de la Grande Bretagne …   Encyclopédie Universelle

  • Grampians — Monts Grampians Pour les articles homonymes, voir Monts Grampians (Australie). Monts Grampians Carte topographique de l Écosse …   Wikipédia en Français

  • Grampians — Grampian Mountains beim Ben Nevis. Die Grampian Mountains (auch Grampians) sind einer der Hauptgebirgszüge Schottlands im Norden des Landes. Sie erstrecken sich von Südwesten nach Nordosten zwischen der so genannten Highland Boundary fault und… …   Deutsch Wikipedia

  • Grampians — /ˈgræmpiənz/ (say grampeeuhnz) plural noun a series of three sandstone ranges in western Victoria forming the western end of the Great Dividing Range. 145 km long. Highest peak, Mount William, 1168 m. Aboriginal name, Gariwerd. The Grampians lie… …   Australian English dictionary

  • Grampians — /gram pee euhnz/, n. The, (used with a pl. v.) a range of low mountains in central Scotland, separating the Highlands from the Lowlands. Highest peak, Ben Nevis, 4406 ft. (1343 m). Also called Grampian Hills. * * * ▪ mountains, Victoria,… …   Universalium

  • Grampians — noun The , a mountain range in the Scottish Highlands …   Wiktionary

  • GRAMPIANS —    1. a name somewhat loosely applied to the central and chief mountain system of Scotland, which stretches E. and W. right across the country, with many important offshoots running N. and S.; the principal heights are Ben Nevis (4406 ft), Ben… …   The Nuttall Encyclopaedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.